+
Überfall auf den Wirt des Restaurants Olympia: Der Mann wurde nach einem Angriff mit einer Machete verletzt.

Fahndung läuft

Mit Machete und Schusswaffe: Wirt zu Hause brutal ausgeraubt - Angestellte hörten seine Schreie

  • schließen

Mit Waffengewalt haben zwei maskierte Männer einen Kirchheimer Wirt gezwungen, seine Wohnung zu öffnen - dann raubten sie ihn aus. Angestellte hörten die Schreie des Opfers.

  • In Kirchheim bei München hat es einen brutalen Überfall auf den Wirt des Restaurants Olympia gegeben.
  • Der Mann begegnete dabei zwei schwer bewaffneten Einbrechern und wurde mit einer Machete verletzt.
  • Die Polizei fahndet unter Hochdruck nach den Tätern.

Update von 18.35 Uhr: Bei dem Opfer des Überfalls handelt es sich um den Wirt des Restaurants Olympia. Seine Schreie wurde von seinen Angestellten gehört, die sich zum Zeitpunkt des Überfalls noch in der Gaststätte befanden. Ein Mitarbeiter des Lokals erklärte der tz, der Verletzte befinde sich noch immer in der Klinik und müsse wohl operiert werden.

Erstmeldung: Kirchheim bei München - Der brutale Überfall ereignete sich in der Nacht zum Montag. Im Flur vor seiner Wohnung traf der Kirchheimer gegen 1.40 Uhr auf zwei mit Sturmhauben maskierte Männer. Nicht das einzige Grauen in dieser Nacht: Der eine Maskierte trug eine Machete, sein Komplize eine Faustfeuerwaffe bei sich, teilt die Polizei mit.

Überfall mit Machete: Kirchheimer gefesselt und ausgeraubt

Die Einbrecher bedrohten den 44-Jährigen mit ihren Waffen forderten Geld und zwangen ihn, seine Wohnung aufzusperren. Gegen die Bedrohung mit der Machete wehrte sich der Kirchheimer, wobei er an den Händen verletzt wurde. In der Wohnung öffneten die Täter einen Tresor und nahmen mehrere Tausend Euro mit. Danach fesselten sie den 44-Jährigen mit Klebeband, sperrten ihn in einem Zimmer ein und flüchteten. Der Kirchheimer rief um Hilfe. Zeugen, die seine Rufe hörten, konnten ihn befreien und alarmierten den Polizeinotruf 110.

Kirchheim bei München: Überfall mit zwei Tätern - Opfer durch Machete verletzt

Der 44-Jährige erlitt laut Polizei bei dem Überfall Schnittverletzungen an den Händen. Er wurde vom Rettungsdienst zur stationären Behandlung in ein Krankenhaus gebracht. Eine sofort eingeleitete Fahndung nach den unbekannten Tätern, an der über zehn Streifen beteiligt waren, verlief erfolglos.

Überfall in Kirchheim: Die Täter werden wie folgt beschrieben

Täter 1: Männlich, etwa 195 Zentimeter groß, kräftige Gestalt, sprach deutsch mit schwäbischem Akzent; Bekleidung: Bomberjacke/Pulli mit Kapuze und Cap, trug Fingerhandschuhe.

Täter 2: Männlich, etwa 175 bis 180 Zentimeter groß, schlanke Gestalt, sprach mit südeuropäischem Akzent; Bekleidung: dunkler Anorak, dunkelgraue Jeans, Turnschuhe

Die Polizei sucht Zeugen. Wer Angaben machen, wird gebeten, sich mit dem Polizeipräsidium München, Kommissariat 21, Tel. 089/2910-0, oder jeder anderen Polizeidienststelle in Verbindung zu setzen.

Einbrecher haben im „Grünen Gewölbe“ des Residenzschlosses in Dresden Juwelen von unschätzbarem Wert gestohlen. ZDF-Experte Fabian Kahl spricht über den Juwelen-Raub.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Furchtbarer Unfall auf A99: Zwei Männer sterben - erste Details veröffentlicht
Auf der A99 kam es in Kirchheim bei München zu einem furchtbaren Verkehrsunfall. Zwei Männer starben noch am Unfallort. Jetzt gibt es erste Details.
Furchtbarer Unfall auf A99: Zwei Männer sterben - erste Details veröffentlicht
Kasperltheater in der Kirche - dieser Oberhachinger  steckt dahinter
Ausgerechnet zum Weihnachtsgottesdienst sorgt Thomas Fischer aus Oberhaching in St. Maximilian in München für ein echtes Kasperltheater. Und dass auch noch auf Einladung …
Kasperltheater in der Kirche - dieser Oberhachinger  steckt dahinter
Auf ein Neues: Lenz-Aktas (SPD) kandidiert nochmal als Bürgermeisterin
Ingrid Lenz-Aktas probiert‘s nochmal: Die 58-Jährige kandidiert bei der Kommunalwahl 2020 erneut als Bürgermeisterin in Aschheim. Sie führt auch die Liste der …
Auf ein Neues: Lenz-Aktas (SPD) kandidiert nochmal als Bürgermeisterin
Der neue Manager imRathaus Pullach
Am liebsten wäre es Heinrich Klein, das sagt er selbst, die Pullacher würden gar nicht merken, dass er jetzt da ist. Er ist der neue geschäftsleitende Beamte in der …
Der neue Manager imRathaus Pullach

Kommentare

SkeptikerAntwort
(0)(0)

Das klingt weitestgehend vernünftig. Aber, die Realität sieht anders aus. Höchste Schulden weltweit ever. Kaum echte Effizienzzugewinne. Nur durch Gelddrucken aufgeblasen. Vorprogrammierte Altersarmut und dann noch viele hungrige Leute aus dem Rest der Welt und eine Politik die so dumm ist, dass sie glaubt, dass dies ewig so weiter geht und nebenbei alle Schlüsselindustrien auslöscht...das kann niemals gut gehen.

CubalibreAntwort
(0)(0)

Dann können wir gleich dicht machen.
Einen Run übersteht niemand.
Wir müssen zurück zur Vernunft.
Keine Neuverschuldung.
Weder staatlich noch privat.
Shareholdervalue dem Unternehmenserfolg unterordnen.
Steueroasen eleminieren.
City of London, als Finanzgeschwür
austrocknen.
Brüssel und Straßburg in die Grenzen weisen.
Beziehungen zu Russland normalisieren und intensivieren.
Schlimm ist, dass genau die Leute, die es hart treffen wird, ihre Henker
mit voller Inbrunst weiter wählen.
Persönlich bin ich save, schön verteilt im klassischen Mix.
Ziehe ich nun mein bar Vermögen noch ab, bzw aus dem Kreislauf, möchte ich nicht dabei sein, wenn das alle versuchen zu tun.
Siehe Griechenland 2008.
Damit meine ich, nur Entschuldung, staatlich wie privat, bringt uns eventuell aus dieser Abwärtspirale.