XXL-Rückruf bei BMW: 560.000 Modelle müssen in die Werkstätten

XXL-Rückruf bei BMW: 560.000 Modelle müssen in die Werkstätten
+
Schön, aber unpraktisch: Das Pflaster auf dem Pfarrer-Caspar-Mayr-Platz ist eine gefährliche Stolperfalle.

Kirchheim: Pfarrer-Caspar-Mayr-Platz wird neu gepflastert

  • schließen

Kirchheim - Auf dem Pfarrer-Caspar-Mayr-Platz wird eine Gehspur eingerichtet. Auf diese Weise soll verhindert werden, dass Menschen, die einen Rollator benutzen oder im Rollstuhl sitzen, ins Straucheln geraten. Denn der Platz ist mit großen Pflastersteinen ausgelegt.

Vor 16 Jahren war der Platz neu gepflastert worden, mithilfe von Fördermitteln des bayerischen Freistaats im Rahmen der Städtebauförderung. 

Die Bedenken des damaligen Gemeinderates, dass dieses Pflaster für gehbehinderte Menschen schwierig sein könnte, mussten zurückgestellt werden, „weil uns die Regierung dieses Pflaster als Kriterium der Förderung aufgezwungen hat“, erinnert sich Ilse Pirzer (SDP). 

Da sich die Räder von Rollatoren, Rollstühlen aber auch Kinderwagen regelmäßig in den Ritzen zwischen den Pflastersteinen verhaken und Sturzgefahr droht, stellte die LWK bereits im September vergangenen Jahres den Antrag, im historischen Ortskern Barrierefreiheit herzustellen. Die Regierung hat für den entsprechenden Umbau nun grünes Licht gegeben, obwohl die Bindefrist aus dem Jahr 2000 noch nicht abgelaufen ist. 

Dem Vorbild anderer Städte folgend, soll jetzt das Pflaster von einer „glatten“ , gut zwei Meter breiten Gehspur durchzogen werden. Man gebe nicht der Optik, sondern einer praktikablen Lösung den Vorzug, argumentierte Gemeinderat Franz Glasl (CSU). Sehr zur Freude auch des früheren SPD-Gemeinderates Rainer Ehrenberger, der darauf drängte, den älteren Menschen zumindest auf den Hauptwegen eine Hilfe anbieten zu können.

 Für den Umbau hofft das Kirchheimer Bauamt erneut auf finanzielle Hilfe. Eine Rampe am Rathaus wird es allerdings nicht geben, denn „im Rathaus gehen die Probleme erst richtig los“, waren sich Marcel Prohaska (SPD) und auch Glasl einig. Es fehlten dort die entsprechenden Toiletten, ein behindertengerechter Zugang nicht nur zum Eingang selbst, sondern auch in die oberen Stockwerke. Die Kosten für die behindertengerechte Gehspur auf dem Pfarrer-Caspar-Mayr-Platz werden, inklusive der Planung, mit 213 500 Euro veranschlagt.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Nach Verlust seiner Hand: Nächster herber Rückschlag für Wirt von „Rosins Restaurant“
Roman Schmoll muss derzeit einige Rückschläge verkraften. Vergangenes Jahre verlor der TV-Wirt bei einem Unfall eine Hand, nun muss er seinen Gasthof schließen. Doch …
Nach Verlust seiner Hand: Nächster herber Rückschlag für Wirt von „Rosins Restaurant“
Betrunkener attackiert Fahrgäste in Münchner S-Bahn - als Polizei zugreift, dreht er durch
Ein Mann hat in der S-Bahn Richtung München Flughafen Fahrgäste angegriffen. Der Angreifer schien auch bei der Festnahme völlig von Sinnen zu sein.
Betrunkener attackiert Fahrgäste in Münchner S-Bahn - als Polizei zugreift, dreht er durch
Gesprächspartner am Sterbebett: Hospizbegleiter berichten von ihrer Arbeit
Hospizhelfer begleiten Sterbende in den letzten Zügen ihres Lebens. Und das ist gut. Denn viele treiben Erinnerungen oder gar Schuldgefühle um, über die sie so sprechen …
Gesprächspartner am Sterbebett: Hospizbegleiter berichten von ihrer Arbeit
Weil Enten überfüttert werden: Unterhachinger Ortsparksee in Gefahr
Falsche Tierliebe droht den Ortsparksee in Unterhaching in eine lebensfeindliche Brühe zu verwandeln. Durch das eigentlich untersagte Füttern vermehren sich Enten und …
Weil Enten überfüttert werden: Unterhachinger Ortsparksee in Gefahr

Kommentare