Im Gespräch: Staatsminister Siegfried Schneider (l.), Sozialministerin Christine Haderthauer und der CSU-Ortsvorsitzende Hubert Hawliczek Ortsvorsitzender (r.). Ihnen hören der Landtagsabgeordnete Ernst Weidenbusch und seine Gattin Claudia zu. Foto: jürgen Bollig

Jubiläums-Neujahrsempfang der CSU

Ottobrunn - Zahlreiche Ehrengäste kamen zum Neujahrsempfang der Ottobrunner CSU, der heuer mit dem 50-jährigen Bestehens des Ortsverbands zusammenfällt.

Stolz prangte das neue Ottobrunner Logo mit den Farben rot, blau und gelb auf der Metalltafel des Rednerpults. Während die High-Tech-Gemeinde derzeit fleißig an einer neuen Corporate Identity arbeitet, durfte der CSU-Ortsverband bereits aus dem Vollen schöpfen.

Mit Kultusminister Siegfried Schneider und der ehemaligen CSU-Generalsekretärin und jetzigen Sozialministerin Christine Haderthauer war die Bayerische Staatskanzlei präsent, Ministerpräsident Horst Seehofer ließ Grußworte überbringen, und aus Ottobrunn und den umliegenden Landkreis-Gemeinden war sowieso alles vertreten, was in der Union Rang und Namen hat.

Höhepunkt war die Rede Haderthauers, deren Tage als Generalsekretärin gezählt waren, als im Herbst das desaströse Ergebnis der Landtagswahl wie ein Orkan über die CSU hinwegfegte.

Der Wechsel ins Ministeramt schien allerdings ohne Geburtswehen verlaufen zu sein: Die rund 250 Zuhörer im Festsaal des Wolf-Ferrari-Hauses erlebten eine kämpferische und selbstbewusste Politikerin.

Ein Motor trieb sie dabei an: Haderthauer stemmte sich gegen den Eindruck, dass auch das wohlhabende Bayern unter dem Sog der Weltwirtschaftskrise nahe am Abgrund stehe. Das Land werde die Krise meistern und der Arbeitsmarkt trotz zu erwartender Einbrüche weiterhin stabil bleiben, gab sich die 46-Jährige aus Neumünster zuversichtlich. Sie prangerte die in der Bevölkerung weithin verbreitete Einstellung an, der zufolge die Krise von der „Gier“ von Managern und Bankern verursacht worden sei. Diese Gier stecke „in jedem von uns“, jeder Einzelne müsse seine Lebensweise auf den Prüfstand stellen, sagte Haderthauer.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Coronavirus im Landkreis München: Drei Todesfälle - 77 weitere Infizierte
Das Coronavirus versetzt den Landkreis München in den Ausnahmezustand. In einem Pflegeheim gab es einen Toten, viele sind infiziert. Alle Infos hier im Ticker.
Coronavirus im Landkreis München: Drei Todesfälle - 77 weitere Infizierte
Notbetreuung: Aus Sorge nutzen nur wenige Eltern das Angebot
Eltern, die in sogenannten systemrelevanten Berufen arbeiten, haben die Möglichkeit ihre Kinder in einer Notbetreuung unterzubringen. Doch viele nutzen das Angebot nicht …
Notbetreuung: Aus Sorge nutzen nur wenige Eltern das Angebot
Coronavirus: Ismaninger Trachten-Manufaktur fertigt jetzt auch Mundschutz
Schutzkleidung wird im Landkreis dringend benötigt. In einer Ismaninger Trachten-Manufaktur nähen zwei Mitarbeiterinnen daher seit Kurzem Schutzmasken. Auch …
Coronavirus: Ismaninger Trachten-Manufaktur fertigt jetzt auch Mundschutz
Job und Kinder unter einem Dach: So meistern diese vier Mütter ihren Arbeitsalltag im Homeoffice
Homeoffice mit kleinen Kindern, Arbeiten in Zeiten von Corona. Noch nie mussten so viele Menschen ihren Alltag neu organisieren. Vier Mütter aus Pullach berichten aus …
Job und Kinder unter einem Dach: So meistern diese vier Mütter ihren Arbeitsalltag im Homeoffice

Kommentare