+
Die Feuerwehr löscht mit Schaum.

Doppelter Einsatz für die Feuerwehr

War es ein Blitz? Dachstuhl fängt nach gewaltigem Knall Feuer

  • schließen

Ein gewaltiger Knall hat die Ismaninger am Donnerstagabend aufgeschreckt. Danach stand ein Dachstuhl in der Benno-Hartl-Straße in Flammen.  

Ismaning - Ein Gutachter muss die Brandursache noch offiziell ermitteln, doch Feuerwehr und Polizei sind sich ziemlich sicher: Es war ein Blitz, der am Donnerstagabend den Dachstuhl eines neuen Einfamilienhauses in der Benno-Hartl-Straße in Ismaning in Flammen gesetzt hat. „Da hat‘s vorher sauber g‘scheppert““, sagt ein Beamter der Inspektion Ismaning. Die Bewohner des Hauses waren nicht daheim. Nachbarn sahen Rauch und alarmierten die Feuerwehr.

Mit 30 Einsatzkräften rückte die Freiwillige Feuerwehr Ismaning um 19.30 Uhr an. Die Truppe war ohnehin schon unterwegs, weil ein Rauchmelder angeschlagen hatte, was sich als blinder Alarm herausstellte. Nicht so in der Benno-Hartl-Straße. Dort schlugen schon Flammen aus dem Dachstuhl, als die Einsatzkräfte unter der Leitung des stellvertretenden Kommandanten Stefan Hartl eintrafen.  

Haus brennt nach Blitzeinschlag - Feuerwehr rettet Hamster und Vögel

Die Feuerwehr bekämpfte den Brand mit Druckluft-Schaum aus drei C-Rohren, auch von der Drehleiter herunter. Schaum verursacht weniger Wasserschaden. Trotz des schnellen Einsatzes wurde ein großer Teil des Dachfirstes zerstört. Die Feuerwehr hob die Dachziegel ab und entfernte das Isoliermaterial, das Feuer gefangen hatte: Holzwollfaser laut Feuerwehr. Nachdem die  Flammen erstickt und alle Glutnester abgelöscht waren, wurde das Dach wieder abgedeckt.

Am Freitagvormittag allerdings musste die Feuerwehr noch einmal in die Benno-Hartl-Straße ausrücken. Nachbarn hatten erneut Qualm aus dem Dach aufsteigen sehen. Wieder dasselbe Spiel: Dach noch großflächiger öffnen, Isoliermaterial entfernen, löschen. Diesmal waren 35 Mann unter Stefan Hartl im Einsatz. Und die Hausbewohner nach wie vor nicht daheim. Den Sachschaden schätzt die Polizei auf 50.000 Euro.           

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Hobby-Detektiv löst mysteriösen Mordfall - Bleibt der Name des Mörders für immer unbekannt?
Fast 200 Jahre war das Marterl in Aying ein Ort der Spekulationen um einen brutalen Mord. Hobby-Detektiv und Autor Georg Kirner (82) hat das Rätsel wohl nun gelöst.
Hobby-Detektiv löst mysteriösen Mordfall - Bleibt der Name des Mörders für immer unbekannt?
550 Kilometer zu Fuß durch die israelische Wüste: Was dieses Paar aus Unterföhring erlebt hat
Hitze, Dürre, wunde Füße: 550 Kilometer sind die Targowniks durch die israelische Negev-Wüste gewandert. Und haben es nicht bereut. 
550 Kilometer zu Fuß durch die israelische Wüste: Was dieses Paar aus Unterföhring erlebt hat
Rückblick und Ausblick des Bauernverbands im Landkreis: Alles wird schlimm
Zum Jahresanfang lädt der Bayerische Bauernverband (BBV) zu seinen Gebietsversammlungen – unter Obmann Anton Stürzer fällt die für den Landkreis München pessimistisch …
Rückblick und Ausblick des Bauernverbands im Landkreis: Alles wird schlimm
Von Baum erschlagen: Drama um den kleinen Simon in Aying
Letztes Geleit für Simon: Der neunjährige Bub ist am vergangenen Donnerstag von einem umstürzenden Baum erschlagen worden. Nun nehmen Familie und Freunde Abschied.
Von Baum erschlagen: Drama um den kleinen Simon in Aying

Kommentare