Auf dem Weg zur Schule

Busfahrer missbrauchte Sechsjährige regelmäßig sexuell

Ein sechsjähriges Mädchen aus Kirchheim weigerte sich seit Februar, mit dem Bus zur Schule zu fahren. Erst Monate später verriet sie ihren Eltern den schrecklichen Grund. 

Kirchheim - Seit September vergangenen Jahres fuhr die Sechsjährige regelmäßig mit einem kleinen Privatbus von ihrem Wohnort zur Schule. Seit einem Fahrerwechsel Mitte Februar dieses Jahres aber weigerte sich das Mädchen, weiterhin mit dem Bus zu fahren, ohne einen Grund zu nennen. 

Erst vor fünf Tagen gelang es der Mutter laut Polizei schließlich, ihre Tochter dazu zu bewegen, ihr doch zu sagen, warum sie nicht mehr mit dem Bus fahren wolle. Die Sechsjährige erzählte, dass der Busfahrer sie während der Fahrt regelmäßig an den Oberschenkeln und im Genitalbereich berührt habe. 

Der 69-jährige Busfahrer aus Landkreis München wurde wegen sexuellen Missbrauchs angezeigt. Er wurde außerdem mit sofortiger Wirkung von seiner Tätigkeit freigestellt.

mm

Rubriklistenbild: © dpa / Nicolas Armer

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Abscheu vor Spinnen: Garage abgefackelt
Ekel vor Spinnen kann richtig teuer werden - das zumindest hat eine Pullacherin gelernt.
Abscheu vor Spinnen: Garage abgefackelt
Schwere Motorradunfälle am Schäftlarner Berg
Zwei Motorradfahrer sind am Schäftlarner Berg verunglückt. Für einen der beiden Männer hat das dramatische Folgen. 
Schwere Motorradunfälle am Schäftlarner Berg
Festivalsommer startet mit „Back to the Woods“
Los geht‘s mit dem Festivalsommer: Garching macht mit „Back to the Woods“ den Anfang. Es gibt eine gute und eine schlechte Nachricht.
Festivalsommer startet mit „Back to the Woods“
Spielplatz-Check: Paradiesisch bis verwahrlost
Keine 10 Kilometer sind‘s vom Paradies  bis zur Müllkippe: Die Spielplätze weisen große Unterschiede auf. Die JU hat sie  bewertet.
Spielplatz-Check: Paradiesisch bis verwahrlost

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.