Aus dem Polizeibericht

In Unterkunft: Asylbewerber geht mit Messer auf Mitbewohner los

Ismaning - Der Streit zwischen zwei Flüchtlingen in einer Asylbewerberunterkunft in Ismaning hat am Dienstagabend einen Großeinsatz der Polizei ausgelöst. 

Ein Streit in einer Ismaninger Flüchtlingsunterkunft ist am Dienstagabend derart eskaliert, dass ein 33-jähriger Nigerianer einen anderen Bewohner mit einem Messer angreifen wollte. Gegen 23.30 Uhr kam es zum Streit zwischen den beiden Bewohnern. Laut Polizeiangaben griff der Nigerianer plötzlich nach einem Küchenmesser und wollte damit auf den anderen Bewohner losgehen. 

Ein dritter Bewohner stellte sich zwischen die beiden Streithähne und wollte diese trennen. Dabei wurde er mit dem Messer am Oberarm verletzt und musste für eine Nach in ein Krankenhaus. Die alarmierten Polizeikräfte nahmen den Täter fest. Warum es überhaupt zum Streit kam, ist nicht bekannt. Die Ermittlungen der Kriminalpolizei laufen.

mm

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Pfandsystem für Mehrweg-Becher
Wer seinen Kaffee aus einem Café in Unterschleißheim mitnehmen möchte, kann das tun. Und ihn woanders in der Stadt wieder abgeben. Möglich macht das ein neues …
Pfandsystem für Mehrweg-Becher
Radlschnellweg nach München: Stadträte treten auf die Bremse
Der Radschnellweg soll von München aus an der B13 entlang nach Garching und Unterschleißheim führen. In Garching aber regt sich Protest gegen die Planung der Trasse.
Radlschnellweg nach München: Stadträte treten auf die Bremse
Eduard Boger im Porträt: Stichwahl oder Sieger-Sekt
Die letzte Bürgermeisterwahl endete für Eduard Boger und die CSU im Debakel. Nun unternimmt der 46-Jährige einen zweiten Anlauf und setzt dabei auf sein gutes Netzwerk – …
Eduard Boger im Porträt: Stichwahl oder Sieger-Sekt
Es fiept, piept und summt nicht mehr
Fast unbemerkt sterben immer mehr Insekten, Vögel und Pflanzen. Experten warnen schon lange vor dramatischen Folgen für Ökosysteme. Auch der Landkreis ist betroffen.
Es fiept, piept und summt nicht mehr

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion