Im Gewerbegebiet

Trotz Notbremsung: Motorradfahrer stürzt - Platzwunde

Heimstetten - Um einen Zusammenstoß zu vermeiden, hat ein 50-jähriger Motorradfahrer in Heimstetten derart stark bremsen müssen, dass er von seiner Maschine stürzte. Dabei erlitt er eine Platzwunde.

Zu der Notbremsung hat den Motorradfahrer eine 70-Jährige aus dem östlichen Münchner Landkreis am Freitag um 17.38 Uhr gezwungen. Die Rentnerin fuhr mit ihrem Peugeot auf der Weißenfelder Straße in Heimstetten und nahm dem von links kommenden 50-Jährigen an der Kreuzung zur Kreisstraße M1 die Vorfahrt. Mit einer Vollbremsung verhinderte der Motorradfahrer zwar den Zusammenstoß, jedoch stürzte er dabei von seiner Yamaha.

Trotz Helm erlitt er bei dem Sturz auf die Fahrbahn eine Platzwunde. Zur ambulanten Behandlung brachte ein Rettungswagen den Mann aus dem östlichen Münchner Landkreis in eine Klinik.

mm

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Feringasee-Mord: Ein Detail gibt nach der Obduktion Rätsel auf
Zwei Wochen nach dem Fund der Leiche von Beatrice F. († 35) am Feringasee kristallisiert sich das Motiv heraus. Nach tz-Informationen hatte das Opfer schon länger einen …
Feringasee-Mord: Ein Detail gibt nach der Obduktion Rätsel auf
Auf A92: BMW gegen Leitplanke gedrängt
In die Leitplanke ist ein BMW aus Nürnberg auf der A92 abgedrängt worden. Der Unfallverursacher flüchtete unerkannt. Nun sucht die Polizei nach Zeugen.
Auf A92: BMW gegen Leitplanke gedrängt
Zwei Millionen für den Hachinger Bach
Der Hachinger Bach muss saniert werden, an einigen Stellen sogar dringend. Insgesamt bis zu zwei Millionen Euro will die Gemeinde Unterhaching investieren.
Zwei Millionen für den Hachinger Bach
Wahl-Ticker: So hat der Landkreis München abgestimmt - Große Mehrheit pro „Kirchheim 2030“
Alle Infos, Ergebnisse und Stimmen zur Bundestagswahl gibt‘s hier im Wahl-Ticker - ebenso wie alle Infos und das Ergebnis zum Bürgerentscheid in Kirchheim über das …
Wahl-Ticker: So hat der Landkreis München abgestimmt - Große Mehrheit pro „Kirchheim 2030“

Kommentare