Unfall A99 Kirchheim Sattelzüge Gaulke
1 von 12
Ein spektakulärer Unfall hat sich auf der A99 zwischen Kirchheim und Heimstetten ereignet. Zwei Sattelzüge sind aufeinander gefahren.
Unfall A99 Kirchheim Sattelzüge Gaulke
2 von 12
Ein spektakulärer Unfall hat sich auf der A99 zwischen Kirchheim und Heimstetten ereignet. Zwei Sattelzüge sind aufeinander gefahren.
Unfall A99 Kirchheim Sattelzüge Gaulke
3 von 12
Ein spektakulärer Unfall hat sich auf der A99 zwischen Kirchheim und Heimstetten ereignet. Zwei Sattelzüge sind aufeinander gefahren.
Unfall A99 Kirchheim Sattelzüge Gaulke
4 von 12
Ein spektakulärer Unfall hat sich auf der A99 zwischen Kirchheim und Heimstetten ereignet. Zwei Sattelzüge sind aufeinander gefahren.
Unfall A99 Kirchheim Sattelzüge Gaulke
5 von 12
Ein spektakulärer Unfall hat sich auf der A99 zwischen Kirchheim und Heimstetten ereignet. Zwei Sattelzüge sind aufeinander gefahren.
Unfall A99 Kirchheim Sattelzüge Gaulke
6 von 12
Ein spektakulärer Unfall hat sich auf der A99 zwischen Kirchheim und Heimstetten ereignet. Zwei Sattelzüge sind aufeinander gefahren.
Unfall A99 Kirchheim Sattelzüge Gaulke
7 von 12
Ein spektakulärer Unfall hat sich auf der A99 zwischen Kirchheim und Heimstetten ereignet. Zwei Sattelzüge sind aufeinander gefahren.
Unfall A99 Kirchheim Sattelzüge Gaulke
8 von 12
Ein spektakulärer Unfall hat sich auf der A99 zwischen Kirchheim und Heimstetten ereignet. Zwei Sattelzüge sind aufeinander gefahren.

Zwei Sattelzüge aufeinandergefahren

Schwerer Unfall auf A99: Lkw-Führerhaus reißt ab

Heimstetten - Spektakuläre Bilder gab es am Mittwoch auf der A99 bei Heimstetten zu sehen: Das Führerhaus eines Lkw riss bei einem Unfall ab, der Fahrer hatte Riesen-Glück.

Ein Sachschaden von rund 100 000 Euro ist entstanden bei einem Auffahrunfall gestern auf der A 99 in Richtung Nürnberg, zwischen dem Autobahnkreuz München-Ost und der Anschlussstelle Kirchheim. Wie die Polizei meldet, hatte der italienische Fahrer (43) das Ende eines Staus übersehen und war mit seinem 40-Tonner-Sattelzug nahezu ungebremst auf einen anderen Sattelzug, den ebenfalls ein Italiener lenkte, aufgefahren. Er hatte übersehen, dass sein Vordermann bereits stand. Bei dem Aufprall riss das Führerhaus ab. Doch der 43-Jährige hatte enormes Glück und verletzte sich nur mittelschwer. Er konnte sich sogar selbst aus dem Führerhaus befreien. Ein Rettungshubschrauber brachte ihn dann in ein Krankenhaus. Das Unfallopfer blieb unverletzt. 

Die Autobahn war für eine Stunde in Richtung Nürnberg gesperrt. Bis 16.40 Uhr wurde der Verkehr dann einspurig an der Unfallstelle vorbeigeleitet. Es bildete sich ein langer Stau. Neben Polizei und Rettungsdienst waren auch die Feuerwehren aus Feldkirchen, Grasbrunn und Vaterstetten im Einsatz. Sie sicherten die Unfallstelle und reinigten die Fahrbahn. Der Unfallverursacher hatte Kleidung geladen, in dem anderen Sattelzug befanden sich Paletten mit Fließen. Ob die Ladung beschädigt wurde, ist nicht bekannt. Etwa eine Stunde später kam es erneut zu einem Zwischenfall auf der A 99, diesmal zwischen der Rastanlage Vaterstetten und dem Kreuz München-Ost. An einem Sattelschlepper riss der Tank auf, meldet die Polizei. Mehrere 100 Liter Diesel liefen aus, teilt die Feuerwehr mit. Vertreter des Wasserwirtschaftsamtes wurden hinzugezogen. Zur Reinigung, die bis in den frühen Abend dauerte, musste die Autobahn komplett gesperrt werden. Der Verkehr wurde auf der Nebenfahrbahn vorbeigeleitet.

bw

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgesehene Fotostrecken

Schmuckstück für 36 Millionen Euro
Die Gäste staunten nicht schlecht am ersten Tag der offenen Schultüren. Die neue Therese-Giehse-Realschule ist ein Schmuckstück.
Schmuckstück für 36 Millionen Euro
Kipplaster kippt: Fahrer verliert das Bewusstsein
Bei einem Arbeitsunfall an der Schorner Straße in Baierbrunn ist am heute Morgen der Fahrer eines Kipplasters verletzt worden.
Kipplaster kippt: Fahrer verliert das Bewusstsein
Der alte „Gockl“ kehrt zurück
Endlich geht es weiter beim Thema „Gockl“. Das einstige Gasthaus soll an der Münchner Straße nach historischem Vorbild neu errichtet werden. Also kleiner und schmäler …
Der alte „Gockl“ kehrt zurück

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion