In Fischerhäuser

Landeplatz für Ultraleichtflieger

  • schließen

Ismaning - Der Ismaninger Ortsteil Fischerhäuser bekommt einen Landeplatz, ein Art Mini-Privatflughafen.

Der Gemeinderat hat den Antrag eines Fliegers genehmigt, mit seinem Ultraleichtflugzeug beim Gut Peterhof starten und landen zu dürfen. Die Ausnahmegenehmigung umfasst höchstens 50 Starts und Landungen südlich des Peterhofes.

Die Gemeinde Ismaning als zuständige Kommune sieht keine Probleme, weil das Gelände rund 1,9 Kilometer vom Wohnbereich der Ortschaft Fischerhäuser entfernt ist. Bürgermeister Alexander Greulich (SPD) betonte, dass diese Sportflugzeuge mit zwei Sitzplätzen mit 57,9 Dezibel deutlich leiser als normale Autos (68 bis 73 Dezibel) sind. Das Grundstück ist weit genug vom Ort weg, so dass der Gemeinderat dem Antrag zustimmen konnte und nun die Luftfahrtbehörde die endgültige Genehmigung erteilen kann.

Im Sommer 2010 lag dem Gemeinderat Ismaning bereits einmal der Antrag auf eine Start- und Landeerlaubnis für kleine Sportflugzeuge vor. Das Gremium lehnte den Vorstoß damals ab, weil die damals geplante Fläche östlich von Fischerhäuser zu nahe an der Wohnbebauung liegt.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Frau verletzt sich bei Frontalzusammenstoß
Ottobrunn - Bei einem Frontalzusammenstoß zweier Fahrzeuge auf der Unterhachinger Straße ist eine 58 Jahre alte VW-Fahrerin leicht verletzt worden.
Frau verletzt sich bei Frontalzusammenstoß
Zukunft des Rheingoldhofs ungewiss
Neubiberg - Die Zukunft des Rheingoldhofs in Neubiberg ist ungewiss. In absehbarer Zeit wird das Hotel aber nicht abgerissen und auf dem Gelände Wohnhäuser gebaut. Der …
Zukunft des Rheingoldhofs ungewiss
15-Jähriger fährt im Auto einer Bekannten spazieren
Haar - Verdächtig jung sah der Fahrer eines Pkw aus, den die Polizei Haar am Freitag gegen 23.30 Uhr an der Ecke Katharina-Eberhard-Straße/Gronsdorfer Straße …
15-Jähriger fährt im Auto einer Bekannten spazieren
Göbel: Der Landkreis darf nicht verstädtern
Unterföhring – Die CSU Unterföhring hat nun zum dritten Mal ihren Neujahrsempfang bei einem der großen Unterföhringer Arbeitgeber veranstaltet. Nach der Allianz und Sky …
Göbel: Der Landkreis darf nicht verstädtern

Kommentare