Auf dem Weg zur Schule

Busfahrer missbrauchte Sechsjährige regelmäßig sexuell

Ein sechsjähriges Mädchen aus Kirchheim weigerte sich seit Februar, mit dem Bus zur Schule zu fahren. Erst Monate später verriet sie ihren Eltern den schrecklichen Grund. 

Kirchheim - Seit September vergangenen Jahres fuhr die Sechsjährige regelmäßig mit einem kleinen Privatbus von ihrem Wohnort zur Schule. Seit einem Fahrerwechsel Mitte Februar dieses Jahres aber weigerte sich das Mädchen, weiterhin mit dem Bus zu fahren, ohne einen Grund zu nennen. 

Erst vor fünf Tagen gelang es der Mutter laut Polizei schließlich, ihre Tochter dazu zu bewegen, ihr doch zu sagen, warum sie nicht mehr mit dem Bus fahren wolle. Die Sechsjährige erzählte, dass der Busfahrer sie während der Fahrt regelmäßig an den Oberschenkeln und im Genitalbereich berührt habe. 

Der 69-jährige Busfahrer aus Landkreis München wurde wegen sexuellen Missbrauchs angezeigt. Er wurde außerdem mit sofortiger Wirkung von seiner Tätigkeit freigestellt.

mm

Rubriklistenbild: © dpa / Nicolas Armer

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

„Ich bin in Schwierigkeiten“ - Tobias (19) aus Unterschleißheim nach ominöser Nachricht verschwunden
Auf dem Weg zur Arbeit ist Tobias Faehse aus Unterschleißheim verschwunden. Seit Tagen bangen Freunde und Verwandte um ihn. Doch die Polizei darf nicht fahnden.
„Ich bin in Schwierigkeiten“ - Tobias (19) aus Unterschleißheim nach ominöser Nachricht verschwunden
Atom-Alarm in Aschheim: Großeinsatz mit Nuklear-Experten wegen leuchtender Substanz
Eine ominöse neongelbe Flüssigkeit hat am Freitagvormittag für große Aufregung bei den Rettungskräften im Münchner Norden gesorgt. Ein Großeinsatz war die Folge.
Atom-Alarm in Aschheim: Großeinsatz mit Nuklear-Experten wegen leuchtender Substanz
Zu Fuß durch ganz Europa: Ottendichler wandert von Südspanien zum Nordkap
7000 Kilometer, sechs Paar durchgelaufene Schuhe: Alex Denk aus Ottendichl (Gemeinde Haar) hat binnen eines Jahres den europäischen Kontinent durchwandert.
Zu Fuß durch ganz Europa: Ottendichler wandert von Südspanien zum Nordkap
Angst vor dem Verkehrs-GAU
Mit dem ISEK-Verfahren soll die Entwicklung der nächsten 20 Jahre in Höhenkirchen-Siegertsbrunn geplant werden. Bei den Bürgern stoßen die Ideen auf Unmut.
Angst vor dem Verkehrs-GAU

Kommentare