+
Farbe für einen neuen Anstrich überreicht Bürgermeister Maximilian Böltl Pfarrer Werner Kienle.

Jubiläum

25 Jahre St. Peter: Auf diesen Fels ist Heimstetten gebaut

  • schließen

Kirchheim -  Als „Wahrzeichen der Gemeinde“ und „diskussionsfreudige und liberale Pfarrei“ hat Bürgermeister Maximilian Böltl die Pfarrgemeinde St. Peter Heimstetten gewürdigt. Er sagte das beim Festgottesdienst, mit dem die Gemeinde St. Peter Heimstetten ihr 25-jähriges Bestehen gefeiert hat.

Für Pfarrer Werner Kienle ist St. Peter ein Haus, „in dem jeder seinen Platz findet“. Der Apostel Petrus, der Fels, auf den Jesus seine Kirche baute, ist der Namenspatron der Oktagon-Kirche St. Peter im Herzen von Heimstetten. Ähnlich dem Petrus, der in seinem irdischen Beruf Fische fing und als „Menschen-Fischer“ auf der Suche war, Menschen für den Glauben zu gewinnen, zog Pfarrer Kienle die Parallele ins Heute. „Menschen werden berufen und sind gefordert, bestimmte Dinge zu tun. Jeder hat seine Chance, ob bei der Partner- oder Berufswahl, er kann diese ergreifen oder liegen lassen.“

Neuer Anstrich tut Not

St. Peter sei ein Haus, in dem jeder seinen Platz findet: „Ich hoffe, dass die Kirche stets gefüllt sein wird mit vielen lebendigen Steinen.“ Darum braucht sich Kienle nach Ansicht von Bürgermeister Maximilian Böltl keine Sorgen zu machen: „Hier sind die Reihen stets gut gefüllt, das ist der beste Beweis, dass die feste Einheit von gesellschaftlichem und kirchlichem Leben in der Gemeinde funktioniert.“ 

Gemeinderat will mitanpacken

Eine Pfarrei zum Anfassen und Mitmachen, mit einem „für mich und unsere Gemeinde ganz persönlichem Glücksfall, nämlich Pfarrer Kienle an der Spitze“,sagte Böltl; und löste spontanen Applaus der Kirchgänger aus. Und obwohl die Kirche noch ein junges Geburtstagskind sei, könne sie eine zumindest optische Verjüngung gebrauchen, nämlich einen neuen Anstrich. Einen Kübel Farbe und zwei Rollen brachte er als Geschenk – und das Versprechen, dass Gemeinderäte bei den Malerarbeiten helfen. „Schließlich ist St. Peter ein Wahrzeichen der Gemeinde!"

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Haar auf Kriegspfad gegen Nachbars Pläne
Empört, empörter, Haar: Die CSU gab den Anstoß beim Widerstand gegen ein Gewerbegebietin Grasbrunn. Die SPD zeiht nach und spricht von  „Hass“ auf die Planung.
Haar auf Kriegspfad gegen Nachbars Pläne
Schock: S-Bahnstrecke 6 Wochen gesperrt
Baulärm rund um die Uhr und keine einzige fahrende S-Bahn: Die Oberschleißheimer sind sauer über die Pläne der Bahn.
Schock: S-Bahnstrecke 6 Wochen gesperrt
Bayerischer Rundfunk besucht Schüler
Das Schild am Klassenzimmer der 4b der Grundschule Schäftlarn ist unübersehbar. „Bitte Ruhe! Radioaufnahme!“ steht hier in blauer und roter Schrift. Schließlich sollen …
Bayerischer Rundfunk besucht Schüler
Gymnasium Kirchheim wird günstiger
Der Rotstift hat regiert – und nun wird der Neubau des Kirchheimer Gymnasiums doch günstiger als geplant. 13 Millionen Euro werden eingespart. Die Kosten schrumpfen von …
Gymnasium Kirchheim wird günstiger

Kommentare