+
Das heilige Paar: Isabel Fresno-Vasquez als Maria und Markus Anwander als Josef.

Trachtenverein Birkenstoana

Lebende Krippe vor Schloss Schleißheim

Oberschleißheim - „Liebe Leut’, lasst euch sagen, die Uhr hat Drei geschlagen.“ So eröffnete Hermann Meister als Nachtwächter die Lebende Krippe, zu der sich der Trachtenverein Birkenstoana Stamm vor dem Alten Schloss in Oberschleißheim formierte. Ein Höhepunkt in der Vorweihnachtszeit.

Als der Trachtenverein Birkenstoana seinerzeit nach einem Weg suchte, in den hektischen Tagen vor Heiligabend „das weihnachtliche Gfui in den Kopf, vor allem aber aa ins Herz zum kriagn“, merkten sie, einen Nerv getroffen zu haben. Kaum jemand vermag sich Verpflichtungen und Konsumzwängen der Adventszeit wirklich zu entziehen. 

Die Lebende Krippe, die die Trachtler frei nach Ludwig Thoma in ihrer freien Zeit einüben, rührt die Menschen, lässt sie Weihnachten spüren. „Jedes Jahr kommen mehr Leute“, freut sich die Heilige Maria alias Isabel Fresno-Vasquez.

An die 500 Zuschauer fanden allein zur ersten von zwei Aufführungen vor dem Schlosse ein. Da lohnen sich die Mühen. „An drei Tagen treffen wir uns, um zu proben“, sagt Regieassistentin Petra Mayer. Kostüme, für die Walter Heckner verantwortlich zeichnet, die komplette Ausrüstung, haben sich die Birkenstoana auf eigene Kosten zugelegt. „Wir haben sogar unseren eigenen Sattler.“

Einen ganz besonderen Anreiz bieten vor allem dem jungen Publikum die Tiere: Schafe von Familie Hoyler aus Hochmutting, der Ochs’ und der Esel kommen aus der Hallertau. „Die vertragen sich gut“, sagt Petra Mayer. Müssen sie auch, den ganzen Nachmittag zu zweit in einem Gatter. Die Kamele, auf denen Thomas Juch und Thomas Raml als Heilige Könige auf die Bühne reiten, sind aus Weyarn. Der dritte König, Rameez Athaulla, ließ sich auf einer Sänfte vor das Schloss tragen; dick eingemummt in königlichen Pelz.

Dass die Birkenstoana auf ihren wahrscheinlich prominentesten Mimen verzichten mussten, tat der Show keinen Abbruch. Des Esels früherer Spezl, ein prächtiger Bursche von 1,80 Metern Schulterhöhe, ist als Darsteller in „Wickie und die starken Männer“ zu Ruhm und Ehren gelangt. Der filmerfahrene Ochse ist inzwischen in den Ruhestand gewechselt. 

Lebende Krippe vor Schloss Schleißheim: Bilder

Nach einem gelungenem Auftritt spüren die Birkenstoana Weihnachten im Herzen. Dem Publikum gefiel das Krippenspiel. Jeweils 30 Minuten, die Jung und Alt bei mittlerweile recht frostigen Temperaturen erwärmten. Nachdem Josef (Markus Anwander) seine Maria in den Stall geleitet, Anja Meister mit dem Stern am Stab den Königen den Weg gewiesen hatte, ließen die Kamele sich bedächtig nieder. Zur Freude der vielen Kinder in der ersten Reihe direkt vor dem Publikum. „Ein Krippenspiel ohne Tiere und Musik, das wäre fad“, resümiert Regisseurin Antonia Kellner.

Die Lebende Krippe üben die Birkenstoana Jahr um Jahr ohne jede finanzielle Unterstützung ein. So bleiben sie unabhängig, frei in der Wahl ihrer Mittel. „Wir legen sehr viel Wert auf Authentizität“, sagt Petra Mayer. Das Werbebanner eines Sponsoren über der Krippe mag sich niemand ernstlich vorstellen.

Musik und Gesang steuerten Roland Leibhart und seine Bläser und der Oberwöhrer Zwoagsang bei. Das Stück rundeten Walter Heckner und Julia Meister als Wirtsleute, Laura Kellner, Katrin Kopf, Ricarda Juch, Nicole Bauer und Andreas Meister als Hirten ab. Alois Rößner fungierte als Specher. Michael Straschischnig war Wirt mit Steirischer. Den Engel gab Karin Pollerer. Andreas Sachse

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Ausweichmanöver endet mit Unfall
Weil sie einem überholenden Fahrzeug ausweichen mussten, sind am Freitag bei Putzbrunn zwei Autofahrerinnen ineinander gekracht. Die Polizei sucht Zeugen.
Ausweichmanöver endet mit Unfall
Gewagte Spritztour: Betrunkener (24) radelt auf der Autobahn
Betrunken ist am Samstag ein 24-Jähriger mit dem Fahrrad auf dem Seitenstreifen der A 8 entlang geradelt.
Gewagte Spritztour: Betrunkener (24) radelt auf der Autobahn
Prozess: Feuerdrama in Taufkirchner Seniorenheim
Ein dementer 73-Jähriger hat in einem Taufkirchner Seniorenheim die Decke eines Mitbewohners angezündet. Er war beim Prozess am Montag nicht vernehmungsfähig.
Prozess: Feuerdrama in Taufkirchner Seniorenheim
Erste WG in Haar: Tratsch über wildes Treiben
Anfang der 70er Jahre  gründeten ein paar Leute die erste WG in Haar, Das Gerede war groß: Was treiben diese Langhaarigen da? Altbürgermeister Helmut Dworzak weiß das …
Erste WG in Haar: Tratsch über wildes Treiben

Kommentare