Kühnes Projekt auf 8167 Metern

Höhenkirchen - Der Höhenkirchner Bergsteiger Luis Stitzinger steht vor einer neuen Herausforderung. Er will eine komplette Skibefahrung der Nordost-Flanke des Dhaulagiri in Angriff nehmen.

Nach den Erfolgen am Cho Oyu (8188 Meter), dem Gasherbrum II (8034 Meter) und dem Nanga Parbat (8125 Meter) in den vergangenen Jahren sucht der 40-jährige Stitzinger zusammen mit seiner Partnerin Alix von Melle (37) damit sein Glück an einem weiteren Himalaya-Riesen in Nepal. Bei zahlreichen Expeditionen waren die beiden schon erfolgreich. Viele davon leitete Stitzinger – wie die jetzige zum Dhaulagiri – für den DAV Summit Club.

Am Gasherbrum II und am Nanga Parbat gelangen dem staatlich geprüften Berg- und Skiführer Speedbegehungen, am „deutschen Schicksalsberg“ zudem eine spektakuläre Skibefahrung über die zentrale Diamirflanke. Ähnliches hat er nun auch am 8167 Meter hohen Dhaulagiri vor: Zusammen mit Rupert Hauer und Alexandra Robl will er über die Nordost-Flanke abfahren. Gelingt das Projekt Stitzingers, wäre dies somit die erste vollständige Skibefahrung des Dhaulagiri.

Zuvor steht freilich die Besteigung des siebthöchsten Berges der Welt mit dem insgesamt neunköpfigen Expeditionsteam, darunter drei Frauen, an. Die Bergsteiger sind an den Osterfeiertagen gestartet, die Expedition ist auf 53 Tage angesetzt. Nach einem zehntägigen Trekking zum Basislager auf 4650 Metern beginnt der Aufstieg über den Myangdi-Gletscher.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Das verrät das Tagebuch der Angeklagten
Angst, Panik, Angst. Diese Gefühle stehen angeblich immer wieder im Mittelpunkt bei Gabriele P. (32), die Ende 2008 ihren damaligen Freund Sebastian H. (27) getötet und …
Das verrät das Tagebuch der Angeklagten
Seniorenhilfe als Genossenschaftsmodell
„Hand in Hand“ nennt sich die Mehrgenerationengenossenschaft, die die freien Wohlfahrtsverbände im Landkreis München vor eineinhalb Jahren gegründet haben. Nun will man …
Seniorenhilfe als Genossenschaftsmodell
Taufkirchner rettet Frauen vor Grapscher
Zivilcourage ist wichtig. Das zeigte jetzt auch wieder ein Taufkirchner, der Frauen vor einem Grapscher rettete. Er selbst wurde dabei auch in Mitleidenschaft gezogen.
Taufkirchner rettet Frauen vor Grapscher
Die Alltagshelden des FC Deisenhofen III
Die dritte Mannschaft des FC Deisenhofen spielt nicht nur mit viel Herzblut Fußball, sondern unterstützt auch die DKMS (Deutsche Knochenmarkspende).
Die Alltagshelden des FC Deisenhofen III

Was denken Sie über diesen Artikel?

Kommentare