Bilanz der IHK zum Ausbildungsstart

Mehr als 900 Ausbildungsstellen im Landkreis sind unbesetzt

Landkreis - Jeder dritte Ausbildungsplatz im Landkreis München ist unbesetzt. Laut einer Pressemitteilung der Industrie- und Handelskammer für München und Oberbayern (IHK) beginnen zum 1. September im Landkreis 2427 Lehrlinge ihre Ausbildung. 912 Stellen sind damit unbesetzt.

Das sind laut Arbeitsamt 3,7 Prozent weniger freie Stellen als im Vorjahr, dennoch mehr als ein Drittel der Ausbildungsplätze. Die IHK gibt für diese Situation mehrere Gründe an. 72 Prozent der Betriebe nennen die unklaren Berufsvorstellungen der Schulabgänger als größtes Hindernis. „Angesichts der guten Konjunktur setzen die Betriebe auf den eigenen Fachkräfte-Nachwuchs, finden aber zu oft keine passenden Bewerber“, sagte Eberhard Sasse, Präsident der IHK für München und Oberbayern. „Schülern muss die Realität vermittelt werden. Dazu gehört, dass eine abgeschlossene Lehre mehr Karriere-Potenzial hat, als ein abgebrochenes Studium“, sagt Sasse. 

Für den Bewerber-Engpass sorgte einerseits der starke Rückgang der Mittelschulabgänger. Seit 2005 sind es 28 Prozent. Andererseits stieg die Anzahl der Abiturienten im gleichen Zeitraum um 56 Prozent an. „Schüler und Eltern können stolz sein, wenn sie sich für eine Ausbildung und damit für eine solide Zukunftsperspektive entscheiden“, betont Sasse. Die Unternehmen bauen laut IHK ihre Praktikumsplätze und ihr Personalmarketing weiter aus, um künftig mehr Lehrstellen zu besetzen.

cvs

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Rollstuhlfahrer nach Kollision mit Gabelstapler verstorben
Der Rollstuhlfahrer, der vor rund zwei Wochen auf dem Betriebsgelände eines Getränkegroßhandels in Oberhaching von einem Gabelstapler erfasst wurde, ist verstorben. Das …
Rollstuhlfahrer nach Kollision mit Gabelstapler verstorben
Rollstuhlfahrer (83) wird von Gabelstapler erfasst: tot
In Lebensgefahr schwebte ein Rollstuhlfahrer, der am Montag in Oberhaching von einem Gabelstaplerfahrer erfasst und mit schweren Kopfverletzungen in ein Krankenhaus …
Rollstuhlfahrer (83) wird von Gabelstapler erfasst: tot
Im Notfall schnell am Einsatzort
Zwölf Minuten. Das ist die maximale Zeitspanne, die Rettungsdienste ab dem Moment der Alarmierung brauchen sollen, um am Einsatzort einzutreffen. Das klappt in der Regel …
Im Notfall schnell am Einsatzort
Jährlicher Zuschuss für First Responder
Die First Responder sind eine nicht mehr wegzudenkende Einheit im Ort. Nun hat der Gemeinderat Schäftlarn beschlossen, die laufenden Betriebskosten der Ehrenamtlichen …
Jährlicher Zuschuss für First Responder

Was denken Sie über diesen Artikel?

Kommentare