Messerstecherei bei Drogendeal

- 19-Jähriger lebensgefährlich verletzt

Taufkirchen (cr) - Mit 14 Messerstichen ist am Samstag gegen 17.20 Uhr vor der Wohnung eines 16-jährigen Schülers am Lindenring in Taufkirchen ein 19-jähriger Afghane aus München lebensgefährlich verletzt worden. Wie die Polizei gestern mitteilte, muss es beim Handel mit Drogen zwischen dem Afghanen und drei Taufkirchner Schülern (einem 16-jährigen und einem 17-jährigen Deutschen sowie einem 17-jährigen Kroaten) zum Streit gekommen sein. Aus zunächst verbalen Auseinandersetzungen habe sich eine Schlägerei entwickelt. Dabei habe der Kroate schließlich ein so genanntes Butterfly-Messer gezogen und dem Afghanen Schnitt- und Stichverletzungen im Kopf-, Gesichts- und Halsbereich zugefügt. Die behandelnden Ärzte der Intensivstation eines Münchner Krankenhauses teilten mit, dass der 19-Jährige in akuter Lebensgefahr schwebt. Sie bewerteten seinen Zustand als sehr kritisch.

Die beiden 17-Jährigen waren nach der Tat geflüchtet, konnten aber von Zivilbeamten in Giesing festgenommen werden. Der 17-jährige Kroate wurde in die Haftanstalt überstellt. Der 16-jährige Schüler brachte den Verletzten in seine Wohnung und verständigte die Polizei.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Nach Supermarkt-Brand ist die Wiedereröffnung noch ungewiss
Der Rewe-Markt muss zum Teil saniert werden. Zum Glück ist aber nicht der ganze Warenbestand durch den Brand zerstört worden. Rewe-Sprecherin Rosmarie Daubenmerkl sagt, …
Nach Supermarkt-Brand ist die Wiedereröffnung noch ungewiss
Jazzgröße bringt Publikum zum Tanzen
Das Experiment ist gelungen. Im voll belegten Hinterhof des Bürgerhauses haben „Sydney Ellis and her Midnight Preachers“ das Publikum beim Open-Air begeistert. 
Jazzgröße bringt Publikum zum Tanzen
Coronavirus im Landkreis München: Nur eine Neuinfektion - Zahl der aktiven Fälle sinkt
Das Coronavirus ist immer noch präsent im Landkreis München. Doch die Infektionen werden deutlich weniger. Alle Informationen gibt es hier im Ticker.
Coronavirus im Landkreis München: Nur eine Neuinfektion - Zahl der aktiven Fälle sinkt
Junge TU-Professorin (34): So sieht der Verkehr in 20 Jahren aus
Mit nur 34 Jahren ist Agnes Jocher neue Professorin an der Fakultät für Luftfahrt, Raumfahrt und Geodäsie der TU München. Wir sprachen mit ihr über Raumfahrt und …
Junge TU-Professorin (34): So sieht der Verkehr in 20 Jahren aus

Kommentare