+
Der Tatort: In Dornach traten die Täter auf Jordan N. ein.

War es Mord?

Koch zu Tode geprügelt: Prozess gegen zwei Jugendliche beginnt

  • schließen

Fast ein Jahr ist es her, dass Jordan N. bei einem brutalen Überfall in Dornach (Kreis München) ums Leben gekommen ist. Zwei Tatverdächtige müssen sich nun vor Gericht verantworten.

Dornach – Die Trauer und Bestürzung nach dem gewaltsamen Tod von Azubi Jordan N. war groß. Noch immer ist noch vieles nicht geklärt. Am Dienstag beginnt in München der Prozess gegen die beiden mutmaßlichen Täter.

Was war am 31. März passiert?

Der 25-Jährige war am 31. März vergangenen Jahres mit einem Arbeitskollegen zum Essen gegangen. Gegen 1.30 Uhr wollte er nach Hause fahren. Auf dem Heimweg traf er auf zwei Jugendliche, die auf ihn einprügelten und ihn ausraubten. Einer der Täter soll ihm mit roher Gewalt gegen den Kopf geschlagen haben, sodass der Auszubildende auf der Straße zusammenbrach. Er erlitt eine Hirnblutung, an der er kurz darauf starb.

Haben die Täter die dramatische Lage nicht erkannt?

Sein Tod hätte vermutlich verhindert werden können – wenn die beiden Jugendlichen einen Arzt gerufen hätten. Stattdessen ließen sie den 25-Jährigen einfach liegen und flüchteten mit seiner Brieftasche. Darin befanden sich gerade einmal 50 Euro. Offensichtlich hatten sie die dramatische Lage gar nicht erkannt. Verantworten müssen sie sich nun trotzdem vor Gericht. „Den beiden Tatverdächtigen im Alter von jetzt 16 und 17 Jahren wird Betrug, Raub mit Todesfolge und versuchter Mord durch Unterlassen zur Last gelegt“, sagt Staatsanwalt Florian Weinzierl. Insgesamt sechs Verhandlungstage hat Richter Stephan Kirchinger vor der Großen Jugendkammer des Landgerichts angesetzt. Bis zum 26. März wird der erfahrene Richter die Sache verhandeln. Den beiden Angeklagten drohen bis zu zehn Jahre Jugendknast. Nicht nur wegen des brutalen Raubs, sondern auch wegen der unterlassenen Hilfeleistung.

Ein Taxler hatte Jordan N. drei Stunden später bewusstlos gefunden und den Notarzt gerufen. Doch der konnte den angehenden Koch nicht mehr retten. Seit April sitzen die mutmaßlichen Täter bereits in der JVA Stadelheim ein. Beide stammen aus Riem. Sie haben die Tat bereits gestanden. Der Prozess wird unter Ausschluss der Öffentlichkeit stattfinden. 

Andreas Thieme

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Sechs Einbrüche: Brillenräuber  muss hinter Gitter
Tausende Brillen hat eine Bande aus Optikerläden geklaut. Nun muss der Kopf, ein Rumäne (31), ins Gefängnis. Er hatte einen leichtsinnigen Fehler begangen.
Sechs Einbrüche: Brillenräuber  muss hinter Gitter
Wenig Hoffnung auf Tempo 30
Es sieht schlecht aus für die Wünsche der Garchinger: Es gibt weder eine Parallele zur B471 noch Tempo 30 im Ort. Vermutlich.
Wenig Hoffnung auf Tempo 30
Bei Gewitter-Unwetter: Ford schleudert in Leitplanke und wird zweimal gerammt
Von zwei Autos gerammt worden ist ein Ford Focus, der auf der A9 links in die Leitplanke geschleudert war. Der Fahrer wurde eingeklemmt.
Bei Gewitter-Unwetter: Ford schleudert in Leitplanke und wird zweimal gerammt
Grünwalder Schwestern verfolgen Selbstmord-Plan aus Angst vor dem KZ - dann folgte die Hölle
Die drei jüdischen Hirsch-Schwestern aus Grünwald wollen sterben. Sie schneiden sich am 31. Oktober 1941 die Pulsadern auf, um einer Deportation ins KZ zu entgehen.
Grünwalder Schwestern verfolgen Selbstmord-Plan aus Angst vor dem KZ - dann folgte die Hölle

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.