+
Farbe für einen neuen Anstrich überreicht Bürgermeister Maximilian Böltl Pfarrer Werner Kienle.

Jubiläum

25 Jahre St. Peter: Auf diesen Fels ist Heimstetten gebaut

  • schließen

Kirchheim -  Als „Wahrzeichen der Gemeinde“ und „diskussionsfreudige und liberale Pfarrei“ hat Bürgermeister Maximilian Böltl die Pfarrgemeinde St. Peter Heimstetten gewürdigt. Er sagte das beim Festgottesdienst, mit dem die Gemeinde St. Peter Heimstetten ihr 25-jähriges Bestehen gefeiert hat.

Für Pfarrer Werner Kienle ist St. Peter ein Haus, „in dem jeder seinen Platz findet“. Der Apostel Petrus, der Fels, auf den Jesus seine Kirche baute, ist der Namenspatron der Oktagon-Kirche St. Peter im Herzen von Heimstetten. Ähnlich dem Petrus, der in seinem irdischen Beruf Fische fing und als „Menschen-Fischer“ auf der Suche war, Menschen für den Glauben zu gewinnen, zog Pfarrer Kienle die Parallele ins Heute. „Menschen werden berufen und sind gefordert, bestimmte Dinge zu tun. Jeder hat seine Chance, ob bei der Partner- oder Berufswahl, er kann diese ergreifen oder liegen lassen.“

Neuer Anstrich tut Not

St. Peter sei ein Haus, in dem jeder seinen Platz findet: „Ich hoffe, dass die Kirche stets gefüllt sein wird mit vielen lebendigen Steinen.“ Darum braucht sich Kienle nach Ansicht von Bürgermeister Maximilian Böltl keine Sorgen zu machen: „Hier sind die Reihen stets gut gefüllt, das ist der beste Beweis, dass die feste Einheit von gesellschaftlichem und kirchlichem Leben in der Gemeinde funktioniert.“ 

Gemeinderat will mitanpacken

Eine Pfarrei zum Anfassen und Mitmachen, mit einem „für mich und unsere Gemeinde ganz persönlichem Glücksfall, nämlich Pfarrer Kienle an der Spitze“,sagte Böltl; und löste spontanen Applaus der Kirchgänger aus. Und obwohl die Kirche noch ein junges Geburtstagskind sei, könne sie eine zumindest optische Verjüngung gebrauchen, nämlich einen neuen Anstrich. Einen Kübel Farbe und zwei Rollen brachte er als Geschenk – und das Versprechen, dass Gemeinderäte bei den Malerarbeiten helfen. „Schließlich ist St. Peter ein Wahrzeichen der Gemeinde!"

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

31-Jähriger randaliert in Asylunterkunft
Völlig ausgerastet ist ein Mann aus Äthiopien am Sommerfeld in Oberhaching, weil sein Asylantrag abgelehnt wurde. 
31-Jähriger randaliert in Asylunterkunft
Autofahrer verletzt Fußgänger und macht sich aus dem Staub
Unterschleißheim - Ein Autofahrer hat in Lohhof einen Fußgänger (54) verletzt und sich dann einfach aus dem Staub gemacht.
Autofahrer verletzt Fußgänger und macht sich aus dem Staub
Mit 3,2 Promille: Volltrunkenen Radler verfolgt
Eine wilde Verfolgungsjagd hat sich ein volltrunkener Radlfahrer mit zwei Zeugen geliefert – und das mit unglaublichen 3,2 Promille im Blut.
Mit 3,2 Promille: Volltrunkenen Radler verfolgt
Zeit für die Wärmewende läuft davon
„Die Absicht stimmt, aber das Tempo nicht“: Unterhachings Altbürgermeister Erwin Knapek (74), heute Präsident des Bundesverbands Geothermie, kritisiert die Klimaschutz- …
Zeit für die Wärmewende läuft davon

Kommentare