+
Wohnungssuche - der Alptraum, "mittlerweile sogar schon für Leute mit mittlerem Einkommen", sagt Stefan Wallner von der FOL.

Fachstelle zur Verhinderung von Obdachlosigkeit

Wenn es für Mieter eng wird

Landkreis - Mieten explodieren, Häuser werden luxussaniert, Wohnraum ist knapp. Für eine bezahlbare Wohnung stehen Hunderte beim Vermieter Schlange. Wie setzt sich da ein Bewerber mit niedrigem oder mittlerem Einkommen durch? Oder gar mit Schufa-Eintrag? Die AWO bietet einen Workshop „Wohnungssuche“ an.

Rentner, Mütter mit Kinderwagen, Leute mit Sprachschwierigkeiten und Arbeitnehmer mit kleinem Einkommen besuchen die Workshops Wohnungssuche in der Balanstraße 55, wo die Fachstelle zur Verhinderung von Obdachlosigkeit (FOL) praktische Hilfen gibt. Eine Bewerbungsmappe wird erstellt, Gespräche trainiert und über die Rechte und Pflichten von Mietern informiert.

Kompetenz der Wohnungssuchenden stärken

 „Manche bekommen ein Handy von uns, damit sie überhaupt erstmal eine Telefonnummer haben“, sagt Stefan Wallner (48), Leiter der FOL. Die Workshops und ein zusätzlicher „Praxiskurs Internet“ haben sich bewährt. Sie motivieren die Wohnungssuchenden und stärken ihre Kompetenz. „62 Prozent, die bei uns gemeldet waren, haben Erfolg gehabt“, sagt Wallner: „Unser Workshop wurde im vergangenen Jahr auch von einigen Asylhelferkreisen genutzt.“

225 Erwachsene und 26 Kinder obdachlos

 Wallner und sein Team helfen, Wohnungen zu finden oder zu behalten, wenn das Mietverhältnis in Gefahr ist. Denn Obdachlosigkeit ist im teuren Landkreis eine reale Bedrohung geworden. 225 Erwachsene und 26 Kinder sind im Landkreis München im Jahr 2014 obdachlos gemeldet worden. Sie haben in Pensionen und in den wenigen Unterkünften im Landkreis Zuflucht gefunden. Insbesondere die hohe Anzahl Kinder ist erschreckend. „Wir haben sogar vermehrt Leute, die im Obdachlosenunterkünften leben, obwohl sie Arbeit haben, weil sie einfach keine bezahlbare Wohnung finden“, sagt Wallner. 

"Wir versuchen primär, den Wohnraum zu sichern"

Zwangsräumungen, Mietschulden oder Kündigungen – wenn es für Mieter im Landkreis richtig eng wird, steht ihnen die Wohnungsnotfallhilfe, deren Träger der AWO-Kreisverband ist, zur Seite. 1311 Menschen, die von Obdachlosigkeit bedroht waren, haben Wallner und sein Team im Jahr 2014 betreut (Zahlen für 2015 liegen noch nicht vor). Der aktuelle Mietmarkt macht die Arbeit der sechs Mitarbeiter nicht leichter. „Der rasant steigende Zuzug von Arbeitnehmern mindert die Chancen von Menschen mit ALG II-Bezug, mit niedrigen und mittlerweile auch mittleren Einkommen, Schufa-Einträgen und Sprachschwierigkeiten“, sagt Wallner. „Wir versuchen primär, den Wohnraum zu sichern und analysieren die Ursachen der Probleme.“ 

Wieder mit dem Vermieter sprechen

Zunächst aber wird die Kommunikation mit dem Vermieter wieder aufgenommen, denn die ist fast immer abgebrochen. „Wir erleben die Vermieter zu 95 Prozent als sehr entgegenkommend. Schließlich haben sie auch nur Ärger und Kosten durch einer Zwangsräumung und wollen obendrein nicht auf den Mietschulden sitzen bleiben“, sagt Wallner. „Manchmal braucht ein Vermieter Erklärungen für das Verhalten seines Mieters. Viele lassen sich aber auf Kompromisse ein, wenn wir uns einschalten.“ 

Sozialarbeiter der FOL besuchen ihre Klienten regelmäßig, öffnen mit ihnen die Post und vermitteln ihre Schützlinge gegebenenfalls an weitere Anlaufstellen, wie Schuldner-, Sucht- oder psychosoziale Beratung, „denn die Fälle werden immer komplexer“. 

In 70 Prozent der 1311 Fälle hatten die FOL Erfolg. „Unsere Klienten behielten ihre Wohnung oder fanden eine neue.“ Auch dank der guten Zusammenarbeit: „Bei Notfällen kooperieren wir mit den Fachberatern im Jobcenter, im Landratsamt, mit den Gerichtsvollziehern und den Beratungsstellen.“ Immer wieder erlebt Wallner aber auch, dass sich sozial engagierte Vermieter melden und Wohnraum anbieten. icb


Kontakt zur FOL

Seit fast neun Jahre ist die Fachstelle im Einsatz, um Obdachlosigkeit zu verhindern. Die Beratung ist für Landkreisbürger kostenlos, Tel. 089/ 40 28 79 7-20, Balanstraße 55. Finanziert wird die Stelle vom Landkreis. Beratung findet statt: 

in Unterschleißheim am 3. Mittwoch eines Monats, 9.30 bis 11.30 Uhr, Rathaus 

in Garching am 2. Donnerstag eines Monats, 15 bis 17 Uhr, Rathaus

in Ismaning am 2. Mittwoch eines Monats von 10 bis 12 Uhr, AWO Beratungsstelle, Bahnhofsplatz 11 

in Kirchheim am 4. Donnerstag eines Monats, 10 bis 12 Uhr, Rathaus

im Landratsamt jeden Dienstag und Mittwoch, 9 bis 12 Uhr 

in Haar am 1. Montag eines Monats, 9 bis 11, Rathaus

in Planegg am 1. Dienstag eines Monats, 10 bis 12 Uhr, AWO, Pasinger Str. 25 

in Taufkirchen am 1. Dienstag eines Monats, 9 bis 11 Uhr, Rathaus

 in Ottobrunn am 2. Dienstag eines Monats, 9 bis 11 Uhr, Rathaus.


Auch interessant

Meistgelesene Artikel

An der Ahornstraße: Penny-Markt soll im April eröffnen
Unterföhring - Der Penny-Markt an der Ahornstraße in Unterföhring wird „voraussichtlich vor Ostern eröffnen“, das teilt der Geschäftsführer des Vereins für …
An der Ahornstraße: Penny-Markt soll im April eröffnen
Rückholaktion „ZruckMitDaBixn“
Unterhaching - Seit 30 Jahren ist auf Teneriffa ein Löschfahrzeug der Feuerwehr Unterhaching im Einsatz - die startet jetzt die Rückholaktion „ZruckMitDaBixn“.
Rückholaktion „ZruckMitDaBixn“
Spendenrekord bei Christbaumsammelaktion
Oberhaching - So viel Spendengeld wie noch nie zuvor hat die Wählergemeinschaft Oberhaching heuer bei ihrer Christbaumsammelaktion erhalten. Nämlich 4500 Euro.
Spendenrekord bei Christbaumsammelaktion
Bankensterben in der Mediengemeinde Unterföhring
Unterföhring – Als vor anderthalb Jahren die Hypovereinsbank an der Bahnhofstraße ihre Filiale schloss, verkündete die Commerzbank gegenüber auf einem Schild sinngemäß: …
Bankensterben in der Mediengemeinde Unterföhring

Kommentare