Neuer oder ter Stegen? Löw legt sich wohl auf Nummer 1 fest

Neuer oder ter Stegen? Löw legt sich wohl auf Nummer 1 fest
+
Frauensache: (v.l.) Kathi Ruf (Gesang), Sabrina Springer (Alt und Bariton Saxofon), Margit Poschner (Alt Saxophon), Birgit Mayer (Posaune) von der Hausner Big Band zeigen die ersten Exemplare der eignen CD.

Frisch aus dem Presswerk

  • schließen

Die Hausner Big Band hat eine eigene CD produziert. Zu hören sind 17 Big-Band-Klassiker.

KirchheimVier Monate haben die 20 Musiker der Hausner Big Band an der Produktion ihrer ersten eigenen CD gearbeitet. „Das hat noch in letzter Minute geklappt, die Scheiben kommen heute quasi direkt aus dem Presswerk für das Dorffest“, sagte Margit Poschner. Sie gehört zu den Gründungsmitgliedern der Band. 25 Jahre war sie die einzige Frau, mittlerweile sind sie schon zu viert.

Fast ein bisschen kurz geriet der Auftritt der Big Band beim Dorffest. Exakt nach einer Stunde hatten die Musiker 14 der 17 Big Band-Klassiker, die auf der CD eingespielt wurden, präsentiert. Und um Punkt 18 Uhr beendete Dirigent Eugen Kalisch das Präsentations-Konzert. „Vor einem Jahr, zu unserem 30. Band-Geburtstag, hatte uns die Gemeinde Kirchheim einen Gutschein für die Produktion einer CD geschenkt. Im Frühjahr diesen Jahres haben wir mit der konkreten Stückauswahl und dem Proben begonnen“, sagt Poschner. Eingespielt wurde dann alles innerhalb von zwei Tagen in der Ismaninger „Seidl-Mühle“. „Unser Trompeter Johannes Hegele ist Ton-Ingenieur, der hat das in der Hand gehabt und ein perfektes Ergebnis vorgelegt.“

Die 17 Lieder auf der CD sind bekannte Big Band-Standards aus den Bereichen Swing und Jazz. „Tuxedo Junction“, „Just before Midnight“, „Autumn Leaves“ oder der „St.Louis Blues“ sind nur die bekanntesten, die von den 20 Hobby-Musikern hervorragend interpretiert werden. Die Altersspanne der Musiker liegt zwischen 26 und 86 Jahren, wobei die jüngste Sabrina Springer ebenso wie das älteste Band-Mitglied Friedel Zörgiebel nebeneinandersitzen und beide Bariton-Saxofon spielen. „Es ist herrlich, dass wir jetzt schon vier Frauen in der Big Band sind – ganz bestimmt hat dies die Qualität unseres Sounds nicht verschlechtert“, sind sich die vier weiblichen Mitglieder Margit, Sabrina, Birgit und Kathi einig. Das Publikum am Dorffest war jedenfalls begeistert und einige der 2000 produzierten CDs wurden direkt im Anschluss an das Konzert verkauft.

Die Hausner Big Band entstand nach einem Schulfest in der Grundschule an der Martin-Luther-Straße im Jahr 1986. Nach den Aufführungen der Kinder fanden sich spontan einige Hobbymusiker zu einer Combo zusammen und machten schon an diesem Abend bei den anderen Eltern Werbung für eine mögliche Big Band. Zu deren Gründungsmitgliedern gehörten Hubert Dasch, Wolfgang Schäfer, Hans Eibl, Roland Rotter, Werner Dasch, Ross Hamilton, Margit Poschner und natürlich Gerhard Hausladen, in dessen Keller in Hausen sich die Band seit 31 Jahren jede zweite Woche trifft. Die reine Amateurmusiker-Band schaffte es rasch zu hoher Qualität, Auftritte in der Pinakothek der Moderne, der Technische Universität München, im Hotel Vier Jahreszeiten oder bei der Messe München zeugen davon. Nach wie vor tritt sie aber auch bei Geburtstagen, Jubiläen, Faschings- und Sommerbällen oder dem Dorffest Kirchheim auf.  bb

Bestellen

kann man die CD per Mail: margit.poschner@gmx.de. Sie kostet 15 Euro.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Manchmal wird’s ein bisschen wilder
Der Burschenverein Putzbrunn feiert im Juni 125-jähriges Bestehen mit einem großen Fest. Im Verein sind mehrere Generationen vereint. Andreas Knappich (59) ist der …
Manchmal wird’s ein bisschen wilder
Bauarbeiten an der S7: Darauf müssen sich Pendler einstellen
Seit vergangenem Samstag erneuert die Bahn zwischen Baierbrunn und Schäftlarn die Gleise der Linie S7, die Arbeiten dauern noch bis zum 9. Juni. Für die Pendler zwischen …
Bauarbeiten an der S7: Darauf müssen sich Pendler einstellen
Sechs Einbrüche: Brillenräuber  muss hinter Gitter
Tausende Brillen hat eine Bande aus Optikerläden geklaut. Nun muss der Kopf, ein Rumäne (31), ins Gefängnis. Er hatte einen leichtsinnigen Fehler begangen.
Sechs Einbrüche: Brillenräuber  muss hinter Gitter
Wenig Hoffnung auf Tempo 30
Es sieht schlecht aus für die Wünsche der Garchinger: Es gibt weder eine Parallele zur B471 noch Tempo 30 im Ort. Vermutlich.
Wenig Hoffnung auf Tempo 30

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.