1. Startseite
  2. Lokales
  3. München Landkreis

Kreis baut Impf-Kapazitäten aus: Alle Infos zu mobilen Teams, Aktionstagen und Impfzentren

Erstellt:

Kommentare

Lebensrettende Spritze: Die Impfung gibt es bald wieder in drei Impfzentren. Nietfeld/dpa
Lebensrettende Spritze: Die Impfung gibt es bald wieder in drei Impfzentren. (Symbolfoto) © Kay Nietfeld/dpa

Weiter mobile Impfteams, wieder drei Impfzentren und kommunale Impftage: Der Landkreis München baut die Impf-Kapazitäten deutlich aus.

Landkreis – Der Landkreis München weitet seine Impfkapazitäten in den nächsten Tagen noch einmal deutlich aus. Wie das Landratsamt mitteilt, wird es künftig wieder drei stationäre Impfzentren geben. Noch in dieser Woche kommen mit dem BRK und der Johanniter-Unfall-Hilfe wieder zwei Wohlfahrtsverbände zur Unterstützung an Bord.

Bereits ab Samstag, 27.  November, könnten erste mobile Teams die bisherigen Impf-Angebote des Malteser Hilfsdienstes unterstützen. Parallel läuft der Aufbau zweier stationärer Impfangebote. Geplante Standorte sind auch diesmal Oberhaching und Unterschleißheim. Darüber können Impfwillige ab 29./30. November wieder montags und dienstags den Impf-Drive-in an der Jochen Schweizer Arena nutzen. Zudem laufen die Planungen für regelmäßige Impftage in den Kommunen.

„Weg frei für den Aufbau weiterer Impfkapazitäten“

Am vorigen Freitag hat die Staatsregierung die Freigabe zur Schaffung aller für erforderlich gehaltenen Impf- Kapazitäten erteilt. „Damit ist der Weg im Landkreis frei für den Aufbau weiterer Impfkapazitäten und die bereits seit längerem geführten Gespräche mit den örtlichen Wohlfahrtsverbänden und weiteren Akteuren konnten nun in offizielle Verträge überführt werden“, so das Landratsamt.

Bereits am Dienstag, 23. November, hat die Kreisbehörde nach eigenen Angaben entsprechende Aufträge an die Johanniter-Unfall-Hilfe sowie an das BRK erteilt. „Mit dem Impfmanagement im Landratsamt arbeiten die Verbände aktuell mit Hochdruck an der Einrichtung neuer stationärer Impfzentren“, heißt es.

Impfzentrum in Unterschleißheim - aber wo?

Während in Oberhaching voraussichtlich die bereits bewährte Immobilie am Keltenring erneut zum Einsatz kommen werde, befinde sich die Unterkunftssuche in Unterschleißheim in den letzten Zügen. Zeitnah sollen die finalen Standorte sowie der Betriebsumfang feststehen.

Darüber hinaus setzt der Landkreis, so teilt er mit, weiterhin auf wohnortnahen Impfungen. In einem ersten Schritt werden mobile Teams der Johanniter wohl ab dem Wochenende die Malteser Hilfsdienste bei den Impfbus-Aktionen unterstützen. Auch der Impf- Drive-in an der Jochen Schweizer Arena in Taufkirchen wird künftig wieder montags und dienstags geöffnet sein. Aktuell konzipiert das Impfmanagement im Landratsamt zudem in Abstimmung mit den Kommunen regelmäßige Gemeinde-Impftage, die in verfügbaren Immobilien vor Ort veranstaltet werden sollen. Geprüft wird zudem, inwieweit auch für die weiteren Impfbus-Aktionen künftig Termine über die Kommunen vergeben werden können, um die Wartezeiten für Impfwillige zu verkürzen und die Impfteams zu entlasten.

Termine für Impfzentrum in Haar

Unterdessen sieht sich das Impfmanagement im Landratsamt mit einer neuen Herausforderung konfrontiert: Standen bislang ausreichende Impfstoff-Mengen sowohl von Biontech/Pfizer als auch von Moderna zur Verfügung, deckelt das Bundesministerium für Gesundheit „allen Widerständen aus der Praxis zum Trotz“ ab dieser Woche die Höchstbestellmenge für den Biontech-Impfstoff. Das Landratsamt werde daher ab sofort die Bestellmengen für den Impfstoff von Moderna deutlich erhöhen, um die Bedarfe an Erstimpfungen, Vervollständigungen und Auffrischimpfungen bedienen zu können. Zudem wird das Impfmanagement bereits vorab Bestellungen auch für die in Kürze in Betrieb gehenden Impfzentren in Oberhaching und Unterschleißheim tätigen. Das Landratsamt weist darauf hin, dass keine Wahlfreiheit hinsichtlich des Impfstoffs besteht.

Wer sich im Impfzentrum Haar impfen lassen möchte, benötigt einen Termin. Buchungen am besten im Registrierungsportal „BayIMCO“ oder alternativ ist unter Tel. 089 / 248 80 66 60.

Über alle Entwicklungen rund um das Coronavirus im Landkreis München informieren wir in unserem News-Ticker.

Auch interessant

Kommentare