Über eine Spendenkampagne haben AWO und Agenda 21 drei Spezialräder angeschafft. Die stellen sie nun kostenlos zur Verfügung: Dankmar Müller, Ernst Quitterer, Dorothea Blässing und Helene Nestler. Foto: Bro

Lastenrad kostenlos zum Ausleihen

Ottobrunn - Groß einkaufen oder mit den Kindern zum Picknick mit nur einem Fahrrad und Entrümpeln für einen guten Zweck. Die AWO Nachbarschaftshilfe hat unter der Leitung von Helene Nestler zwei neue Projekte ins Leben gerufen.

Die Awogenda-Transporträder kann man sich unkompliziert und kostenlos ausleihen: einfach registrieren, reservieren, transportieren. Ziel ist es, Privatpersonen eine umweltfreundliche Transportalternative zum Auto zu schaffen. Seit Herbst kann man bereits ein Fahrradgespann mit Anhänger ausleihen, das man mit bis zu 50 Kilo beladen kann. Neuerdings gibt es das Lastenrad, das 150 Kilo plus Fahrer und Zuladung trägt. Zudem steht ein klappbares Stadtradl bereit.

Die Räder sind Allgemeingut und wurden aus Zuschüssen von sozialen Einrichtungen, Gemeinden und Privatpersonen finanziert. Awogenda ist vor allem ein Angebot für Menschen aus Ottobrunn, Hohenbrunn und Neubiberg, die fit bleiben und die Umwelt schonen wollen, aber auch andere können die Räder nutzen. Das Projekt unter Leitung von Dorothea Blässing ist in Zusammenarbeit mit der Agenda 21 Ottobrunn/Neubiberg und der Agenda 21 Hohenbrunn entstanden.

Die Räder stehen sieben Tage die Woche an der Seniorenbegegnungsstätte in Riemerling bereit, man kann sie maximal einen Tag lang zwischen zehn und 23 Uhr ausleihen. Schloss und Regenabdeckung inbegriffen.

Rumpelkammer

vermittelt Möbel

Das zweite neue Projekt ist die AWO- Rumpelkammer. Nicht mehr gebrauchte oder ungeliebte Möbelstücke, Elektro-Geräte, Fahrräder oder andere Einrichtungsgegenstände werden an Bedürftige vermittelt. Sie hatten sowieso vor, sich ein neues Sofa zu kaufen? Und der große Esstisch wird auch nicht mehr gebraucht? Jeder, der etwas abgeben möchte, meldet sich mit Details bei der AWO Nachbarschafthilfe, telefonisch, unter der Nummer 01 52/ 53 63 96 06 oder per Email, awo-rumpelkammer@awo-nbh.de.

Die Helfer versuchen dann, das gute Stück in Zusammenarbeit mit der AWO-Wohnungsnotfallhilfe oder dem Arbeitskreis Asyl weiterzuvermitteln. Und vielleicht klappt es: Der Spender ist das Sofa oder den Esstisch los, und eine Familie mit Kindern sind die neuen glücklichen Nutzer. Falls kein Empfänger gefunden wird, wird der Artikel nach drei Monaten aus der Liste genommen. Auch bedürftige Privatpersonen können Anfragen für benötigte Gegenstände stellen. Die AWO kann unter Umständen eine Abholung des Artikels organisieren.

Seit Anfang Mai läuft das Projekt bereits. Die Bilanz kann sich sehen lassen: Innerhalb von zwei Monaten wurden 80 Prozent, innerhalb von drei Monaten sogar 90 Prozent der Sachspenden an Bedürftige vermittelt.

So leiht man ein Radl:

Zunächst muss man sich einmalig registrieren: per Email, awogenda@awo-nbh.de oder persönlich in der Seniorenbegegnungsstätte, Rudolf- Diesel-Str. 9, in Riemerling. Bevor man dann losradeln kann, sollte man telefonisch reservieren, Tel. 01 52/ 53 63 96 06 und einen Nutzungsschein ausfüllen. Probefahrten sind am Donnerstag, 16. Juli, möglich auf dem Nachtbiomarkt in Neubiberg, zwischen 18 und 22 Uhr am Marktplatz im Umweltgarten. isa

Auch interessant

Kommentare