1 von 6
Eine klasse Show boten die „Blue Diamonds“ den Narren am Rosenmontag am REZ. Sie zeigten Hebefiguren und Pyramiden.
2 von 6
Hofmarschallin Claudia Hopf bemühte sich, den Nachwuchs trotz des kühlen Winds auf Feiertemperatur zu bringen.
3 von 6
4 von 6
5 von 6
Nicole (9) und Mama Julia (43) kommen seit Jahren am Rosenmontag nach Kirchheim auf ihrer Rosenmontag-Tagesordnung.
6 von 6

Kirchheimer Narrenrat hat eingeladen

Narren trotzen Wind und Wetter

  • schließen

Das Wetter meine es nicht gut mit dem Kirchheimer Narrenrat. Doch der Kirnarra ließ sich ihre Faschingslaune nicht verderben und trotzte dem Wind.

Kirchheim – Der Kirchheimer Narrenrat „Kirnarra“ hat mit dem Räter Einkaufs-Zentrum (REZ) gestern alles dafür getan, dass große wie kleine Narren den Rosenmontag in Kirchheim wie gewohnt fröhlich verbringen konnten. Bei den sieben- bis elfjährigen „Little Dancers“ und den zwölf bis 14 Jahre alten „Blue Diamonds“ klappte das prima. Doch dann kam der große Sturm mit eisigem Wind.

Wie gut die mittlerweile 186 Kirnarra-Tänzer sind, das zeigten schon die Kleinsten, die „Little Dancers“. Angeführt von ihrem Kinder- und Jugendprinzenpaar Celina I. und Fabian I. zeigten sie eine tolle Show. Bei den „Blue Diamonds“ waren schon einige Hebefiguren und Pyramiden dabei. Gardeleiterin Michaela Hilger hatte ihre Buben und Mädchen klasse eingestellt.

„Bei uns kann nicht jeder mitmachen“, sagte sie. „Die Kinder müssen Kondition haben, Spaß an der Musik, Bewegungsgefühl, und alle Mädchen müssen einen Spagat können.“ Seit Mai trainieren die Tänzer ein- bis zwei Mal pro Woche für die zahlreichen kraftraubenden Auftritte.

Den Zuschauern haben die Vorführungen der beiden jüngsten Tanzgruppen auf alle Fälle prima gefallen – danach kam jedoch der große Sturm. Und das REZ leerte sich schnell. Die Menge der Narren wurde immer kleiner. Schade für die Steak- und Krapfenstände der Kirnarra, ärgerlich für die diversen Gastgarden, die bis zum Auftritt der „großen“ Kirnarra-Prinzengarde die Zeit überbrücken und das Publikum so Richtung in Stimmung bringen sollte.

Hofmarschallin Claudia Hopf bemühte sich um gute Laune mit „Polonaise Blankenese“, warf säckeweise Bonbons und Gummibärchen von der Bühne in Richtung der Kinder. Wer ihrer Aufforderung nachkam „Macht mal alle eure Taschen, Regenschirme und Hüte auf“, der konnte sich einen schönen Vorrat zulegen. Den Abschluss machte der gesamte Kirchheimer Narrenrat mit dem Prinzenpaar Daniela I. und Tom I., ehe die schönsten Kindermasken prämiert wurden und die Schäffler Kirchheim einen ihrer letzten Aufritte absolvierten. Und wieder einmal traf der Titel ihres Musikstücks perfekt zu: „Aber heit is koid.“

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgesehene Fotostrecken

Das sind die schönsten Wiesn-Fotos der Merkur-Leser
Am letzten Tag der Wiesn zeigen wir Ihnen die schönsten Wiesn-Fotos der Merkur-Leser aus dem Landkreis München. Viel Spaß beim Durchklicken.
Das sind die schönsten Wiesn-Fotos der Merkur-Leser