+
Karl (Bert Krasselt) will erben: Tochter Christl (Simone Eisenreich) und Frau Agnes (Marion Brunnbauer) müssen Plätzchen backen.

Bauerntheater

Um Erbe zu retten: Ein Jahr lang Advent in Ismaning

Ismaning - Das Ismaninger Bauerntheater gibt  rund um den Jahreswechsel einen Vorgeschmack wie es wäre, ein ganzes Jahr lang Advent zu feiern.

Im Mittelpunkt des Stückes „Da Austrags-Schwindel“ von Peter Landstorfer steht die Moidl Mam (Christa Fischer), die noch fünf Jahre im Austrag leben muss, um das große Erbe ihres verstorbenen Mannes anzutreten. Ansonsten fällt das Vermögen an die Kirche, was wiederum für die Nachfahren eine Katastrophe wäre.

Ein Jahr vor dem Ende der Frist schmiedet die Austraglerin mit dem Arzt Dr. Dudlhofer (Günter Mülbl) den Plan, der die Familie vor eine besondere Aufgabe stellt. Der Doktor verkündet der Familie, dass die Moidl Mam ihre Lebenslust verloren habe und nach Weihnachten einschlafen wolle. Die Familie schmiedet also den Plan, ein Jahr lang Advent zu feiern, um das Erbe nicht zu gefährden. Das war dann auch das Geheimnis des Schauspiels, das in vier Jahreszeiten spielt.

Jeden Tag ein neuer Christbaum

Das Publikum wurde bei der fast ausverkauften Premiere am Dienstag in der Hainhalle bestens unterhalten von einem kurzweiligen Stück, in dem der potenzielle Erbe Karl Ackermayr (Bert Krasselt), seine Frau Agnes (Marion Brunnbauer) und Tochter Christl (Simone Eisenreich) an ihre Grenzen gelangen, indem sie täglich Advent feiern mit der Moidl Mam. Hausfaktotum Franzi Krautinger (Luis Eisenreich) bringt der Austraglerin zur Erheiterung der Zuschauer immer wieder neue Weihnachtsbäume, während Nachbar Giggerl Girgl (Eduard Warter) und die Marktfrau (Kerstin Zacherl) das bunte Treiben verstärken.

Eduard Warter feiert Bühnendebüt

Mit der Figur des Giggerl Girgl feiert Eduard Warter sein Bühnendebüt. Den Ismaninger Faktor brachte das Bauerntheater nicht zuletzt wegen der grantelnden Marktfrau („Krautkopf, pärrerter“) in das Stück. Es ergab sich immer wieder Situationskomik wie beim Handschlag des Hühnerhalters Giggerl Girgl („Komm, schlag ei“) mit einem zerplatzten Ei beim Händedruck. Während des Aktes wurde dann auch noch die Bühne geputzt.

Unter der Leitung von Regisseur Konrad Schraufnagel, der noch im Sommer beim groß aufgezogenen Freilufttheater als Hauptdarsteller glänzte, beschenkt das Bauerntheater in der recht veranstaltungsfreien Zeit zwischen Weihnachten und dem 7. Januar, die Ismaninger mit Top-Vorstellungen.

Nur noch Karten für 29. Dezember

Die Termine im Januar sind bereits ausverkauft, weshalb Kurzentschlossene nur noch für heute, 29. Dezember, Tickets an der Abendkasse bekommen können.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

A99: Vier Verletzte bei Auffahrunfall
Vier Personen mussten nach einem Auffahrunfall auf der A99 mit leichten Verletzungen ins Krankenhaus. Wie es zu dem Unfall kam, ist unklar. Ein Gasleck erschwerte die …
A99: Vier Verletzte bei Auffahrunfall
Beim Abbiegen: Radler kracht in Auto
Weil er zu schnell in die Kurve gefahren ist, ist ein 23-Jähriger in Straßlach gegen ein Auto geprallt und auf die Motorhaube geschleudert worden. 
Beim Abbiegen: Radler kracht in Auto
Fußball-Kapitän sucht Liebesglück im TV
Vom Fußballplatz auf den Bildschirm: Der Heimstettner Spieler Felix Hufnagel (25) aus Haar sucht am Samstagabend seine Traumfrau in der Datingshow „Meet the Parents“.
Fußball-Kapitän sucht Liebesglück im TV
„Nichts mehr aufbrechen“
Dijamant Z. aus Oberschleißheim kam vor einem Jahr beim Amoklauf im OEZ ums Leben.  Eine Gedenkfeier wird es zum Jahrestag nicht geben– aus Rücksicht auf seine Familie. 
„Nichts mehr aufbrechen“

Kommentare