+
Schön, aber unpraktisch: Das Pflaster auf dem Pfarrer-Caspar-Mayr-Platz ist eine gefährliche Stolperfalle.

Kirchheim: Pfarrer-Caspar-Mayr-Platz wird neu gepflastert

  • schließen

Kirchheim - Auf dem Pfarrer-Caspar-Mayr-Platz wird eine Gehspur eingerichtet. Auf diese Weise soll verhindert werden, dass Menschen, die einen Rollator benutzen oder im Rollstuhl sitzen, ins Straucheln geraten. Denn der Platz ist mit großen Pflastersteinen ausgelegt.

Vor 16 Jahren war der Platz neu gepflastert worden, mithilfe von Fördermitteln des bayerischen Freistaats im Rahmen der Städtebauförderung. 

Die Bedenken des damaligen Gemeinderates, dass dieses Pflaster für gehbehinderte Menschen schwierig sein könnte, mussten zurückgestellt werden, „weil uns die Regierung dieses Pflaster als Kriterium der Förderung aufgezwungen hat“, erinnert sich Ilse Pirzer (SDP). 

Da sich die Räder von Rollatoren, Rollstühlen aber auch Kinderwagen regelmäßig in den Ritzen zwischen den Pflastersteinen verhaken und Sturzgefahr droht, stellte die LWK bereits im September vergangenen Jahres den Antrag, im historischen Ortskern Barrierefreiheit herzustellen. Die Regierung hat für den entsprechenden Umbau nun grünes Licht gegeben, obwohl die Bindefrist aus dem Jahr 2000 noch nicht abgelaufen ist. 

Dem Vorbild anderer Städte folgend, soll jetzt das Pflaster von einer „glatten“ , gut zwei Meter breiten Gehspur durchzogen werden. Man gebe nicht der Optik, sondern einer praktikablen Lösung den Vorzug, argumentierte Gemeinderat Franz Glasl (CSU). Sehr zur Freude auch des früheren SPD-Gemeinderates Rainer Ehrenberger, der darauf drängte, den älteren Menschen zumindest auf den Hauptwegen eine Hilfe anbieten zu können.

 Für den Umbau hofft das Kirchheimer Bauamt erneut auf finanzielle Hilfe. Eine Rampe am Rathaus wird es allerdings nicht geben, denn „im Rathaus gehen die Probleme erst richtig los“, waren sich Marcel Prohaska (SPD) und auch Glasl einig. Es fehlten dort die entsprechenden Toiletten, ein behindertengerechter Zugang nicht nur zum Eingang selbst, sondern auch in die oberen Stockwerke. Die Kosten für die behindertengerechte Gehspur auf dem Pfarrer-Caspar-Mayr-Platz werden, inklusive der Planung, mit 213 500 Euro veranschlagt.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Unterföhring startet eine eigene Buslinie
Unterföhring leistet sich – losgelöst vom MVV-System – eine eigene Buslinie, um die Isarau an den öffentlichen Nahverkehr anzubinden. Für Bus und Fahrer will die …
Unterföhring startet eine eigene Buslinie
Schüler analysieren lokalen Mittelstand
Ottobrunn - Bei der Bildungsinitiative „business@school“ nehmen Gymnasiasten lokale Unternehmen unter die Lupe und entwickeln auch eine eigene Geschäftsidee. 
Schüler analysieren lokalen Mittelstand
Ottobrunn kassiert Steuern vom Nachbarn
Taufkirchen/Ottobrunn - Jahrelang haben zehn Betriebe ihre Gewerbesteuer irrtümlicherweise nach Ottobrunn überwiesen, obwohl sie auf Flächen der Nachbargemeinde …
Ottobrunn kassiert Steuern vom Nachbarn
Grüne wollen Ortsmitte-Planung mit Bürgerbegehren kippen
Kirchheim – Im Juli 2017 will Bürgermeister Maximilian Böltl (CSU) mit einem Bürgerentscheid sein Konzept der neuen Ortsmitte von den Kirchheimern absegnen lassen. Die …
Grüne wollen Ortsmitte-Planung mit Bürgerbegehren kippen

Kommentare