+
Blick ins Klassenzimmer: hell und luftig - trotz Container.

Start für Gymnasium in Ismaning

Unterricht im Container

  • schließen

Ismaning – Schule mal anders: 66 Fünftklässler lernen in Ismaning in Containern. Sie sind die ersten Gymnasiasten dort. Aber nicht die letzten.

Seit acht Wochen ist Ismaning ein belebter Gymnasialstandort. 66 Kinder der fünften Jahrgangsstufe besuchen aktuell die Container neben der Realschulsporthalle und bilden die ersten Vorläuferklassen der künftigen Schule. Für Ismanings erste Gymnasiasten ist schon jetzt alles gut. 

Für Herbst 2017 ist der Start des Ismaninger Gymnasiums im derzeitigen Commundo-Tagungshotel geplant. Die ersten 66 Kinder, die dort bereits jetzt unterrichtet werden, kommen überwiegend aus Ismaning, auch aus Unterföhring gibt’s Schüler. 

Offizieller Direktor der kleinen Schule als Dependance des Garchinger Werner-Heisenberg-Gymnasiums ist der Garchinger Direktor Martin Eidenschink, während Alexander Volkmann als sein Vertreter den täglichen Betrieb leitet. „Die Schüler nehmen die Schule schon jetzt als ihr Gymnasium an“, sagt Volkmann. Die Stimmung begeistert ihn, „zumal sich eine Schule über die Kinder und nicht über das Haus definiert“. 

Die Container, die die Mittelschule in den vergangenen Jahren während der Generalsanierung nutzte, bieten auch ausreichend Platz für das nächste Schuljahr, dann mit den Jahrgangsstufen fünf und sechs. Die neue Schule bekommt große Unterstützung der Mittel- und Realschule, die beide direkte Nachbarn sind. So ist der Sportplatz der Realschule aktuell der Pausenhof der Gymnasiasten. In der generalsanierten Mittelschule werden die Fünftklässler in naturwissenschaftlichen Fachräumen unterrichtet. Dazu kommt die Osterfeldhalle, in der die Jugendlichen Mittagessen. 

Aber auch die Ausstattung der Klassenzimmer ist absolut gleichwertig mit den Räumlichkeiten des Garchinger Haupthauses. So wurden Whiteboards und Computer für die Lehrer angeschafft. Das einzige Problem in den Containern ist die Telefonverbindung. Insgesamt unterrichten 16 Lehrer des Werner-Heisenberg-Gymnasiums zeitweise in den Containern, vier von ihnen haben aktuell ihren Schwerpunkt in Ismaning. Alexander Volkmann als Vertreter des Schulleiters ist sehr zufrieden: „Ich kann mir jederzeit Hilfe holen, wenn ich Hilfe brauche.“ Er ist regelmäßig zu Besprechungen in Garching. „Wir können dankbar sein, eine solche große Schule im Hintergrund zu haben."

Nico Bauer

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Bank-Chef erzählt: Das macht ein Überfall mit den Angestellten
Helmut Rösch ist Leiter einer Sparkassen-Filiale und hat selbst zwei Banküberfälle erlebt. Nach dem Raub in Taufkirchen 2016 erzählt er, was ein solches Erlebnis mit den …
Bank-Chef erzählt: Das macht ein Überfall mit den Angestellten
Frische Früchte aus dem Ortspark
Die neue Ortsmitte kommt. Jetzt haben rund 20 Kirchheimer vorgestellt, was sie sich für den Ortspark wünschen, die grüne Lunge der neuen Ortsmtite
Frische Früchte aus dem Ortspark
Kein neuer Name fürs „Kulti“
Kulturelles Gebäude: ein sperriger Name. Aber mit seiner Idee, einen neuen Namen zu finden, ist Aschheims Bürgermeister Thomas Glashauser dennoch gescheitert.
Kein neuer Name fürs „Kulti“
Bonhoeffer-Haus wird zum Kindergarten
Der Umbau hat begonnen: Das ehemalige Bonhoeffer-Haus in Unterhaching wird zum kommunalen Kindergarten.
Bonhoeffer-Haus wird zum Kindergarten

Kommentare