1. Startseite
  2. Lokales
  3. München Landkreis
  4. Kirchheim

Umgelegter Maibaum wird zum Kunstwerk

Erstellt:

Von: Florian Prommer

Kommentare

Mit seiner Kettensäge macht Roman Hummitzsch aus den Maibaum-Überresten Skulpturen.
Mit seiner Kettensäge macht Roman Hummitzsch aus den Maibaum-Überresten Skulpturen. © Privat

Nachdem ein Sturm ihn in Mitleidenschaft gezogen hatte, mussten die Kirchheimer Burschen ihren Maibaum umlegen. Ein Künstler macht daraus nun Skulpturen, die für den guten Zweck versteigert werden.

Kirchheim – Die blaue Stahlkonstruktion am Kirchheimer Dorfplatz ist verwaist. Der Maibaum, den sie eigentlich halten soll, steht schon lange nicht mehr. Irreparable Sturmschäden. Und auch der Stumpf, der an den weiß-blauen Holzriesen zuletzt noch erinnert hat, ist inzwischen verschwunden. Aber nur vorübergehend. Der Kirchheimer Künstler Roman Hummitzsch und seine Kettensäge machen aus den Überresten derzeit mehrere Skulpturen, die schon bald den Ortskern zieren sollen.

Das Sturmtief „Sabine“ hatte dem Maibaum ganz schön zugesetzt. Da dessen Standsicherheit nicht mehr gewährleistet war, musste die Feuerwehr ihn im Februar 2020 umlegen. Der untere Teil blieb in der Verankerung stehen – als Andenken, bis 2022 ein neuer Maibaum aufgestellt wird. „Dafür haben wir gekämpft“, sagt Mario Neumeyer, Vorsitzender des Burschenvereins Kirchheim.

„Ein bisschen Überraschung muss bleiben“

Der abgesägte Stamm wurde nicht verheizt, eigentlich sollte der Maibaum scheibenweise beim Dorffest für einen guten Zweck verkauft werden. Nun kam es ganz anders. Der Burschenverein kam auf eine neue Idee, aus dem Maibaumstumpf etwas Künstlerisches zu gestalten, und wandte sich an Künstler Hummitzsch, den Initiator des Vereins KunstRaum Kirchheim. Und so entstand die Idee eines „Maibaum- Upcyclings“. Sprich: nicht wegschmeißen oder verkaufen, sondern etwas noch Schöneres daraus machen. Mit Hummitzsch mussten die Burschen nicht lang verhandeln. „Es ist ein Freundschaftsdienst zwischen den Vereinen der Gemeinde und die Aufgabe hat mich als Künstler und Bildhauer sehr interessiert“, sagt Roman Hummitzsch.

Was der Künstler aus dem Maibaum macht? Das will er nicht verraten. „Ein bisschen Überraschung muss bleiben, was die Darstellung der Maibaumskulpturen betrifft“, erklärt Hummitzsch auf Anfrage. Eines steht fest: „Es werden aus den Stücken Unikate entstehen.“ Der Burschenverein plant demnach, die Maibaum-Kunstwerke im Winter auf dem Dorfplatz aufzustellen – und sie am 1. Mai für gemeinnützige Zwecke zu versteigern. Dann, wenn der neue Maibaum aufgestellt wird.

Weitere Nachrichten aus Kirchheim und dem Landkreis München finden Sie hier.

Auch interessant

Kommentare