Unbekannte legen Hindernisse auf den Weg

Radlfahrer fährt gegen Betonbrocken und verletzt sich

Weil Unbekannte Betonbrocken auf den Weg legten, hat sich ein Radlfahrer in Kirchheim verletzt.

Kirchheim - Der 49-Jährige fuhr am Samstag gegen 01.40 Uhr auf dem Schotterweg auf der Westseite des Heimstettener Sees. Gemäß der See-Satzung ist dort das Radfahren verboten. Vermutlich konnte der 49-Jährige aufgrund der Dunkelheit und seines angetrunkenen Zustandes nicht erkennen, dass sich Betonbrocken auf dem Weg befanden, teilt die Polizei mit. Die Brocken stammten von einem, vor drei Tagen bereits herausgerissenem Schild (Grillzonenhinweis), mit Stange und Betonsockel. Unbekannte trugen laut Polizei den Betonsockel vom Kiosk an der Nordseite des Sees und zertrümmerten ihn dort. Der Mann fuhr gegen die Brocken, stürzte und zog sich eine Kopfplatzwunde zu, da er keinen Helm trug. Er musste zur ambulanten Behandlung in ein Münchner Krankenhaus gebracht werden. Dort wurde zur Unfallsachbearbeitung eine Blutentnahme veranlasst. Personen, die sachdienliche Hinweise zum Diebstahl des Schildes und Versetzen der Betonbrocken machen können, werden gebeten, sich beim Unfallkommando zu melden, Tel. 089/62163322. 

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Riesen-Gaudi mit den rasenden Masskrügen
Ein neues Partyspiel haben sich einige Dornacher ausgedacht. Und damit offensichtlich einen Volltreffer gelandet.
Riesen-Gaudi mit den rasenden Masskrügen
Radler prallt gegen VW
Aus einem Waldpfad kommend, ist ein 17-Jähriger aus Hohenbrunn mit seinem Rad voll gegen die Beifahrerseite eines VW geprallt.
Radler prallt gegen VW
„Der Klimawandel ist längst da“
Im Amalienwald Ottobrunn beginnen am heutigen Dienstag die Fällarbeiten, die wohl eine ganze Woche andauern. Dem Wald geht es schlecht.
„Der Klimawandel ist längst da“
Der Mensch als wichtigster Faktor
Die Feuerwehr in Kirchheim gibt es seit 140 Jahren. Ein Grund zum Feiern. Und ein Anlass für viel Lob.
Der Mensch als wichtigster Faktor

Kommentare