Carsten Klingenberg ist der neue Pfarrer für Ismaning und Unterföhring. fkn

Weltoffener Seelsorger für die Gabrielkirche

Ismaning - Die evangelische Gemeinde Ismaning-Unterföhring begrüßt am Sonntag, 9. März, ihren neuen Pfarrer Carsten Klingenberg. Der 49-jährige Seelsorger war zuletzt 15 Jahre Pfarrer der Paul-Gerhardt-Kirche in Laim.

Der Kirchenvorstand der evangelischen Gemeinde Ismaning-Unterföhring hat sich Pfarrer Carsten Klingenberg aus mehreren Kandidaten ausgewählt und will gemeinsam mit ihm eine Mammutaufgabe stemmen. Denn erstmals übernimmt die evangelische Kirchengemeinde die Trägerschaft für ein Kinderhaus.

Im Oktober verabschiedete sich Pfarrer Werner Blechschmid in den Ruhestand. Seither ist die Pfarrstelle vakant. Kirchenvorstand und Dekan Volker Herbert verfassten eine Stellenanzeige. Die Landeskirche traf dann eine Vorauswahl,nach der drei Kandidaten übrig blieben, die sich dem Kirchenvorstand vorstellten.

„Wir sind ausgeschwärmt, haben ihre Gottesdienste besucht und uns selbst ein Bild von den Kandidaten gemacht“, erzählt Alexander Greulich, Vertrauensmann des Kirchenvorstands. „Wir wollten einen Bewerber, der weltoffenen ist“, sagt er, „denn wir sind eine sehr offene Gemeinde.“

Schließlich fiel die Wahl auf Carsten Klingenberg. Er wünscht sich für seine neue Aufgabe in Ismaning und Unterföhring, „dass wir alle miteinander unsere beiden evangelischen Kirchen als Orte erfahren, an denen wir ein Gefühl von Heimat verspüren“. Im Vergleich zu seiner bisherigen Wirkungsstätte ist die Kirchengemeinde in Ismaning-Unterföhring mit 3600 Mitgliedern eher klein. 2400 Gläubige gehören zur Gabrielkirche in Ismaning, 1200 zur Rafaelskirche in Unterföhring.

Klingenberg ist in Gauting aufgewachsen, war Vikar in der Emmauskirche in Harlaching und anschließend sechs Jahre Pfarrer der Kirchengemeinde am Tegernsee, bevor er nach Laim wechselte. Ihm liegt sehr an der Vielfalt und am Reichtum gottesdienstlichen und geistlichen Lebens. Aber Glauben und Handeln gehören für ihn zusammen: „Dazu gehört, einen Blick zu haben für die Sorgen und Nöte der Menschen.“ Wichtig ist ihm das Miteinander der Generationen. „Aber der Blick muss auch über die Gemeinde hinaus gehen“, sagt Klingenberg. Eine Herausforderung werde es sein, den Flüchtlingen, die im Gemeindegebiet unterkommen sollen, einen Rahmen von Geborgenheit in der Fremde zu vermitteln.

Klingenberg ist verheiratet mit einer promovierten Botanikerin. Gemeinsam haben sie zwei Töchter, Monia (9) und Valentina (5). Voraussichtlich wird die Pfarrfamilie im Juni nach Ismaning ziehen. Das ursprüngliche Pfarrhaus, in dem zuletzt Leo Volleth wohnte, wurde verkauft. Sein Nachfolger Pfarrer Blechschmidt lebt in Ismaning in einem eigenen Haus. Doch für die neue Pfarrfamilie läuft jetzt die Suche nach einer geeigneten Bleibe. „Der Betrag aus dem Hausverkauf wurde für ein neues Pfarrhaus zurückgelegt“, erklärt Greulich. Aktuell sieht es so aus, dass ein Reihenhaus in schöner Lage zur Verfügung steht.

Einführung

Am Sonntag, 9. März, begrüßt die Kirchengemeinde ihren neuen Pfarrer um 15 Uhr in einem Festgottesdienst in der Gabrielkirche in Ismaning. Beim anschließendem Empfang haben die Gottesdienstbesucher Gelegenheit, Pfarrer Klingenberg und seine Familie persönlich kennenzulernen.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Charivaris: Schmuckkette, die Mann gern trägt
Perfekter Schmuck für  traditionelle Lederhosen-Träger: ein Charivari. Jürgen Gollrad aus Unterschleißheim fertigt die Ketten in Handarbeit. Schuld ist Onkel Schorsch.
Charivaris: Schmuckkette, die Mann gern trägt
Plakat-Streit um Markwort: Etappensieg für den BR
Im Streit um ein Wahlplakat des Landkreis-Süd-FDP-Kandidaten Helmut Markwort hat der Bayerische Rundfunk nach eigener Mitteilung einen Sieg errungen: Der Sender hat …
Plakat-Streit um Markwort: Etappensieg für den BR
CSU will Gymnasium in Unterbiberg
Ein zweites Gymnasium in Neubiberg will die CSU. Genauer gesagt: in Unterbiberg. Aus zwei Gründen.
CSU will Gymnasium in Unterbiberg
Ottobrunn: Feuerwehr muss im 4. Stock brennenden Kühlschrank auf Balkon löschen
Mehr als 60 Feuerwehrler mussten am Freitag wegen eines brennenden Kühlschranks ausrücken. Eine junge Frau wurde bei dem Brand leicht verletzt.
Ottobrunn: Feuerwehr muss im 4. Stock brennenden Kühlschrank auf Balkon löschen

Kommentare