+
Links das Bürohaus, rechts das Asylbewerberheim. Dazwischen Gericht und Beteiligte.

Hans-Pinsel-Straße

Klage gegen Asylheim in Haar abgelehnt

Die Klage gegen die Asylbewerberunterkunft für 166 Menschen an der Hans-Pinsel-Straße in Haar ist gescheitert. Ein benachbartes Unternehmen hatte geklagt.

Haar – Es war eine der kürzesten Verhandlungen seit langer Zeit für die 9. Kammer des Verwaltungsgerichts. Im Gewerbegebiet an der Hans-Pinsel-Straße 2 stand Vorsitzende Richterin Cornelia Dürig-Friedl mit ihrem Team. Zu 100 Prozent wurde die Rechtmäßigkeit einer Asylbewerberunterkunft für bis zu 166 Menschen bestätigt. Im vergangenen Jahr wurde die Unterkunft geschaffen und besteht laut gültigen Mietvertrag für mindestens zehn Jahre. Geklagt hatte der Vertreter eines Unternehmens, das seinen Sitz im benachbarten Bürogebäude hatte. Zur mündlichen Verhandlung beim Ortstermin war der Kläger nicht erschienen, sondern nur Rechtsanwalt Ulrich Scherer.

Unterkunft ist rechtmäßig

Dieser erklärte der Richterin, dass es bislang noch keine wirklichen Probleme mit den Flüchtlingen gegeben habe. Auch Fälle von Fahrzeugbeschädigungen seien nicht bekannt. Sein Mandant wolle grundsätzlich geklärt haben: „Muss das dauerhaft in diesem Gebiet sein?“

Richterin Dürig-Friedl stellte zwar fest, „dass dies hier Gewerbe ist und kein Wohnen“. Sie machte aber deutlich, dass die Politik genau diesen Weg für die Unterbringung von Asylbewerbern in leer stehenden Gewerbeimmobilien geebnet habe: „Ohne die gesetzliche Verordnung gäbe es diese Nutzung nicht.“ Sie hielt weiter fest, dass die Klage nicht wegen konkreter Fälle erfolgte, sondern wegen der Gesamtsituation. Das Vorhaben sei nicht rücksichtslos. „Das Wohnen und die Nutzung des Gewerbegebietes werden nicht beeinträchtigt.“ Damit war der Fall erledigt und der Kläger bekommt die Abweisung per Urteil in den kommenden Tagen postalisch. „Sagen Sie Ihrem Mandanten, dass er es versucht hat“, erklärte die Richterin dem Rechtsanwalt.

Es hätte ein Präzedenzfall gedroht

Auch seitens des Landratsamtes wurde das erste Urteil dieser Art entspannt aufgenommen. Man habe mit diesem Ausgang gerechnet, sagt Gabriele Eckerle, Sachgebietsleiterin Baurecht. Ein rechtskräftiges Urteil gegen die Unterbringung von Asylbewerbern in einer Gewerbeimmobilie hätte einen brisanten Präzedenzfall geschaffen.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Gesamter Personalrat tritt zurück
Paukenschlag: Der gesamte Personalrat der Gemeindeverwaltung in Pullach ist zurückgetreten. Zu den Gründen äußert sich niemand. Doch sie liegen auf dem Hand.
Gesamter Personalrat tritt zurück
Morscher Maibaum muss weg
Trauriges Ende für den Hochbrücker Maibaum: Er muss am Samstag – viel früher als geplant – gefällt werden. Ein Pilz hat ihn befallen. Das stellt die Feuerwehr vor …
Morscher Maibaum muss weg
Ostkreuz: A99 und A94 acht Nächte gesperrt
Stau, Stau und nochmal Stau: Drei Jahre dauert die Großbaustelle am Ostkreuz. Nun werden einige Fahrbahnen dort zusätzlich mehrere Nächte gesperrt.
Ostkreuz: A99 und A94 acht Nächte gesperrt
Brunnthaler (35) bei Auffahrunfall verletzt
20 000 Euro hat ein Brunnthaler verursacht, der auf der Rosenheimer Landstraße in Taufkirchen auf einen Kleintransporter aufgefahren ist.
Brunnthaler (35) bei Auffahrunfall verletzt

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion