Ex-1860-Präsident Dieter Schneider gestorben

Ex-1860-Präsident Dieter Schneider gestorben
+
Rund 150 Zuhörer erleben die Lehrer als Künstler.

Hohes Niveau

Lehrerkonzert der Musikschule Ismaning

  • schließen

Ismaning – Beim traditionellen Lehrerkonzert „Keine Angst – Die wollen nur spielen“ der Musikschule Ismaning zeigten sich die Lehrenden von einer ganz anderen Seite. Das Kollegium zeigte mit Liebe zur Musik das hohe Niveau der Einrichtung.

„Das Künstlerische ist eine wichtige Komponente des Lehrenden“, sagt Carsten Reinberg, Leiter der Musikschule. Deshalb war es ihm auch wichtig, dass die Schüler und die Eltern auch einmal den Musik liebenden Künstler im Lehrer zu sehen bekommen. Ein positiver Nebeneffekt dieses Lehrerkonzerts ist es, dass in den vergangenen Jahren im Nachgang immer wieder neue Schüler den Unterricht aufnahmen. 

Nachwuchsmangel beim Fagott

Der Musikschule war es auch diesmal bei dem Konzert vor 150 begeisterten Zuschauern wichtig, eine breite Vielfalt zu demonstrieren. Schließlich unterrichten die knapp 50 Lehrer derzeit rund 30 verschiedene Instrumente. Teimuraz Bukhnikasvili stellte im Konzert das Fagott vor. Der Musikschulleiter erzählte dazu von den Problemen, die viele Ensembles wegen Nachwuchsmangel bei den Fagottspielern hätten. Das zeige sich dann auch darin, dass nur wenige Musikschulen überhaupt geeignete Lehrer dafür haben. „Wir nutzen das Lehrerkonzert auch für die Präsentation der Instrumente, die medial nicht so im Mittelpunkt stehen“, sagt Carsten Reinberg. 

Moderne Volksmusik

Carola Kunz machte mit einem südamerikanischen Gitarrensolo Werbung für das derzeit zehn Personen umfassende Gitarrenensemble der Musikschule. Auch Carsten Reinberg (Piano), Christian Haller (Tenor-Saxophon), Karl Lehermann (Trompete), Franz Dannerbauer (Bass), Rudolf Roth (Drums), Slava Cernavca (Klarinette), Zoryana Tkachyk-Cernavca (Klavier), Vladislav Cojocaru (Akkordeon) und Nargiza Yusupova (Violoncello) musizierten. 

Das würdige Finale bildete die alpenländische Volksmusik von Johannes Servi (Steirische Harmonika), der als Begleitung Bernhard Filser (Gitarre) mitgebracht hatte. Der aus dem Fernsehen bekannte Musiker zeigte, wie peppig, modern und mitreißend Volksmusik sein kann. Der Dozent der Ismaninger Musikschule legte aufs Konzert noch die Spontanzugabe „Am Sudhauskessel“ obendrauf und verkörperte die ganze Begeisterung, mit der in der Seidlmühle Musik unterrichtet und gelebt wird.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

„Nichts mehr aufbrechen“
Dijamant Z. aus Oberschleißheim kam vor einem Jahr beim Amoklauf im OEZ ums Leben.  Eine Gedenkfeier wird es zum Jahrestag nicht geben– aus Rücksicht auf seine Familie. 
„Nichts mehr aufbrechen“
Neuling mischt die Liberalen auf
Die FDP hat ihre Kandidaten für die kommende Landtagswahl aufgestellt. Quereinsteiger Thomas Jännert siegt bei der Wahl gegen Rochus Kammer und ist der Direktkandidat …
Neuling mischt die Liberalen auf
Tag der Erleichterung
Im Rittersaal der Burg Schwaneck sind 32 junge Leute aus der Josef Breher-Mittelschule ins Leben entlassen worden. Zehn von ihnen mit einem Einser-Zeugnis.
Tag der Erleichterung
Symbol der Trauer macht sie berühmt
Ihre Zeichnung eines weinenden Münchner Kindls wurde zum Symbol für die fassungslose Weltstadt mit Herz. Als Kim McMahon (19) vor einem Jahr die schreckliche Nachricht …
Symbol der Trauer macht sie berühmt

Kommentare