Vater und Sohn legen Hand an: Ehrenkommandant Stefan Hiss und der kleine Maxi zielen gemeinsam. Foto: Hermsdorf

Der letzte Löschversuch kommt vom Himmel

Schäftlarn - Am Tag der offenen Tür der Feuerwehr Hohenschäftlarn hilt Petrus den Besuchern bei der Demonstration am Brandsimulator mit einem Regenschauer.

Kasperltheater, Spritzwettbewerb, Drehleiterfahrten und jede Menge Informationen rund um ihre Arbeit bot die Freiwillige Feuerwehr Hohenschäftlarn ihren Besuchern beim der Tag der offenen Tür. Besonders die Stände der Polizei und der First Responder waren ständig belagert.

40 Menschen in Bayern erleiden einen plötzlichen Herzstillstand. Grund genug, sich mit den Grundregeln der Wiederbelebung und der Handhabung eines Defibrilators zu beschäftigen. Diese Gelegenheit nutzten auch Lars Pechmann und seine Familie. „Ich bin richtig verblüfft, dass es so viele sind“, zeigte sich der Schäftlarner verwundert und ließ sich von Feuerwehrmann Florian Hauke die richtigen Griffe einer Herzdruckmassage zeigen. Zudem kann eine schnell eingeleitete Hilfe nicht nur Leben retten, sondern auch vor nachhaltigen Schäden bewahren. „Bei Sauerstoffmangel“, unterstrich First Responder-Leiterin Veronika Narr bei einer Demonstration ihrer Einheit die Dringlichkeit sofortigen Handelns, „sterben nach wenigen Minuten die ersten Hirnzellen irreparabel ab.“

Ebenso zur aktiven Teilnahme bei einer Löschübung forderte Erster Kommandant Daniel Buck nach einer „Einsatzkleidungs-Modenschau“ der DLRG und der Feuerwehr seine Gäste auf. Ein gasbetriebener Fire-Trainer sollte den Brandherd simulieren. Nur hatte das Gerät so seine Tücken - der Anzünder wollte nicht so, wie er sollte. Buck nahm die Sache mit Humor: „Wir wären nicht bei der Feuerwehr, wenn wir nicht auch improvisieren können“, so der Kommandant und ließ den Brandsimulator per Hand entzünden. Als erstes griff der elfjährige Daniel vor den Augen der gespannten Zuschauer zum Feuerlöscher. „Ich wollte einfach mal wissen, wie das funktioniert“, so der junge Schäftlarner. „Ist eigentlich gar nicht so schwer.“ Jetzt wollten die anderen Zuschauer auch nicht mehr zurückstehen.

Den letzten Löschversuch jedoch hatte Petrus: Mit einem kurzen, aber intensiven Regenschauer machte er der Demonstration ein Ende - und sorgte indirekt gleich für einen echten Einsatz: Ein Pkw schleuderte auf der Autobahn in die Mittelleitplanke und beendete so für einen Teil der Kameraden und der First Responder-Einheit aprupt den Tag der offenen Tür.

Sabine Hermsdorf

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Unfall auf der A99: Münchner Promi-Berater und Ehemann sterben - Schickeria entsetzt
Auf der A99 kommt es in Kirchheim bei München zu einem schrecklichen Verkehrsunfall. Zwei Männer sterben noch am Unfallort. Jetzt gibt es neue Details über die Opfer.
Unfall auf der A99: Münchner Promi-Berater und Ehemann sterben - Schickeria entsetzt
Wasserstoff: Landkreis München wird Teil von Zukunfts-Region
Das Bundesverkehrsministerium fördert 16 Regionen in Deutschland, die künftig verstärkt auf Wasserstoff aus erneuerbaren Energien setzen wollen.
Wasserstoff: Landkreis München wird Teil von Zukunfts-Region
Aschheim: Das ärgert und freut die Bürger an ihrer Gemeinde
In Zusammenarbeit mit den Bürgern will die Gemeinde Aschheim ihren neuen Flächennutzungsplan aufstellen und nun liegen reichlich Ideen auf dem Tisch.
Aschheim: Das ärgert und freut die Bürger an ihrer Gemeinde
Sportzentrum wird wieder teurer: 100-Millionen-Euro-Marke nicht mehr weit
Erst sparten sich Unterföhringer bei den Baukosten für den neuen Sportpark von 125 Millionen Euro deutlich herunter, doch jetzt schlägt der Jo-Jo-Effekt zu.
Sportzentrum wird wieder teurer: 100-Millionen-Euro-Marke nicht mehr weit

Kommentare