Vor dem neuen Deutschland-Hauptsitz: (v.l.) Marcus Lange, Prokurist, Gianluigi Scarpari, Geschäftsführer des weltweiten Vertriebs und Allessandro Fedrigoni, Vorstandsvorsitzender und Firmen-Inhaber. foto: dv

Italienisches Papier aus Oberhaching

Oberhaching - Der italienische Papierproduzent "Fedrigoni" hat seinen Deutschland-Hauptsitz von Unterhaching nach Oberhaching verlegt. Bei der Eröffnungsfeier sprach Firmenchef Allessandro Fedrigoni über die Folgen des Umzugs.

Mit einem eleganten Fest eröffnete der italienische Feinpapierhersteller „Fedrigoni“ seinen Deutschland-Hauptsitz im Oberhachinger Gewerbegebiet. Schon seit Beginn des Jahres versorgt das Unternehmen vom neuen Zentrallager aus seine Kunden mit einer Auswahl von über 3000 unterschiedlichen Papieren.

„Die große Lagerhalle ermöglicht es uns, Auswahl und Lieferzeit der Feinpapiere noch einmal wesentlich zu verbessern“, freute sich „Fedrigoni“-Prokurist Marcus Lange. Zudem sind im modernen Gebäude neben der Verwaltung auch Schulungsräume und ein Präsentationsraum untergebracht. Die rund 300 Gäste aus ganz Europa genossen in der neuen, stilvoll hergerichteten Halle ein feines italienisches Buffet sowie ein Rahmenprogramm mit Live-Musik und Akrobatiknummern.

Vorstandsvorsitzender und Inhaber Allessandro Fedrigoni berichtete in seiner Ansprache, dass sich die Vertriebstrukturen der deutschen Firmen-Tochter in den letzten fünf Jahren so gut entwickelt haben, dass die Entscheidung zur Investition in Oberhaching nicht schwer fiel. Die Gemeinde punktete unter anderem mit ihrer guten Anbindung an die A 8 und die verkehrsgünstige Lage Richtung Österreich und Italien, wo die Produktionsstätten beheimatet sind.

Zuvor war das Unternehmen in Unterhaching ansässig. Durch die Wahl des nahen Standorts konnte das Unternehmen alle 52 Mitarbeiter halten. „Unser Ziel ist es die qualitativ hochwertigen Papiersorten aus dem italienischen Mutterwerk mit deutscher Termintreue und Zuverlässigkeit zum Kunden zu bringen“, betonte Fedrigoni.

In zehn Produktionsstätten weltweit hat das Unternehmen rund 2000 Mitarbeiter und versorgt Kunden in 80 Ländern mit insgesamt 450 000 Tonnen Papier. Hauptzielgruppe von „Fedrigoni Deutschland“ sind Kreative aus Werbe- und Designbranche, Verleger und Verpackungsfirmen.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Nach Rechtsstreit: Schäftlarn prüft Baumfällungen künftig strenger
Eine Niederlage vor Gericht führt dazu, dass es Grundstücksbesitzer in Schäftlarn, die einen Baum fällen wollen, künftig schwerer haben dürften.
Nach Rechtsstreit: Schäftlarn prüft Baumfällungen künftig strenger
Kommunalwahl 2020: Die Kandidaten und Parteien im Landkreis München
Wer will Bürgermeister werden und wer kandidiert für den Gemeinderat oder den Stadtrat? Für den Landkreis München finden Sie hier die Kandidaten und Parteien.
Kommunalwahl 2020: Die Kandidaten und Parteien im Landkreis München
Kritik an Scholz-Vorstoß: Männervereine wollen ohne Frauen bleiben - und umgekehrt
Mit seinem Vorstoß, gemeinnützigen Vereinen, die Frauen oder auch Männer ausschließen, die Steuervorteile zu entziehen, erntet Bundesminister Olaf Scholz im Landkreis …
Kritik an Scholz-Vorstoß: Männervereine wollen ohne Frauen bleiben - und umgekehrt
Senioren-Vorsitzende rechnet mit Gemeinderat ab: „Wenn ihr kein Geld für uns habt, haben wir keine Stimme für euch“
Die Pläne für ein Seniorenzentrum in Neubiberg liegen auf Eis. Elisabeth Stettmeier machte ihrem Ärger darüber bei ihrer Abschiedsrede als Seniorenbeirats-Vorsitzende …
Senioren-Vorsitzende rechnet mit Gemeinderat ab: „Wenn ihr kein Geld für uns habt, haben wir keine Stimme für euch“

Kommentare