Kulturzentrum an historischem Ort: In Seidl-Mühle pulsiert wieder das Leben

Ismaning - Das neue Kultur- und Bildungszentrum Seidl-Mühle ist das ehrgeizigste Bauprojekt der Ortsgeschichte.

Tausende schauten am Samstag beim Tag der offenen Tür, was die Gemeinde da für rund 24 Millionen Euro hingestellt hat.

Bilder: Tag der offenen Tür im Kulturzentrum Seidlmühle

Kulturzentrum Seidlmühle öffnete sich Besuchern

Die vier Nutzer – Gemeindebibliothek, Musikschule, Blaskapelle und Volkshochschule – boten ein umfangreiches und abwechslungsreiches Programm für den ganzen Tag sowie ab 20 Uhr Konzert, Lesung und Kabarett, so dass weder Jung noch Alt langweilig wurde. Die moderne Architektur der neuerrichteten Wirtschaftsgebäude im Kontrast zur im alten Stil renovierten Seidl-Villa tat als visueller Reiz ihr Übriges. Pünktlich zum Festjahr, 1200 Jahre Ismaning werden heuer gefeiert, wurde das Kulturzentrum eröffnet.

Wie Bürgermeister Michael Sedlmair in seinem Grußwort sagte, ist die Seidl-Mühle auch ein Geschenk der Gemeinde an sich selbst, nun müsse sie nur noch von den Ismaningern mit Leben erfüllt werden.

Die Musikschule tut dies bereits, die rund 1100 Schüler lernen fleißig in den neuen Räumen und unterstützten am Tag der offenen Tür die Musiklehrer bei der Präsentation ihrer Schule. „Unser Beitrag zum Tag der offenen Tür ist unter das Motto ‚Klangräume‘ gestellt“, erklärt Schulleiter Carsten Reinberg. Der Umzug in die Seidl-Mühle sei eine „fünfhundertprozentige Verbesserung“ gewesen: „Jetzt verfügen wir über hervorragende Unterrichtsräume in ausreichender Zahl und haben einen großen Veranstaltungssaal– einfach ideale Voraussetzungen!“

VHS-Leiter Lothar Stetz erklärt: „Für uns ist die Situation in der neuen Seidl-Mühle sehr spannend. Wir haben nun auch Räume mit Funktionen, die für uns bisher nicht verfügbar waren.“ Die Besucher konnten in der neuen Schmuckwerkstatt vorbeischauen, Klassiker wie Sprach- und PC-Kurse wurden ebenso angeboten. „Die Akzeptanz der Teilnehmer ist bisher wirklich sehr gut“, sagt Stetz, „und wenn man durchs Haus geht, sieht man, dass es in jeder Ecke nur so wuselt.“ Die Ismaninger scheinen die Aufforderung ihres Bürgermeisters also verstanden zu haben: Die Seidl-Mühle lebt!

Zumal in der Gemeindebibliothek ein schönes Lesecafe lockt, mit Blick – durch ein Bullauge – in den Mühlbach; und in die als Museum rekonstruierte historische Seidl-Säge. Die Ausstellung dort informiert über die Geschichte der Mühle, die Arbeitsabläufe im Sägewerk sowie wirtschaftliche und soziale Bedeutung der Anlage. cam

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Drogenlabor auf dem Uni-Campus der Bundeswehr
Auf dem Gelände der Bundeswehr-Universität in Neubiberg soll ein Student ein illegales Doping-Labor betrieben haben. Nun steht er vor Gericht.
Drogenlabor auf dem Uni-Campus der Bundeswehr
Mann geht mit Messer auf Polizisten los: Schuss in den Hoden
Nachdem ein Pullacher mit einem Messer auf Polizisten losgegangen ist, traf ihn Schuss in den rechten Hoden. 
Mann geht mit Messer auf Polizisten los: Schuss in den Hoden
Volles Haus bei Podiumsdiskussion in Schäftlarn
Das Wachstum und die Schmerzen, die es mit sich bringt, standen im Mittelpunkt der Podiumsdiskussion der Bürgermeisterkandidaten in Pullach. Das Interesse der Bürger: …
Volles Haus bei Podiumsdiskussion in Schäftlarn
München-Landkreis-Newsletter: Hier geht es zur Anmeldung
Unser brandneuer München-Landkreis-Newsletter informiert Sie regelmäßig über alle wichtigen Geschichten aus dem Landkreis München - hier geht es zur Anmeldung. 
München-Landkreis-Newsletter: Hier geht es zur Anmeldung

Kommentare