Weniger Flüchtlinge, mehr Unterkünfte

Göbel: Turnhallen bleiben frei

Landkreis – Sportler können aufatmen: Der Landkreis verzichtet darauf, die Turnhallen für die Unterbringung von Flüchtlingen zu sperren. Diese Nachricht hat Landrat Christoph Göbel verkündet.

Das Landratsamt gibt Entwarnung und nennt dafür zwei Gründe: Die Flüchtlingszahlen sinken derzeit, dadurch reduziert sich die Zuteilungsquote für den Kreis. Außerdem haben sich mittlerweile alternative Unterbringungsmöglichkeiten aufgetan – zum Beispiel in Taufkirchen, Unterhaching und Haar. Pressesprecherin Christine Spiegel schreibt in ihrer Mitteilung von „kurzfristig neuen, schnell zu realisierenden Kapazitäten“: Auf dem Bundeswehrgelände in Unterhaching werden zwei zusätzliche Traglufthallen errichtet. Bis Ende April können dort 400 weitere Flüchtlinge untergebracht werden. In Unterschleißheim werden Bürocontainer auf dem ehemaligen Airbus-Gelände mit geringem Aufwand in Unterkünfte verwandelt. Kapazität hier: 300 bis 400 Plätze ab Ende März. In Taufkirchen werden kommende Woche die Feel Home-Häuser (200 Plätze) vorgestellt, ebenfalls Mitte Februar ist die Traglufthalle Haar bezugsfertig.

Neue Sporthallen werden „in absehbarer Zeit“ nicht beschlagnahmt. Und auch die genutzten Turnhallen in Haar und Unterschleißheim können schon bald wieder dem Schul- und Sportbetrieb zurückgegeben werden. Landrat Göbel bilanziert zufrieden: „Es hat sich gelohnt, den unbequemen Weg zu gehen und Alternativen zu prüfen.“ Turnhallen sei die denkbar schlechteste Möglichkeit, Migranten ordentlich unterzubringen. Trotzdem mussten die Sportler in Straßlach-Dingharting, Baierbrunn, Feldkirchen, Pullach und Grasbrunn bis gestern zittern, dass ihre Hallen belegt werden. Zumindest theoretisch. Denn praktisch hatte Pressesprecherin Spiegel schon angedeutet, dass es vielleicht auch ohne Turnhallen geht.

Unterhaching war in Gespräche eingebunden

Auf die Pressemitteilung des Landratsamts hat die Gemeinde Unterhaching unmittelbar reagiert. Unterhaching habe Anteil an dieser positiven Entwicklung, teilt Pressesprecher Simon Hötzl mit: „Die Kommune war in die Gespräche mit eingebunden. Wir sind sehr froh, dass wir durch diese Maßnahme die Hallenbelegungen in Unterhaching und den anderen betroffenen Kommunen abwenden konnten.“

Elke Summer

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Nach Bruch der Fraktion: Vanvolsem gibt sich souverän
Feldkirchen - Der Austritt von drei Gemeinderäten aus der Partei hat die CSU in Feldkirchen erschüttert. Auf dem Neujahrsempfang schlug der Ortsvorsitzender Herbert …
Nach Bruch der Fraktion: Vanvolsem gibt sich souverän
Kapellensteig-Posse: Stahlbauer wehrt sich
Oberhaching - Eine Brücke, jede Menge Ärger: Der Streit um den Kapellensteig in Oberhaching geht in die x-te Runde. Monatelang galt der Stahlbauer als der Sündenbock für …
Kapellensteig-Posse: Stahlbauer wehrt sich
Unterschleißheimer wollen sich gegen Zuzug wehren
Unterschleißheim - Die Interessensgemeinschaft „Für ein lebenswertes Unterschleißheim“ (IG) will sich gegen den neuen Flächennutzungsplan der Stadt wehren. Ziel ist es, …
Unterschleißheimer wollen sich gegen Zuzug wehren
Pläne für Moschee in Hochbrück platzen
Garching - Die Garchinger Ditib-Gemeinde wird in der ehemaligen Sparkasse in Hochbrück kein islamisches Kulturzentrum samt Gebetssaal errichten.
Pläne für Moschee in Hochbrück platzen

Kommentare