„Team Keck“: Die SPD stellt keinen Bürgermeisterkandidaten auf. foto: SPD

Kommunalwahl 2020

Im Aufbruch: Das sind die Kandidaten der SPD

  • schließen

Die SPD Kirchheim will die Gemeinde in eine „bürgernahe und transparente“ Zukunft führen. Dafür möchte sie bei der Kommunalwahl 2020 möglichst viele Sitze im Gemeinderat ergattern

Kirchheim – Einen eigenen Bürgermeister-Kandidaten stellt die SPD Kirchheim-Heimstetten nicht. Dennoch tritt die Liste aus Mitgliedern und Parteifreien als „Team Keck“ an. Prominentester Neuzugang ist Unternehmerin Michaela Harlander auf Listenplatz zwei, dafür müssen die aktuellen Gemeinderäte Tanja Heidacher (Listenplatz 8), Marcel Prohaska (11) und Monika Kutsch-Siegel (12) darauf hoffen, dass ihre Partei deutlich mehr als bisher sieben Gemeinderäte stellt oder dass sie nach vorne „gehäufelt“ werden.

Laut dem SPD-Ortsvorsitzenden Rolf Siegel befindet sich Kirchheim im Aufbruch, „der Zukunftsprozess „Kirchheim 2030“ wurde erfolgreich gestartet, er findet eine positive und breite Unterstützung in der Bevölkerung.“ Die Gemeinderäte der SPD hätten diesen Prozess, so Siegel, in den vergangenen Jahren maßgeblich geprägt und gestaltet. Viele Bürger wünschten sich, dass sich Kirchheim zukunftsorientiert aufstellt.

Im Fokus steht für die SPD dabei, dass die Gemeinde ein naturnaher Vorort von München und eine Wohlfühlgemeinde für alle ist, unabhängig von Alter, Geschlecht, Herkunft oder sozialem Status und Einkommen. „Im Mittelpunkt des SPD-Programms sind für die kommenden Jahre die Themen Umwelt und Klimaschutz sowie bezahlbare Wohnungen, dabei suchen wir nach modernen und unkonventionellen Lösungen – auch die Grundeigentümer müssen ihren gerechten Anteil zum Allgemeinwohl beisteuern“, sagt Siegel. Für die SPD hätten Populismus, Hass und Hetze keine Chance, deshalb sei ein bürgernahes und transparentes Kirchheim wichtig. Siegel: „Funktionieren kann das aber nur, wenn wir im Team unter der Führung von Stephan Keck gemeinsam sozial handeln.“

Die Kandidatenliste

1. Stephan Keck, 2. Michaela Harlander, 3. Ewald Matejka, 4. Lieselotte Gnasmüller, 5. Rolf Siegel, 6. Ilse Pirzer, 7. Thomas Gebhardt, 8. Tanja Heidacher, 9. Michael Matejka, 10. Martina Helbig-Sarajilic, 11. Marcel Prohaska, 12. Monika Kutsch-Siegel, 13. Adrian Langer, 14. Dominique Lehne, 15. Christian Hallenscheid, 16. Nadine Hilger, 17. Felix Kutsch, 18. Caroline Keller, 19. Karlheinz Pohl, 20. Marion Sandtner, 21. Sven Aurore, 22. Angela Keck, 23. Werner Unger-Ullmann, 24. Irene Chiba.

Die Bürgermeisterkandidaten aller Gemeinden aus dem Landkreis München, haben wir für Sie in unserem Überblicksartikel zu den Kommunalwahlen 2020 aufgelistet. Zudem können Sie sich in unserem Artikel zu den Landratswahlen über die dort antretenden Kandidaten informieren. Alle weiteren Hintergrundberichte finden sie auch auf unserer Themenseite zu den Kommunalwahlen 2020 im Landkreis München.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Kirchheimer Start-up entwickelt Smartphone-Blitzer
Ein Kirchheimer Start-up hat einen Smartphone-Blitzer entwickelt. Über Kameras können so Autofahrer entlarvt werden, die während der Fahrt am Handy tippen. Doch es gibt …
Kirchheimer Start-up entwickelt Smartphone-Blitzer
Heftiger Unfall auf A94: Frau kracht in Mittelleitplanke und kollidiert frontal mit PKW - dann wird sie zur Geisterfahrerin
Eine Frau verlor am Sonntag auf der A94 die Kontrolle über ihren Wagen, krachte in die Mittelleitplanke und kollidierte frontal mit einem PKW. Dann fuhr sie als …
Heftiger Unfall auf A94: Frau kracht in Mittelleitplanke und kollidiert frontal mit PKW - dann wird sie zur Geisterfahrerin
Brunnthaler Gemeinderat: Ärger um Ausweich-Rennstrecke
Viele Reisende umfahren den Stau auf der Salzburger Autobahn gern auf  Ausweichrouten. Der Gemeinderat Brunnthal fordert, diese Strecken sicherer zu machen. 
Brunnthaler Gemeinderat: Ärger um Ausweich-Rennstrecke
JU-Chef sauer: Domain-Affäre spaltet Unterhachinger CSU
Der Ärger um die gekaperten Webseiten der politischen Konkurrenz schlägt hohe Wellen. Der Vorsitzende der JU ist stinksauer und es gab bereits einen Parteiaustritt.
JU-Chef sauer: Domain-Affäre spaltet Unterhachinger CSU

Kommentare