In seinem fast frei geräumten Atelier hat Leonard Lorenz viel Platz. Foto: ina

Leonard Lorenz aus Neufahrn setzt auf den künstlerischen Dialog

Neufahrn - Die Redewendung „Gegensätze ziehen sich an“ ist bekannt und allgemein verständlich. Doch für den Neufahrner Künstler Leonard Lorenz ist das noch viel zu wenig.

Ein Atelierbesuch im großzügigen Artforum in Neufahrn bei Schäftlarn ist erhellend, auch wenn derzeit nur wenig Exponate in der heimischen Werkstatt zu sehen sind. Die Hauptwerke seiner Schaffensfreude sind noch bis zum 15. Februar unter dem Titel „Leichtigkeit im Kraftfeld der Gegensätze“ in der Musikhochschule München zu sehen. Damit hat der gebürtige Österreicher seine zweite Werkschau in dem ehemaligen Nazi-Bau am Königsplatz realisiert. Lorenz: „Die erste Ausstellung war bei bei der Hochschule wie auch bei den Studenten und Besuchern ein großer Erfolg, und ich habe nach sechs Jahren die Herausforderung gerne noch einmal angenommen. Obwohl man speziell in diesen Räumlichkeiten, die eine solche Dominanz ausstrahlen, als Künstler nur schwer bestehen kann.“ Der 64-jährige ehemalige Meisterschüler der Akademie für Bildende Kunst hat sich ein Jahr lang intensiv auf diese Werkschau vorbereitet und eigens große Bronzeplastiken (insgesamt 19) entwickelt, die in den mächtigen Räumen in einem reizvollen Dialog zu seinen Gemälden (insgesamt 24) stehen. Reizvoll ist insbesondere die Verschmelzung der eigentlichen Kontraste, wenn das Zarte und das Starke, Hell und Dunkel sowie der offene und der geschlossene Raum zu einem harmonischen Gesamteindruck werden. Die Werke brauchen natürlich Licht, um ihre volle Leuchtkraft und Wirkung zu entfalten. Das ist im heimischen Atelier mit Oberlichtern und Fensterfronten weniger ein Problem als in der Musikhochschule, die ein begrenztes Lichtspektrum zulässt (mehr dazu lesen Sie am Mittwoch in der Print-Ausgabe). ina

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Münchner überfährt rote Ampel in Haar - doch dabei bleibt es nicht
Den richtigen Riecher hatte eine Haarer Polizeistreife, die einen Autofahrer in Haar stoppte. Der Mann war über eine rote Ampel gefahren - und hatte etwas zu verbergen.
Münchner überfährt rote Ampel in Haar - doch dabei bleibt es nicht
Ersterschließung: Brunnthaler werden vorerst nicht abkassiert
Soll die Gemeinde die Ersterschließung von Altstraßen vorantreiben und die Kosten von den Anwohnern abkassieren oder nicht? Darüber ist am Donnerstagabend im Gemeinderat …
Ersterschließung: Brunnthaler werden vorerst nicht abkassiert
Gemeinde Haar schaut beim BND-Gelände in die Röhre: Hacker folgen auf Spione
Die Gemeinde Haar hätte gerne das BND-Gelände an der Wasserburger Straße übernommen. Doch jetzt hat sich schnell herausgestellt: Daraus wird nichts.
Gemeinde Haar schaut beim BND-Gelände in die Röhre: Hacker folgen auf Spione
„Der Blick fürs Wesentliche wird geschärft“ Drei Bergführer berichten wie ihr Hobby zu einer Berufung wurde
Vor genau 50 Jahren, am 15. Februar 1969, ist in München der Verband deutscher Berg- und Skiführer (VDBS) gegründet worden. Zum Jubiläum porträtieren wir drei …
„Der Blick fürs Wesentliche wird geschärft“ Drei Bergführer berichten wie ihr Hobby zu einer Berufung wurde

Kommentare