+
Zieht Raser an: Die Tankstelle an der Kreisstra ße M 3/Dieselstraße. 

Tankstelle als Treff

Polizei gelingt Schlag gegen Unterföhringer Raser-Szene

Der Polizei Ismaning ist ein Schlag gegen die Raser-Szene gelungen, die sich an der Allguth-Tankstelle an der Kreisstraße M 3/Dieselstraße in Unterföhring gebildet hat.

Unterföhring– Am Sonntag exakt um 2.43 Uhr hat eine Zivilstreife einen 31-Jährigen aus Finsing (Kreis Erding) in seinem BMW M2 gestoppt, seinen Führerschein beschlagnahmt und Anzeige wegen Gefährdung des Straßenverkehrs erstattet. Die hat sich der Finsinger redlich verdient.

Mit quietschenden Reifen war der 31-Jährige ein paar Runden durch den Kreisverkehr vor der Allguth-Tankstelle an der Kreisstraße M 3 in Unterföhring gedriftet und dann mit überhöhter Geschwindigkeit auf der M 3 Richtung Aschheim gejagt. Die ganze Zeit beobachtet und verfolgt von einer Zivilstreife der Verkehrsüberwachung der Inspektion Ismaning. Damit hatte der Raser morgens kurz vor drei Uhr wohl nicht gerechnet. Am Parkplatz am Isarkanal an der Bundesstraße 471 zwischen Aschheim und Ismaning konnte die Streife den Raser stoppen. Seine Autoschlüssel musste er gleich abgeben und den BMW M2 stehen lassen.

Polizei hofft auf abschreckende Wirkung

Wie der Mann heimgekommen ist, weiß die Polizei nicht. Das ist auch ihre geringste Sorge. „Wir hoffen, dass unser Kontrollerfolg eine Wirkung auf diese Raser-Szene an der Tankstelle hat“, sagt Albert Bauer (58), Dienststellenleiter der Inspektion Ismaning. „Wir werden weiter dranbleiben und dort verstärkt überwachen.“

Seit dem Frühjahr hat die Polizei Ismaning mit wachsender Beunruhigung beobachtet, dass sich die Allguth-Tankstelle an der Kreisstraße M 3 Richtung Gewerbegebiet Unterföhring zu einer Art Sammel- und Ausgangspunkt für Schnellfahrer entwickelt hat. „Da trifft man sich, da lässt man’s krachen“, sagt Albert Bauer. Wechselnde lockere Gruppen hat die Polizei beobachtet, mal Motorradfahrer, dann Fans schneller Autos. Und die drehen dann eine flotte Runde. Innerorts über die Dieselstraße, und Mitterfeld-Allee vor zur Münchner Straße und im Bogen zurück; oder die große Schleife über M 3, Föhringer Ring, Münchner Straße, Mitterfeldallee, Dieselstraße wieder zur Tankstelle. Die ist 24 Stunden geöffnet, da können die Freunde eines heißen Reifens ihre PS-starken Fahrzeuge und sich selbst versorgen und mit ihren Heldentaten protzen.

Beschwerden von Anwohnern

Bei der Polizei sind öfter Beschwerden eingegangen. Die Inspektion hat die Szene überwacht, aber die Raser waren auf der Hut. Von „Gegenüberwachung“ spricht Albert Bauer. „Es ist ziemlich kompliziert, die zu erwischen.“ Bis jetzt. Bis ein übermütiger Finsinger morgens um 2.30 Uhr ein paar mal zu oft mit seinem BMW durch den Kreisel gedriftet ist.

Lesen Sie auch:

34-Jähriger versetzte ganz München mit Messerattacken in Angst - jetzt beginnt sein Prozess

Er soll an mehreren Orten in München wahllos Passanten mit einem Messer attackiert haben. Nun hat der Prozess gegen den 34-Jährigen begonnen. So lautet seine Erklärung.

Bauarbeiter finden vor Schmerzen schreienden Kollegen auf dem Dach

Schock am Montagmorgen: Auf einer Baustelle in Haidhausen finden mehrere Bauarbeiter einen ihrer Kollegen verletzt auf dem Dach liegend.

Was war passiert?

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mann bedroht Polizisten mit Messer - dann fällt ein Schuss
Dramatische Szenen im Süden von München: Ein Mann hat mit einem Messer Polizisten attackiert. Die Beamten griffen zur Waffe, ein Schuss löste sich.
Mann bedroht Polizisten mit Messer - dann fällt ein Schuss
Vor den Augen der Ehefrau: Mann (44) zwischen zwei Lkw zerquetscht
Schrecklicher Unfall: Vor den Augen seiner Frau ist ein 44-Jähriger am Mittwoch in Taufkirchen zwischen zwei Lkw zerquetscht worden. 
Vor den Augen der Ehefrau: Mann (44) zwischen zwei Lkw zerquetscht
„Langeweile ist etwas Besonderes geworden“
Streit um die Erziehung, Schwierigkeiten in der Schule, Ärger mit dem Partner: Die Probleme, mit denen Menschen zur Caritas-Beratungsstelle für Eltern, Kinder und …
„Langeweile ist etwas Besonderes geworden“
Schwach radioaktive Forschungs-Abwässer in der Isar: Stadt Garching stimmt Erlaubnis zu
Die TU München will für Jahrzehnte weiter schwach radioaktives Abwasser bei Garching in die Isar leiten dürfen. So ganz stieg der Garchinger Stadtrat da nicht durch - …
Schwach radioaktive Forschungs-Abwässer in der Isar: Stadt Garching stimmt Erlaubnis zu

Kommentare