Mörder-Banner an der Autobahnbrücke

Kirchheim - Ein Plakat an der Brüstung einer Bahnbrücke an der A99 kurz vor dem Kreuz Ost hat am Mittwoch für unangenehmes Aufsehen gesorgt. 

Auf einem weißen Tuch stand für jeden Autofahrer, der Richtung Salzburg unterwegs war, gut lesbar in großen schwarzen Buchstaben der Satz „Willkommen liebe Mörder“, mit dem Zusatz „#Berlin“. Die Bundespolizei entfernte das Banner. Laut Polizei liegt es nahe, dass es sich um eine ausländerfeindliche Aktion handelt vor dem Hintergrund des Anschlags in Berlin am Montag. Entsprechende Ermittlungen wurden eingeleitet. Der Fall liegt jetzt bei der Staatsanwaltschaft. 

mm

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Wahl-Ticker: So hat der Landkreis München abgestimmt - Große Mehrheit pro „Kirchheim 2030“
Alle Infos, Ergebnisse und Stimmen zur Bundestagswahl gibt‘s hier im Wahl-Ticker - ebenso wie alle Infos und das Ergebnis zum Bürgerentscheid in Kirchheim über das …
Wahl-Ticker: So hat der Landkreis München abgestimmt - Große Mehrheit pro „Kirchheim 2030“
Hier finden Sie heute alle Ergebnisse des Wahlkreises München-Land
Wie haben die Wähler im Wahlkreis München-Land entschieden? Hier finden Sie heute alle Hochrechnungen und Ergebnisse zur Bundestagswahl.
Hier finden Sie heute alle Ergebnisse des Wahlkreises München-Land
Trickdiebe „besuchen“ Feldkirchnerin (63) und klauen Geld
Eine Feldkirchnerin ist Oper eines Trickdiebstahls geworden. Nach dem Besuch von zwei Unbekannten war ihr Bargeld weg.
Trickdiebe „besuchen“ Feldkirchnerin (63) und klauen Geld
US-Touristin klettert auf Balkon und wird für Einbrecherin gehalten
Eine amerikanische Touristin hat nach einem Wiesnbesuch in Feldkirchen einen Polizeieinsatz ausgelöst.
US-Touristin klettert auf Balkon und wird für Einbrecherin gehalten

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion