Aus dem Polizeibericht

In Unterkunft: Asylbewerber geht mit Messer auf Mitbewohner los

Ismaning - Der Streit zwischen zwei Flüchtlingen in einer Asylbewerberunterkunft in Ismaning hat am Dienstagabend einen Großeinsatz der Polizei ausgelöst. 

Ein Streit in einer Ismaninger Flüchtlingsunterkunft ist am Dienstagabend derart eskaliert, dass ein 33-jähriger Nigerianer einen anderen Bewohner mit einem Messer angreifen wollte. Gegen 23.30 Uhr kam es zum Streit zwischen den beiden Bewohnern. Laut Polizeiangaben griff der Nigerianer plötzlich nach einem Küchenmesser und wollte damit auf den anderen Bewohner losgehen. 

Ein dritter Bewohner stellte sich zwischen die beiden Streithähne und wollte diese trennen. Dabei wurde er mit dem Messer am Oberarm verletzt und musste für eine Nach in ein Krankenhaus. Die alarmierten Polizeikräfte nahmen den Täter fest. Warum es überhaupt zum Streit kam, ist nicht bekannt. Die Ermittlungen der Kriminalpolizei laufen.

mm

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Das verkannte Urlaubsparadies
Der Landkreis München ist Boomregion und Wirtschaftsmotor – aber Urlaubsziel? Das wird gerne übersehen, dabei haben hier allein im ersten Halbjahr 570 000 Menschen ihre …
Das verkannte Urlaubsparadies
Weniger Politik beim Keferloher Montag
Mehr Landwirtschaft, weniger Politik. Ganz wie früher auf den Viehmärkten soll es diesmal zugehen beim Keferloher Montag.
Weniger Politik beim Keferloher Montag
B11: Rollerfahrer prallt in Auto
Ein Rollerfahrer wollte sich am Dienstag in Hohenschäftlarn am Stau vorbeischlängeln. dabei stieß er allerdings mit einem abbiegenden Auto zusammen.
B11: Rollerfahrer prallt in Auto
Statt Vollbremsung aufs Gas 
Statt eine Notbremsung hinzulegen, ist ein Autofahrer aufs Gaspedal gerutscht am Stauende bei Baierbrunn.
Statt Vollbremsung aufs Gas 

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion