+
Krautköpfe sind das traditionelle Geschenk der Ismaninger an die Kreisräte, wenn diese ihre letzte Sitzung im Jahr in der Nordgemeinde abhalten (im Hintergrund das Leitungspodium um Landrat Christoph Göbel (2. v. li.). Gespendet hat die Ismaninger Ackerspezialität der Kreisrat und Landwirt Max Kraus.

Massig Kohl und massig Kohle

Wirtschaftliche Potenz auf einem Höchstwert: Kreistag verabschiedet Rekord-Haushalt

  • schließen

Der Kreis-Haushalt steht: Es handelt sich um ein Finanzpaket der Rekorde. Der Landkreis ist wirtschaftlich potent wie nie. Aber: Die Schulden könnten auf 409 Millionen Euro steigen.

Landkreis – Münzen, viele große Zahlen und ein gespitzter Rotstift bilden das Titelblatt des gut 1000 Seiten umfassenden Haushaltsplans des Landkreises München. Darin wird mit Millionen jongliert, und am Ende soll die Verschuldung gewaltig steigen.

Bei der Kreistagssitzung in Ismaning wurde der Kreishaushalt einstimmig verabschiedet, auch wenn die Fraktionen teilweise nicht allzu glücklich waren. „Wir sollten Obacht geben“, sagte der Ismaninger Altbürgermeister Michael Sedlmair, der für die Freien Wähler den Haushalt kommentierte. Er warnte, dass der Landkreis München 7,7 Millionen Euro Zinsen für seine Darlehen zahle – zwei Prozent der Umlage aus den 29 Städten und Gemeinden. Deshalb schlug Sedlmair vor, dass sich die Kreisräte das Titelbild des Haushalts einrahmen und als Warnung an die Wand hängen sollten.

Schulden könnten bis 2023 auf bis zu 409 Millionen Euro steigen

Er machte auch deutlich, dass der Landkreis aufgrund der wirtschaftlichen Stärke seiner Kommunen dieses Jahr weniger Schulden macht als geplant. Ursprünglich stand im Haushalt 2019 eine Kreditaufnahme von 237 Millionen Euro, von denen voraussichtlich nur 40 Millionen Euro benötigt werden. Das ergibt zum Jahresende rund 84 Millionen Euro Verbindlichkeiten, die bis Ende 2020 der Planung nach auf 219 Millionen und bis 2023 auf 409 Millionen Euro ansteigen könnten.

Lesen Sie auch: Winterdienste im Landkreis gewarnt und besser gerüstet

Kämmerer Markus Kasper betont in seinem Vorbericht aber, dass der Landkreis München mit dem Fremdkapital für den Ausbau der Infrastruktur in den Bereichen Verwaltung, Schulen oder Verkehr neue Vermögenswerte schaffe. Es würden keine Finanzlöcher gestopft, sondern man handle vorausschauend. Positiv äußerten sich zum Haushalt Helmut Horst (CSU) und Florian Spirkl (SPD) mit dem Verweis auf eine wachsende Verwaltung, die eben auch den zusätzlichen Raumbedarf mit sich bringt. Spirkl wünschte sich nur, dass die Kreisumlage für die Kommunen auch in wirtschaftlich schwächeren Zeiten konstant gehalten werden solle.

Murren wegen BER-Vergleich

Auch Landrat Christoph Göbel (CSU) sah viele wichtige Punkte vom ÖPNV („Spitzenausgaben“) über das neue Gymnasium Putzbrunn („Ein Meilenstein“) bis zu rund einer halben Milliarde Ausgaben für Soziales in dem Haushalt, der über 900 Millionen Euro Volumen hat. Göbel erklärte auch, dass es sich bezahlt mache, präventiv in Jugendsozialarbeit zu investieren. Diese Form der Jugendhilfe sei günstiger, als später mit stationärer oder ambulanter Betreuung Probleme zu lösen.

Christoph Nadler (Grüne) fehlten im Haushalt Investitionen in Windräder und Photovoltaik. Und bei der Planung der Radschnellwege griff er rhetorisch ganz tief in die Kiste der Vergleiche: „Ein Radschnellweg im Landkreis München dauert länger als der Bau eines Flughafens ins Berlin.“ Dafür erntete er Murren aus allen anderen Lagern des Kreistags.

Das könnte Sie auch interessieren: Wasserstoff: Landkreis München wird Teil von Zukunfts-Region

Die wirtschaftliche Potenz des Landkreises zeigt die Umlagekraft, die im Haushalt 2020 mit 1,203 Milliarden Euro einen neuen Höchststand erreicht. Gegenüber dem Vorjahr bedeutet das ein sattes Plus von 191 Millionen Euro. Mit den 1,1 und 1,2 Milliarden Euro werden hier gleich zwei Schallgrenzen erstmals durchbrochen.

Der Kreishaushalt in Zahlen

Verwaltungshaushalt: 726 563 000 Euro, 48 Prozent Kreisumlage. Vermögenshaushalt: 187 493 100 Euro Volumen, 140 518 200 Euro Kreditaufnahme. Rücklagen Ende 2020: 7 972 078 Euro; Schuldenstand Ende 2020: 219 214 978 Euro.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Landratsamt gibt Rat zum Coronavirus - Das müssen Sie jetzt wissen
Aufgrund der Corona-Infektionen hat das Landratsamt München alle relevanten Informationen für die Bürger im Landkreis München auf einem Handout zusammengefasst.
Landratsamt gibt Rat zum Coronavirus - Das müssen Sie jetzt wissen
Sturm Bianca wütet im Kreis München: Landratsamt warnt vor akuter Lebensgefahr im Freien - 130 Sturm-Einsätze
130 Sturm-Einsätze hat die Feuerwehreinsatzzentrale bislang im Landkreis München in der Nacht auf Freitag verzeichnet. Beim Forstwirt bei Harthausen rammte ein Pkw einen …
Sturm Bianca wütet im Kreis München: Landratsamt warnt vor akuter Lebensgefahr im Freien - 130 Sturm-Einsätze
Kripo befragt 50 Klosterschüler: Hitlerbilder und Schlimmeres landet in WhatsApp-Klassen-Chat
Bis zu 50 Schüler sollen aktuell von der Kripo befragt werden. Der Verdacht ist schlimm. Menschenverachtende Inhalte landeten in einem WhatsApp-Klassen-Chat.
Kripo befragt 50 Klosterschüler: Hitlerbilder und Schlimmeres landet in WhatsApp-Klassen-Chat
Im Landkreis München: Supermarkt-Kunde sieht Toffifee-Chaos - und zückt Handykamera
Kurioses Toffifee-Chaos mitten in einem Supermarkt im Landkreis München. Ein Jodel-User hat jetzt ein Foto aus einem Supermarkt geteilt.
Im Landkreis München: Supermarkt-Kunde sieht Toffifee-Chaos - und zückt Handykamera

Kommentare