Landkreis unterstützt Projekt "Elterntalk" 

Wenn Kinder süchtig sind

  • schließen

Landkreis - Konsumzwang, neue Medien und Sucht sind Themen, die Eltern im Landkreis München bewegen. Das Projekt „Elterntalk“ soll besorgte Eltern befähigen, sich selbst zu helfen. Der Landkreis will das finanziell zu unterstützen.

„Elterntalk“ ist ein Projekt der Landesarbeitsstelle Bayern, Aktion Jugendschutz, das im Landkreis nicht neu ist. Aufgrund „unzureichener Evaluationsergebnisse“ war ein erster Anlauf ab dem Haushaltsjahr 2012 eingestellt worden. Eine in diesem Frühjahr landkreisweit durchgeführte Elternbefragung an Kindertagesstätten und Schulen zeigte allerdings auf, dass Eltern nach wie vor teils händeringend um Hilfe bitten. Mehr denn je stehen Sucht und neue Medien ganz oben auf der Liste angegebener Erziehungsprobleme, wobei Sucht und neue Medien thematisch verwandter sind, als auf den ersten Blick gedacht. Eltern der zwei- bis achtjährigen Kinder dürften sich weniger sorgen, dass ihre Kinder drogenabhängig werden. Viele von ihnen müssen vielmehr hilflos mit ansehen, wie der Sohn sich die Nächte am Computer um die Ohren schlägt, die Tochter keinen Atemzug mehr tut, ohne eine Botschaft bei Facebook und am Handy zu schreiben.

Auf Vorschlag des Landratsamts stimmten die Kreisräte fraktionsübergreifend zu, den Landkreis in drei Elterntalk-Regionen zu jeweils 100 000 Bewohner aufzuteilen. Unter Anleitung ausgebildeter Moderatoren, die selbst Vater oder Mutter sind, tauschen sich Eltern über ein festlegtes Thema aus. Der Erfahrungsaustausch, Tipps zu Erziehungsfragen sollen bei Bedarf auch in Türkisch, Russisch oder Arabisch angeboten werden. Als Träger für das Projekt stehen die Caritas und die Drogenberatung Condrobs zur Verfügung. Irgendwann sollen die Gruppen zu etwa vier bis acht Eltern auch ohne Moderation auskommen.

Das Landratsamt unterstützt das Projektz mit 4700 bis 9200 Euro pro Jahr und Region. Nach Ablauf des dritten Jahres entscheiden die Fraktionen auf Grundlage der dann vorliegenden Ergebnisse über eine Fortführung des Projekts. Die Entscheidung im Jugendhilfeausschuss fiel einstimmig. Jetzt muss der Kreistag entscheiden.

Andreas Sachse

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bank-Chef erzählt: Das macht ein Überfall mit den Angestellten
Helmut Rösch ist Leiter einer Sparkassen-Filiale und hat selbst zwei Banküberfälle erlebt. Nach dem Raub in Taufkirchen 2016 erzählt er, was ein solches Erlebnis mit den …
Bank-Chef erzählt: Das macht ein Überfall mit den Angestellten
Frische Früchte aus dem Ortspark
Die neue Ortsmitte kommt. Jetzt haben rund 20 Kirchheimer vorgestellt, was sie sich für den Ortspark wünschen, die grüne Lunge der neuen Ortsmtite
Frische Früchte aus dem Ortspark
Kein neuer Name fürs „Kulti“
Kulturelles Gebäude: ein sperriger Name. Aber mit seiner Idee, einen neuen Namen zu finden, ist Aschheims Bürgermeister Thomas Glashauser dennoch gescheitert.
Kein neuer Name fürs „Kulti“
Bonhoeffer-Haus wird zum Kindergarten
Der Umbau hat begonnen: Das ehemalige Bonhoeffer-Haus in Unterhaching wird zum kommunalen Kindergarten.
Bonhoeffer-Haus wird zum Kindergarten

Kommentare