+
Rund 150 Zuhörer erleben die Lehrer als Künstler.

Hohes Niveau

Lehrerkonzert der Musikschule Ismaning

  • schließen

Ismaning – Beim traditionellen Lehrerkonzert „Keine Angst – Die wollen nur spielen“ der Musikschule Ismaning zeigten sich die Lehrenden von einer ganz anderen Seite. Das Kollegium zeigte mit Liebe zur Musik das hohe Niveau der Einrichtung.

„Das Künstlerische ist eine wichtige Komponente des Lehrenden“, sagt Carsten Reinberg, Leiter der Musikschule. Deshalb war es ihm auch wichtig, dass die Schüler und die Eltern auch einmal den Musik liebenden Künstler im Lehrer zu sehen bekommen. Ein positiver Nebeneffekt dieses Lehrerkonzerts ist es, dass in den vergangenen Jahren im Nachgang immer wieder neue Schüler den Unterricht aufnahmen. 

Nachwuchsmangel beim Fagott

Der Musikschule war es auch diesmal bei dem Konzert vor 150 begeisterten Zuschauern wichtig, eine breite Vielfalt zu demonstrieren. Schließlich unterrichten die knapp 50 Lehrer derzeit rund 30 verschiedene Instrumente. Teimuraz Bukhnikasvili stellte im Konzert das Fagott vor. Der Musikschulleiter erzählte dazu von den Problemen, die viele Ensembles wegen Nachwuchsmangel bei den Fagottspielern hätten. Das zeige sich dann auch darin, dass nur wenige Musikschulen überhaupt geeignete Lehrer dafür haben. „Wir nutzen das Lehrerkonzert auch für die Präsentation der Instrumente, die medial nicht so im Mittelpunkt stehen“, sagt Carsten Reinberg. 

Moderne Volksmusik

Carola Kunz machte mit einem südamerikanischen Gitarrensolo Werbung für das derzeit zehn Personen umfassende Gitarrenensemble der Musikschule. Auch Carsten Reinberg (Piano), Christian Haller (Tenor-Saxophon), Karl Lehermann (Trompete), Franz Dannerbauer (Bass), Rudolf Roth (Drums), Slava Cernavca (Klarinette), Zoryana Tkachyk-Cernavca (Klavier), Vladislav Cojocaru (Akkordeon) und Nargiza Yusupova (Violoncello) musizierten. 

Das würdige Finale bildete die alpenländische Volksmusik von Johannes Servi (Steirische Harmonika), der als Begleitung Bernhard Filser (Gitarre) mitgebracht hatte. Der aus dem Fernsehen bekannte Musiker zeigte, wie peppig, modern und mitreißend Volksmusik sein kann. Der Dozent der Ismaninger Musikschule legte aufs Konzert noch die Spontanzugabe „Am Sudhauskessel“ obendrauf und verkörperte die ganze Begeisterung, mit der in der Seidlmühle Musik unterrichtet und gelebt wird.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Unterschleißheimer wollen sich gegen Zuzug wehren
Unterschleißheim - Die Interessensgemeinschaft „Für ein lebenswertes Unterschleißheim“ (IG) will sich gegen den neuen Flächennutzungsplan der Stadt wehren. Ziel ist es, …
Unterschleißheimer wollen sich gegen Zuzug wehren
Pläne für Moschee in Hochbrück platzen
Garching - Die Garchinger Ditib-Gemeinde wird in der ehemaligen Sparkasse in Hochbrück kein islamisches Kulturzentrum samt Gebetssaal errichten.
Pläne für Moschee in Hochbrück platzen
Frau verletzt sich bei Frontalzusammenstoß
Ottobrunn - Bei einem Frontalzusammenstoß zweier Fahrzeuge auf der Unterhachinger Straße ist eine 58 Jahre alte VW-Fahrerin leicht verletzt worden.
Frau verletzt sich bei Frontalzusammenstoß
Zukunft des Rheingoldhofs ungewiss
Neubiberg - Die Zukunft des Rheingoldhofs in Neubiberg ist ungewiss. In absehbarer Zeit wird das Hotel aber nicht abgerissen und auf dem Gelände Wohnhäuser gebaut. Der …
Zukunft des Rheingoldhofs ungewiss

Kommentare