Kindergarten St. Christophorus wird nicht geschlossen

Neubiberg - Aufatmen können viele Eltern und die Verantwortlichen der Pfarrgemeinde Rosenkranzkönigin: Die Schließung des katholischen Kindergartens St. Christophorus ist wohl vom Tisch. Und nicht nur das: Die Mitglieder des Sozial- und Kulturausschusses haben dem Gemeinderat, der am kommenden Montag tagt, jetzt einstimmig empfohlen, bis 2015 einen Neubau zu verwirklichen. Die Zustimmung gilt als sicher.

Ein stetig abnehmender Bedarf an Kindergartenplätzen gepaart mit immens hohen Sanierungskosten des 35 Jahre alten Gebäudes: Noch im Herbst vergangenen Jahres hatte die Verwaltung in puncto Wirtschaftlichkeit dem Gemeinderat die Schließung der Einrichtung nahegelegt (wir berichteten). Auch Gedankenspiele, die Pfarrgemeinde könnte einen Neubau in Eigenregie stemmen, hatten sich schnell zerschlagen. Doch sowohl Pfarrgemeinde wie auch Kommune wollten die beliebte Einrichtung nicht einfach aufgeben und haben im Hintergrund an einer praktikablen Lösung gestrickt.

In die Hände spielt den Beteiligten letztlich die Gründung des Pfarrverbandes der Neubiberger Kirchengemeinde Rosenkranzkönigin und der Waldperlacher Pfarrei St. Bruder Klaus zum 1. Februar. Denn eines der größten Hindernisse - die für die Zukunft prognostizierten vakanten Kindergartenplätze - könnte dadurch aus dem Weg geräumt werden, wie Pfarrer Sylwester Walocha bestätigte: „Wir haben beim Kindergarten in St. Bruder Klaus eine Warteliste von derzeit 14 Kindern, die dann im Kindergarten St.Christophorus aufgenommen werden können.“

Im Gegenzug will die Gemeinde ab Herbst 2013, wenn andere Projekte we die Kinderkrippe am Floriansanger vom Tisch sind, einen Neubau für rund 1,3 Millionen Euro planen, der neben dem bisherigen Gebäude errichtet werden soll. Ob es dafür staatliche Zuschüsse geben wird, das bezweifelt Bürgermeister Günther Heyland (FW.N@U: „Unser Risiko liegt darin, dass wir dem Zuschussgeber deutlich machen müssen, das die Notwendigkeit des Kindergartens wirklich gegeben ist.“ Die sieht Elisabeth Stettmeier (FW.N@U) auf jeden Fall. Allein schon in puncto christlicher Erziehung: „In einer katholisch geprägten Gemeinde wie Neubiberg ist eine katholischer Kindergarten unverzichtbar.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Kirchheim 2024: Das erwarten sich die Bürger von der Landesgartenschau
Viele Blumen, Wasserflächen und Sportmöglichkeiten: Die Kirchheimer Bürger haben erste Wünsche für die Landesgartenschau 2024 in ihrer Gemeinde geäußert.
Kirchheim 2024: Das erwarten sich die Bürger von der Landesgartenschau
Rentnerin fast totgeprügelt: Mordmotiv nicht ausreichend nachgewiesen - Prozess neu aufgerollt
Der 27-jährige Andreas C. wurde wegen des Mordversuchs an einer Seniorin zu acht Jahren Haft verurteilt. Doch jetzt muss der Prozess neu aufgerollt werden.
Rentnerin fast totgeprügelt: Mordmotiv nicht ausreichend nachgewiesen - Prozess neu aufgerollt
Unterschleißheims diskreter Flirt mit BMW
Noch sind die Pläne einer Neuansiedlung von BMW in Unterschleißheim-Oberschleißheim weder offiziell noch konkret. Lokalpolitiker senden aber Signale.
Unterschleißheims diskreter Flirt mit BMW
Breitere Bahnsteige: Unterschleißheim blitzt bei der Bahn ab
Die Stadt Unterschleißheim kann, wenn es nach der Bahn geht, gerne einen breiteren S-Bahnsteig haben. Aber sie muss selber dafür zahlen.
Breitere Bahnsteige: Unterschleißheim blitzt bei der Bahn ab

Kommentare