Kostenlos und farbig

Unterföhring - Dass in Unterföhring viel geboten ist, sollen künftig wirklich alle Einwohner erfahren: Das Unterföhringer Ortsnachrichtenblatt wird ab 2015 kostenlos an die Haushalte verteilt - und es wird farbig.

Bisher beziehen 1800 der insgesamt 6100 Unterföhringer Haushalte ein wöchentliches Abo der Ortsnachrichten zum Preis von 9.50 Euro pro Halbjahr. „Ziel sollte es künftig sein, wirklich alle Bürger zu erreichen“, sagte Bürgermeister Andreas Kemmelmeyer (PWU) in der Gemeinderatssitzung: „Damit die Bürger einen besseren Kontakt zu ihrer Gemeinde haben, ein besseres Verständnis und möglicherweise auch eine bessere Identifikation.“

Derzeit bringt der Primo-Verlag das 16-seitige Schwarz-weiß-Blättchen heraus. Es enthält Termine der Gemeinde, der Institutionen und Vereine, aber auch Berichte sowie Anzeigen. Man solle das seit Jahren bekannte Layout nicht zu sehr abändern, warnte PWU-Fraktionssprecher Manuel Prieler, sonst würden die Leute das Ortsnachrichtenblatt mit einem der vielen Werbeblätter verwechseln, „und es landet gleich im Papierkorb“. Ein kostenloses Probe-Abo sei sinnvoller, schlug Thomas Weingärtner (SPD) vor: „Ich habe etwas gegen die dauerhafte Einrichtung von kostenlosen Meinungsblättern.“

Die Mehrheit stimmte jedoch mit 22:2 für ein farbiges modernes Ortsnachrichtenblatt mit ähnlichem Layout wie bisher, das kostenlos verteilt wird, und zwar zunächst in einer Probezeit von drei Jahren. Die Gemeinde wird eine Ausschreibung durchführen. Die Auflage soll etwa 7000 Exemplare umfassen.

Auf Anregung von Klaus Läßing (PWU) beschloss der Gemeinderat, dass etwa 900 Exemplare in den Gewerbebetrieben ausgelegt werden. Nach ersten Schätzungen muss die Gemeinde mit Kosten von etwa 100 000 Euro pro Jahr rechnen, erläuterte Nico Bauer, der Referent für Öffentlichkeitsarbeit. Gegen das kostenlose Ortsnachrichtenblatt stimmten Thomas Weingärtner und Philipp Schwarz (beide SPD). icb

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Zehn Jahre First Responder Hohenschäftlarn: Die Ersten, wenn’s um alles geht
Sie verschaffen Notfallpatienten lebenswichtige Minuten und retten Menschenleben: Seit zehn Jahren gibt es den First Responder in Hohenschäftlarn.
Zehn Jahre First Responder Hohenschäftlarn: Die Ersten, wenn’s um alles geht
„Hochwasserschutz wichtiger als Frischluft-Schneise“: SPD attackiert Grüne
Der Hochwasserschutz im Hachinger Tal ist wichtiger als die Frischluftschneise für die Landeshauptstadt, findet die Kreis-SPD. Sie wirft den Grünen Wahlkampfgetöse vor.
„Hochwasserschutz wichtiger als Frischluft-Schneise“: SPD attackiert Grüne
„Alle im Wahlkampf-Modus“: Bürgermeisterin staucht spendierfreudigen Gemeinderat zusammen
Ursula Mayer, scheidende Bürgermeisterin von Höhenkirchen-Siegertsbrunn, verweigert dem Haushaltsplan ihre Stimme. Sie sagt: Der Wahlkampf ist schuld.
„Alle im Wahlkampf-Modus“: Bürgermeisterin staucht spendierfreudigen Gemeinderat zusammen
CSU nominiert Bürgermeister Jan Neusiedl für zweite Amtszeit in Grünwald
Jan Neusiedl tritt wieder an: Die CSU Grünwald nominierte den Bürgermeister für die Wahl 2020 für eine zweite Amtszeit. Im Interview blickt er aufs kommende Jahr.
CSU nominiert Bürgermeister Jan Neusiedl für zweite Amtszeit in Grünwald

Kommentare