+
Viele Ismaninger sind interessiert.

Wohnbaugenossenschaft

Ordentliche Rendite und günstige Miete in Ismaning

  • schließen

Ismaning – Den immensen Druck auf dem Wohnungsmarkt möchte die Gemeinde Ismaning mit vielen unterschiedlichen Initiativen lindern. Das reicht vom Einheimischenmodell, das derzeit realisiert wird (wir berichteten) bis hin zu einer Wohnbaugenossenschaft, die gegründet werden soll. Die Arbeiterwohlfahrt (AWO) hat dieses Genossenschaftsmodel bei einer Informationsveranstaltung rund 60 Ismaningern vorgestellt. 15 haben spontan Interesse für eine Investition in eine Genossenschaft bekundet.

Das Modell der Genossenschaft sieht vor, dass sich mehrere Menschen mit einer Geldeinlage einbringen; So muss für ein Wohnungsbauprojekt weniger Geld bei Banken aufgenommen werden. Durch die künftigen Mieter entstehen wiederum Einnahmen, die in die Finanzierung des Wohnhauses fließen; wobei die Genossenschaft bei der Höhe der Mieten nicht auf Gewinnmaximierung abzielt. Die Genossen bekommen für ihre Einlage 1,5 bis zwei Prozent Dividende, was deutlich über dem aktuellen Zinssatz liegt, den Banken für deponiertes Vermögen zahlen. Dieser Rückfluss kann als Kapitalanlage genutzt werden oder als Reduzierung der Miete, wenn Beteiligte der Genossenschaft selbst einziehen wollen. 

Die AWO-Vertreter rechneten vor, dass beispielsweise ein Rentner mit erspartem Geld die monatliche Miete reduzieren und so auch besser mit der verfügbaren Rente auskommen könne. Die Vertreter der AWO-Tochter „AWOhnbau Genossenschaft“ erklärten, dass alle Gewinne des Projektes über die eingeplante Dividende hinaus in einem neuen Sozialtopf angespart würden. Daraus würden dann in der Gemeinde Ismaning weitere soziale Wohnbauprojekte auf den Weg gebracht. 

Gemeinde stellt Grundstück zur Verfügung

Bürgermeister Alexander Greulich (SPD) betonte beim Informationsabend, wie hoch der Bedarf an bezahlbarem Wohnraum sei. Die Gemeinde würde die Wohnbaugenossenschaft mit dem attraktiv gelegenen Grundstück am Seidl-Kreuz-Weg unterstützen, erklärte Greulich, sie knüpft dies aber an die Bedingung, dass eine Ismaninger Wohnbaugenossenschaft gegründet werden muss. Zu diesem Schritt ist die Arbeiterwohlfahrt bereit. Die „AWOhnbau“ ist aber nur eine von zwei Interessenten, die in Ismaning ein Genossenschaftsmodell aufziehen wollen. „Wir haben einen guten Namen und hoffen nun, dass sich die Gemeinde für uns entscheidet“, sagt Andrea Mahner, die AWO-Ortsvorsitzende in Ismaning. Sie war sehr zufrieden mit der Resonanz auf die Informationsveranstaltung. Die Vertreter der AWO gingen nach Hause mit einer Liste von 15 Ismaningern, die sich grundsätzlich eine Investition in einen Geschossbau vorstellen können. Mit diesen Personen wird die „AWOhnbau Genossenschaft“ nun das direkte Gespräch suchen.

Mehr zum Thema

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Schüler analysieren lokalen Mittelstand
Ottobrunn - Bei der Bildungsinitiative „business@school“ nehmen Gymnasiasten lokale Unternehmen unter die Lupe und entwickeln auch eine eigene Geschäftsidee. 
Schüler analysieren lokalen Mittelstand
Ottobrunn kassiert Steuern vom Nachbarn
Taufkirchen/Ottobrunn - Jahrelang haben zehn Betriebe ihre Gewerbesteuer irrtümlicherweise nach Ottobrunn überwiesen, obwohl sie auf Flächen der Nachbargemeinde …
Ottobrunn kassiert Steuern vom Nachbarn
Grüne wollen Ortsmitte-Planung mit Bürgerbegehren kippen
Kirchheim – Im Juli 2017 will Bürgermeister Maximilian Böltl (CSU) mit einem Bürgerentscheid sein Konzept der neuen Ortsmitte von den Kirchheimern absegnen lassen. Die …
Grüne wollen Ortsmitte-Planung mit Bürgerbegehren kippen
Am Garchinger See: Stadtrat Kick aus dem Eis gerettet
Garching -  50 Meter vom Ufer entfernt ist Stadtrat Manfred Kick durch die Eisdecke des Garchinger Sees gebrochen. Zum Glück steckte er in einem Trockentauchanzug, und …
Am Garchinger See: Stadtrat Kick aus dem Eis gerettet

Kommentare