Durchsuchungen bei Salafisten

 Großrazzia: Einsatz in Kirchheim

  • schließen

Kirchheim - Auch im Landkreis gab es eine Durchsuchung: Im Rahmen der bundesweiten Großrazzia bei Salafisten gab es einen Einsatz in Kirchheim.

Im Rahmen der Großrazzia, bei der gestern in ganz Deutschland Wohnungen von potenziellen Unterstützern des Islamischen Staates (IS) durchsucht wurden, hat es auch einen Einsatz in Kirchheim gegeben. Das bestätigt das bayerische Innenministerium. Mit Verweis auf den Datenschutz nennt Sprecher Stefan Frey aber keine weiteren Einzelheiten. Hintergrund der Aktion ist das Verbot der radikal-salafistischen Vereinigung „Die wahre Religion“. Das Ziel der Durchsuchungen sei es gewesen; „an das Vereinsvermögen der Gruppierung zu gelangen und die Vereinsstruktur zu zerstören“, sagt Frey. Dazu wurden Datenträger wie Laptops, Computer, Smartphones und Tablets sichergestellt sowie Kontoauszüge und weitere Dokumente mitgenommen. Verhaftungen habe es nicht gegeben. Es „ging nicht darum, Terroristen festzunehmen“, stellt Frey klar. Die Großrazzia sei ein Erfolg und „Schlag gegen die islamistische Szene“ gewesen. Beteiligt waren Einsatzkräfte der bayerischen Landespolizei sowie der Bezirksregierungen. In Oberbayern wurden insgesamt elf Objekte durchsucht.   

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Neuer Leiterbringt Hoffnung
Mit seinem schlechten Ruf hat das Seniorenzentrum in Grasbrunn zu kämpfen. Der neue Leiter, Eike Klien, setzt alles daran, dass damit bald Schluss ist.
Neuer Leiterbringt Hoffnung
Bank-Chef erzählt: Das macht ein Überfall mit den Angestellten
Helmut Rösch ist Leiter einer Sparkassen-Filiale und hat selbst zwei Banküberfälle erlebt. Nach dem Raub in Taufkirchen 2016 erzählt er, was ein solches Erlebnis mit den …
Bank-Chef erzählt: Das macht ein Überfall mit den Angestellten
Frische Früchte aus dem Ortspark
Die neue Ortsmitte kommt. Jetzt haben rund 20 Kirchheimer vorgestellt, was sie sich für den Ortspark wünschen, die grüne Lunge der neuen Ortsmtite
Frische Früchte aus dem Ortspark
Kein neuer Name fürs „Kulti“
Kulturelles Gebäude: ein sperriger Name. Aber mit seiner Idee, einen neuen Namen zu finden, ist Aschheims Bürgermeister Thomas Glashauser dennoch gescheitert.
Kein neuer Name fürs „Kulti“

Kommentare