Schulbedarfsplan

Übertrittsquote bricht alle Rekorde

  • schließen

Die höchsten Übertrittsquoten ans Gymnasium in ganz Bayern (durchschnittlich 60 Prozent), deutliche Schülerzuwächse an den Realschulen und eine stetig wachsende Bevölkerung: Der Landkreis bricht auch beim Thema Schulen alle Rekorde – und muss deshalb weiter bauen.

Landkreis– Aktuell stehen vier neue Schulen auf der Agenda des Kreises: ein Gymnasium in Aschheim, eine Realschule in Höhenkirchen-Siegertsbrunn und ein weiterer Schulcampus mit FOS/BOS und Realschule in Oberhaching oder in Sauerlach. Gleichzeitig steht bereits fest: Auch dieses Angebot wird den steigenden Bedarf nicht decken.

Am Montag haben die Mitglieder des Ausschusses für Bauen und Schulen erstmals Einblick in den neuen Schulbedarfsplan bis 2035 erhalten. Erarbeitet wurde dieser vom Planungsverband Äußerer Wirtschaftsraum (PV) und dem Institut für Sozialplanung, Jugend- und Altenhilfe, Gesundheitsforschung und Statistik (SAGS), die die Zahlen aus dem Jahr 2013 weiterentwickelt haben.

Im Realschulbereich wird ein Schülerzuwachs von mehr als 20 Prozent erwartet. Der Bau der bereits genehmigten Realschule in Haar ist damit zwar ein Schritt in die richtige Richtung. Trotzdem rechnen die Experten damit, dass fast alle Realschulen im Landkreis bis 2035 deutlich mehr als 1000 Schüler haben werden. „Aus meiner Sicht ergibt sich hieraus ein deutlicher Handlungsbedarf“, betonte Landrat Christoph Göbel (CSU) in der Sitzung. Allerdings: Auch Göbels Hinweis auf „herzliches Bitten“ aus dem Kultusministerium, bei den Entscheidungen aufs Tempo zu drücken, beeindruckte den Ausschuss wenig. Eine Willenserklärung in Sachen neuer Schulen wurde von den Fraktionen vertagt.

Zu spät seien ihnen die nötigen Informationen für eine fundierte Entscheidung zugestellt worden, hatte Grünen-Fraktionssprecher Christoph Nadler bereits am 9. März, vier Tage vor der Ausschusssitzung, beklagt. Bei einem Investitionsvolumen von rund 50 Millionen Euro pro Schule wolle niemand eine Entscheidung übers Knie brechen. Nadler will sichergestellt wissen, im Sinne der Gemeinden zu handeln.

Der Schulbedarfsplan jedenfalls mahnt „dringenden Handlungsbedarf“ an. Der Zweckverband „Staatliche Weiterführende Schulen im Osten des Landkreises“ hat seine Wahl getroffen und sich im Februar für ein Gymnasium in Aschheim entschieden. „Da bleibt uns nicht mehr viel, als die Sache abzunicken“, sagte Göbel. Dennoch ist ein zweites Gymnasium in Feldkirchen langfristig ebenfalls noch möglich. Sicher scheint zudem die neue Realschule in Höhenkirchen. Hier hat der Zweckverband Südost das letzte Wort.

Potenzial besteht zudem für mindestens eine weitere Realschule im Süden. Der aktuelle Bedarfsplan gibt Oberhaching den Vorzug gegenüber Sauerlach. Dank besserem ÖPNV-Anschluss dürfte Oberhaching mit zehn Prozent mehr Schülern rechnen, begründete SAGS-Chef Christian Rindsfüßer ein „leichtes Pro für Oberhaching“. Der Synergieeffekte wegen rät das beauftragte Planungsbüro gleich zu einem Schulcampus. „Der Bedarf für eine weitere FOS/BOS im Süden zeichnet sich seit Jahren ab“, bestätigte auch Landrat Göbel. Laut aktueller Pressemeldung aus dem Landratsamt könne man „im Süden eventuell sogar über zwei Standorte nachdenken sowie langfristig über einen weiteren im Norden oder Nordwesten des Landkreises“. Am 27. März wird in einer gemeinsamen Sitzung von Bau- und Kreisausschuss weiter über den Schulbedarfsplan und das konkrete Vorgehen beraten. 

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Kirchheim baut ein neues Zentrum
„Kirchheim 2030“ wird es geben: Mit 71,7 Prozent hat sich eine große Mehrheit am Sonntag beim Bürgerentscheid fürs neue Ortszentrum ausgesprochen. Es war eine letzte …
Kirchheim baut ein neues Zentrum
Wahl-Ticker: Fünf Kandidaten aus dem Landkreis München im Bundestag
Alle Infos, Ergebnisse und Stimmen zur Bundestagswahl gibt‘s hier im Wahl-Ticker - ebenso wie alle Infos und das Ergebnis zum Bürgerentscheid in Kirchheim über das …
Wahl-Ticker: Fünf Kandidaten aus dem Landkreis München im Bundestag
Garchinger (26) stürzt betrunken in U-Bahn-Gleis und stirbt
Tragischer Unfall beim U-Bahnhalt OEZ: Am Sonntagmorgen ist ein 26-Jähriger betrunken in die Gleise gestürzt. Der Fahrer der nahenden U-Bahn legte eine Notbremsung ein, …
Garchinger (26) stürzt betrunken in U-Bahn-Gleis und stirbt
Feringasee-Mord: Ein Detail gibt nach der Obduktion Rätsel auf
Zwei Wochen nach dem Fund der Leiche von Beatrice F. († 35) am Feringasee kristallisiert sich das Motiv heraus. Nach tz-Informationen hatte das Opfer schon länger einen …
Feringasee-Mord: Ein Detail gibt nach der Obduktion Rätsel auf

Kommentare