Kirchheim zahlt für Ismaninger Kindergarten

- Waldorfeinrichtung wird bezuschusst

Kirchheim/Ismaning (agm) - Mit einer knappen Mehrheit von 13:10-Stimmen hat der Kirchheimer Gemeinderat in seiner jüngsten Sitzung einer zweijährigen Bezuschussung des Waldorfkindergartens Ismaning zugestimmt.

Gefördert werden anteilig jeweils die Kinder aus Kirchheim. Es werden voraussichtlich drei Kinder aus Kirchheim den neuen, provisorisch für zwei Jahre vom Landratsamt genehmigten Kindergarten besuchen. Pro Kind wird der Anteil der Gemeinde gut 1300 Euro betragen, teilte Erik Thomas von der Verwaltung mit.

Heinz Fath (CSU) ging es nicht um den Betrag, sondern um den Grundsatz: "Ich halte nichts davon, das Privatvergnügen der Eltern finanziell durch den Steuerzahler zu fördern."

Die Auswahl an verschiedenen pädagogischen Konzepten sei etwas ganz Wichtiges, erwiderte Gabriela Haußleiter (Grüne). SPD-Fraktionssprecher Marcel Prohaska verwies auf noch freie Plätze an Kirchheimer Kindergärten. Er sehe die Aufgabe der Gemeinde darin, vor Ort Plätze anzubieten und nicht in den Nachbargemeinden zu fördern.

Neben dem Ismaninger wird schon seit Jahren der Waldorfkindergarten in Neufahrn bezuschusst. Die Verwaltung warb daher auch mit Blick auf die Gleichbehandlung um das Ja für die Ismaninger Einrichtung. Sandra Wagner (FDP) verwies noch auf die nachbarschaftliche Waldorfschule in Ismaning, die den Kindergarten als Einstieg in diese Pädagogik an dieser Stelle sinnvoll mache.

Auch interessant

Kommentare