Alt trifft Jung oder Historie trifft auf Moderne: Die Jugend des Gebirgstrachten-Erhaltungsvereines „Hochries-Samerberg“ Grainbach ist begeistert von dem Orchestrion aus dem Jahre 1953, vor dem sie Aufstellung genommen haben. Das mechanische Instrument kann ein ganzes Orchester imitieren. Foto: Franz Köppl

Keferloher Festtage: Neuer Festwirt half hier schon als Bub in der Schießbude

Grasbrunn - Ein neuer Festwirt sorgt für frischen Schwung beim Keferloher Festwochenende. Dabei bedeutet für Edmund Redlinger diese Veranstaltung eine Art Rückkehr in die Kindheit.

Denn vor 50 Jahren betrieben seine Eltern acht Jahre hintereinander einen Schießstand beim Keferloher Wochenende, und Edmund Redlinger war als Bub immer dabei. So freute er sich nach mittlerweile mehr als 30 Jahren Festzelterfahrung umso mehr, dass er nun die Bewirtung in Keferloh angetragen bekommen hatte und sagte spontan als Festwirt zu.

Die Bühne im Festzelt war in gleißend-blaues Licht gehüllt, als Bürgermeister Klaus Korneder zum Anzapfen des ersten Fasses schritt. Dabei begleitete ihn Festwirt Edmund Redlinger, der ihm fürsorglich die Schenkkellner-Schürze umband, denn Anzapfen ist oft auch eine nasse Angelegenheit, was Anton Reichlmair, den Ehrenvorsitzenden der Keferloher Freunde, Landratsstellvertreterin Annette Ganssmüller-Maluche und Augustiner Gebietsverkaufsleiter Martin Henschelchen bewog, in sicherem Abstand zu bleiben. Korneder schlug sich jedoch wacker beziehungsweise den Zapfhahn mit drei Schlägen in das Holzfass.

Viele Besucher saßen lieber vor dem Zelt im Biergarten. Dor hatten sie einen Blick auf die „Oide Wiesn“. Dort stehen ein Mandl-Stand, zwei Schießstände und die „Blaue Fahrt“, ein Fahrgeschäft der 50er- und 60er-Jahre. Außerdem ein Kettenkarussell aus der gleichen Zeit. Speziell für Kinder ist ein weiteres historisches Karussell gedacht. Am meisten Interesse aber fand das Orchestrion aus dem Jahre 1953, ein mechanisches Instrument, das ein ganzes Orchesgter imitieren kann. Dafpr begeisterten sich auch die Jugendlichen des Trachtenvereins „Hochries-Samerberg“ Grainbach vor und nach ihrem Auftritt. kp

Auch interessant

Kommentare