+
Symbolfoto

6000 Euro Schaden

Betrunkener Lkw-Fahrer beschädigt Lichtmast und flüchtet

Eine aufmerksame Anwohnerin des Tannenwegs in Heimstetten hat verhindert, dass sich ein Lkw-Fahrer nach einem Unfall aus dem Staub macht.

Kirchheim - Die Frau hatte laut Polizei am Samstag um 16.30 Uhr beobachtet, wie ein Sattelzug mit polnischem Kennzeichen beim Rangieren gegen einen Lichtmast fuhr. Dabei wurde der Lichtmast umgeknickt und beschädigte noch einen weiteren.

Der Lkw-Fahrer fuhr ohne anzuhalten weiter, konnte jedoch im Anschluss von den Beamten der Haarer Polizei in unmittelbarer Nähe im Gewerbegebiet Heimstetten aufgefunden werden. Der Fahrer, ein 66-jähriger polnischer Kraftfahrer, war stark angetrunken. Ein Test ergab einen Wert von 1,44 Promille. Er musste zur Blutentnahme, und sein Führerschein wurde sichergestellt. Der Schlüssel des Lkw wurde bei der Polizei hinterlegt. Nach den polizeilichen Maßnahmen wurde er entlassen. Der Gesamtschaden beläuft sich auf rund 6000 Euro.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Das sind die neu gewählten Bezirksräte aus dem Landkreis München
Sieben Bezirksräte aus dem Landkreis München sind im neu gewählten oberbayerischen Bezirkstag vertreten. Das Wahlergebnis für die dritte kommunale Ebene spiegelt die …
Das sind die neu gewählten Bezirksräte aus dem Landkreis München
Mädchen (16) vergewaltigt: Angeklagte schlafen im Prozess ein - So reagiert der Richter
Die Tat sorgte bundesweit für Schlagzeilen: Im Prozess gegen die mutmaßlichen Vergewaltiger, die in Höhenkirchen im vergangenen Jahr eine 16-Jährige brutal missbraucht …
Mädchen (16) vergewaltigt: Angeklagte schlafen im Prozess ein - So reagiert der Richter
Schon wieder: Hochbrücker Maibaum muss  gefällt werden
Wie im vergangenen Jahr erwischt es den Hochbrücker Maibaum vor der Zeit: Er wurde am Freitag von der Feuerwehr gefällt.  Es lag am Wetter.
Schon wieder: Hochbrücker Maibaum muss  gefällt werden
Hochgefährliche Substanz an Pullacher Gymnasium: Einsatzkräfte und Schule erklären Grund
Ein hochexplosives Gemisch wurde an einer Pullacher Schule entdeckt. Die Folge ist ein beispielloser Großeinsatz mit diversen Spezialkräften - und einem Sprengkommando.
Hochgefährliche Substanz an Pullacher Gymnasium: Einsatzkräfte und Schule erklären Grund

Kommentare