30 Jahre Partnerschaft mit dem Krankenhaus Alma Mater: Felix (l.), Martin (r.) und Emanuel (nicht auf Foto) haben das Modell des Krankenhauses gebaut und als Spenden-Kiste gestaltet – darüber freuen sich (v.l.) Pastoralreferent Werner Gerum, Pfarrer Frere Wilner Donecia, Arnulf Mallach, Schwester Jaqueline Picard, Joseph Nodogno und Pfarrer Stefan Füger. Foto: Michel

30 Jahre Partnerschaft mit „Alma Mater“

Pullach - In der Pullacher Heilig-Geist-Kirche ist das 30-jährige Bestehen der Partnerschaft mit dem Hospital „Alma Mater“ in Haiti gefeiert worden.

Von dort waren Schwester Jaqueline Picard und der örtliche Pfarrer Frère Wilner angereist, um mit der Pullacher Gemeinde einen Familiengottesdienst zu begehen.

Wilner dankte der beständigen und unermüdlichen Hilfe der Pullacher für das kleine Hospital im Norden des ärmsten Landes der westlichen Welt. „Sehr berührt hat mich das von Pullacher Ministranten gebaute Modell unseres Hospitals“, erklärte er. Das Modell war beim anschließenden Pfarrfest vor der Kirche zu besichtigen. „Es zeigt, dass die Kinder gelernt haben, was die Hilfe ihrer Eltern und der Gemeinde bewirken können“, sagte der haitianische Geistliche, der zusammen mit seinem Pullacher Kollegen Stefan Füger die heilige Messe feierte.

Die regelmäßigen Spenden aus privaten Initiativen wie in Pullach sind für das Hospital lebensnotwendig. Die Regierung von Haiti beteiligt sich mit gerade einmal zehn Prozent an den Ausgaben.

Auch interessant

Kommentare