Seit 2006 in der Einsatzzentrale tätig: Harald Stoiber.
+
Seit 2006 in der Einsatzzentrale tätig: Harald Stoiber.

Kreisbrandrat Harald Stoiber tritt Dienst an

Der neue Kreisbrandrat ist nun offiziell im Dienst. Gestern trat die Bestätigung von Harald Stoiber in Kraft. Bereich Katastrophenschutz könnte es weitere Verstärkung geben.

Landkreis – Gestern hat Harald Stoiber das Amt des Kreisbrandrats angetreten. Der 44-Jährige wurde Mitte Juni in einer Dienstversammlung der Kommandanten der Freiwilligen Feuerwehren und der Leiter der Werkfeuerwehren im Landkreis zum neuen Leiter der Kreisbrandinspektion gewählt. Er tritt in die Fußstapfen von Kreisbrandrat Josef Vielhuber, der im April unerwartet verstorben war.

Zum 1. September trat die Bestätigung des neuen Kreisbrandrates durch die Regierung von Oberbayern in Kraft. Stoiber unterstützt das Landratsamt seit 2006 als Mitarbeiter in der Feuerwehreinsatzzentrale. Zum Dienstantritt fühlt sich der neue Kreisbrandrat „noch recht entspannt“. Interessant werde es in den nächsten Tagen, wenn man in den Arbeits- und Funktionsmodus hineinwachse. Stoiber wird laut Pressemitteilung des Landratsamtes neben seiner ehrenamtlichen Aufgabe als Kreisbrandrat künftig den Bereich Katastrophenschutz im Landratsamt verstärken. Hierfür wird er direkt dem Referat „Öffentliche Sicherheit und Ordnung“ zugeordnet und berät dieses bei der Erarbeitung von Konzepten im Katastrophenschutz sowie bei der Planung von Katastrophenschutzübungen.

Weitere Verstärkung im Katastrophenschutz

„Mit dieser organisatorischen Verstärkung soll der Katastrophenschutz im Landkreis mit Blick auf die Zukunft weiter ausgebaut werden. Die Professionalisierung der beteiligten Organisationen, aber auch die oft städtisch geprägten Strukturen des Landkreises München macht es möglich, aber auch zwingend notwendig, dass wir uns dem Thema Katastrophenschutz widmen, noch weit bevor Gefahrenlagen akut eintreten. Durch eine weitere organisatorische und personelle Verstärkung möchten wir die neuesten Erkenntnisse aus Forschung und Wissenschaft fachübergreifend mit den verschiedenen Beteiligten innerhalb und außerhalb des Landratsamtes verarbeiten und umsetzen“, so Landrat Christoph Göbel.

Neben Stoiber könnte eine weitere Person den Bereich Katastrophenschutz verstärken. Die Verwaltung strebt an, eine Stelle zu schaffen, die sich der beschleunigten Aufstellung und Fortschreibung der Katastrophenschutzpläne widmen soll. Handlungsempfehlungen und Einsatzkonzepte müssten laufend fortgeschrieben und aktualisiert werden.

mm

Auch interessant

Kommentare