20 Millionen Euro - Geothermie-Kosten schrecken Gemeinde ab

Ismaning - Noch ist nicht entschieden, ob die Gemeinde Ismaning nach heißem Wasser bohren wird oder nicht. Doch die Zeit drängt.

Denn in diesem Jahr läuft die Frist für das Geothermie-Erlaubnisfeld der Kommune ab und kann nicht mehr verlängert werden.

Verzichtet Ismaning auf die Bohrung, muss es den sogenannten Claim freigeben. In der Folge kann, so erklärt es Bürgermeister Michael Sedlmair, ein anderer das Feld nutzen, beispielsweise die Firma Eon, aber auch jeder private Interessent. Sedlmair geht jedoch nicht davon aus, dass sich ein anderer so ohne weiteres des Claims annehmen wird.

Denn die Ausgaben für eine Bohrung sind hoch. Der Bürgermeister schätzt allein den gemeindlichen Anteil an einem Geothermie-Projekt auf rund 20 Millionen Euro. Die Stadtwerke München jedenfalls haben bereits ihren Verzicht erklärt. Sie haben sich für eine andere Bohrstelle entschieden. In Frage käme wohl nur die Nachbargemeinde Unterföhring, die eine Anlage betreibt, sagte Sedlmair bei der Ismaninger Bürgerversammlung. Zu überlegen sei dann eventuell eine Zusammenarbeit beider Kommunen.

Vorher aber müssen die Ismaninger Gemeinderäte erst einmal grundsätzlich über die Geothermie entscheiden. bw

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Lärmschutzwand in Unterhaching: Bürger machen Druck
Erst weder Lärmschutzwall noch -wand, dann Waldumbau als Puffer für den Autobahnkrach, jetzt vielleicht doch eine Lärmschutzwand auf einem Wall: Das Thema wabert seit …
Lärmschutzwand in Unterhaching: Bürger machen Druck
Wie aus einer Elternidee ein Vorzeige-Kindergarten-Konzept wurde
Als Ute Fiedler aus Hohenbrunn für ihre Tochter einen Betreuungsplatz gesucht hat, war sie von einer regulären Kindertageseinrichtung  nicht begeistert. Sie suchte eine …
Wie aus einer Elternidee ein Vorzeige-Kindergarten-Konzept wurde
Experte warnt vor Cannabis-Konsum: „Jugendliche können sich dumm kiffen“
Kiffer werden immer jünger, das Gras immer stärker: Welche Gefahren Cannabis, gerade für Jugendliche, birgt, erklärt der Chefarzt für Suchtmedizin und Psychotherapie am …
Experte warnt vor Cannabis-Konsum: „Jugendliche können sich dumm kiffen“
Lebensgefahr auf der Isar: Baum noch immer nicht geborgen - Fahrverbot bleibt bestehen
Der quer liegende Baumstamm in der Isar, der bereits mehrere Boote auf der Isar zum Kentern brachte, konnte noch immer nicht geborgen werden. Das Fahrverbot bleibt …
Lebensgefahr auf der Isar: Baum noch immer nicht geborgen - Fahrverbot bleibt bestehen

Kommentare