+
Im Bolero steckt alles, was Leben und Liebe ausmacht: Die aus Kolumbien stammende Sängerin Helena Sattler-Zárrate und der Münchner Pianist und Komponist Stefan Sattler beim Konzert in Jans Bistro in Ismaning.

Jubiläumskonzert mit Duo Pasión

Die Retter der Kunst: Zehn Jahre Kulturverein Ars-Noah

  • schließen

Ismaning – Die kulturelle Vielfalt in Ismaning ist groß. Im Gegensatz zu vielen kommunalen Angeboten, basiert Ismanings Veranstaltungsvielfalt auf ehrenamtlichem Engagement. Mit dem Konzert des Duo Pasión in Jans Bistro feierte der Kulturkreis Ars-Noah das zehnjährige Bestehen der Vollmondkonzerte.

Der Vorsitzende Alexander Kügel vergleicht die Angebote der Konzerte „mit den Schwabinger Kleinkunstbühnen in den 60er Jahren“. Längst haben sich die Vollmondkonzerte etabliert und haben einen großen Kreis von Stammgästen.

Kügel ging beim Jubiläum der Veranstaltungsreihe auf den Namen des Vereins ein. Dabei steht das lateinische „ars“ für die Kunst, und „Noah“ steht laut Kügel „für etwas, das gerettet werden soll“. Die Erfolgsgeschichte der Konzerte sei eigentlich ein kleines Wunder. 2006 begannen die Konzerte, und 2008 gründete sich dann auch der Verein auf Anregung der Gemeinde, um Zuschüsse zu bekommen und die gemeindlichen Veranstaltungsorte nutzen zu können. Alexander Kügel erinnerte daran, dass sich Ars-Noah schon in die Planung des Kulturzentrums Seidlmühle eingebracht hat.

Höchstes Lob von offizieller Seite

Die Ismaninger Gemeindevertreter lobten Ars-Noah in den höchsten Tönen. Zweiter Bürgermeister Josef Zettl betonte, dass die Reihe mit mittlerweile 90 Konzerten „dem Engagement einiger Ismaninger Bürger zu verdanken ist“. Dritte Bürgermeisterin Luise Stangl ergänzte, dass dieses Angebot „ein Teil der Ismaninger Gesellschaft ist. Sie haben mit den Vollmondkonzerten eine Lücke gefüllt, Brücken gebaut und Grenzen überschritten.“

Wer braucht da einen Kulturreferenten?

Dem ehrenamtlichen Engagement des Vereins werde in Ismaning von der Gemeinde sicher kein hauptamtlicher Kulturreferent vor die Nase gesetzt.

Für das Jubiläumskonzert im wieder einmal bis auf den letzten Platz gefülltens Bistro hatte Ars-Noah mit dem „Duo Pasión“ und seinem Programm „Bolerosy Más“ wieder ein besonderes Konzert nach Ismaning geholt. Die aus Kolumbien stammende Sängerin Helena Sattler-Zárrate und der Münchner Pianist und Komponist Stefan Sattler widmen sich dem Tanz Bolero und zeigten auch in Ismaning, dass in diesem alles steckt, was mit Liebe und Leben zu tun hat.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Ehemann stirbt -  Baugesellschaft lehnt Badsanierung ab
Karin Beischmidt ist geschockt: Die Gewofag hatte eine Rund-Sanierung des Bads versprochen. Nun lehnt die Gesellschaft das aber ab. Das hat mit dem Tod des Ehemanns zu …
Ehemann stirbt -  Baugesellschaft lehnt Badsanierung ab
Gefährlich viel Verkehr vor den Kitas
Eltern haben Angst um ihre Kinder. Zwei Kitas und zwei Einrichtungen der Lebenshilfe sorgen für viel Verkehr an der Theodor-Heuss-Straße in Putzbrunn. Auch Lkw nutzen …
Gefährlich viel Verkehr vor den Kitas
Gewerbe zahlt mehr, Bürger werden entlastet
Firmen werden künftig mehr zur Kasse gebeten. Die Gemeinde Unterhaching hat nachgebessert bei der Ersterschließung von Straßen. Die Bürger dürfte es freuen.
Gewerbe zahlt mehr, Bürger werden entlastet
„Er ist wieder da“: Hitlers letzter Gruß
Er ist wieder da: Schonungslos konfrontiert Adolf Hitler die träge Gesellschaft mit ihrer Blindheit. Die Theaterfassung steht dem Bestseller in nichts nach. Und das …
„Er ist wieder da“: Hitlers letzter Gruß

Kommentare