Neue Selbsthilfegruppe für Menschen mit Burnout

Burnout: Gespräche helfen

Ottobrunn - Beruf, Partner, Kinder, Eltern und Freizeit: Viele Menschen spüren Druck  - und halten ihn nicht mehr aus. Ein Café will helfen.

Das Burnout-Syndrom kommt immer häufiger vor, nicht nur bei älteren, sondern auch bei jüngeren Menschen. „Wer ein Burnout hinter sich hat, trägt es wie einen Pokal vor sich her“, sagt Psychologin Alexandra Stock, „wer aber mittendrin steckt, redet lieber nicht darüber“.

Hier setzt sie mit einem neuen kostenlosen Angebot an: Die 38-jährige Putzbrunnerin bietet ehrenamtlich Gespräche und Übungen für Menschen in einer Burnout-Krise an. Am kommenden Montag, 15. Februar, startet das „Andere Burnout Café“ (ABC). Die Teilnahme an der Selbsthilfegruppe, die sich einmal pro Monat von 19 bis 21.15 Uhr im Wolf-Ferrari-Haus treffen wird, ist kostenlos. 

Coach Alexandra Stock arbeitet dabei nach dem ABC-Konzept, das seit 2013 mit großem Erfolg in Köln und Neuss angeboten wird und nun in Ottobrunn eine „bayerische Filiale“ bekommen soll. Die beiden Gründer des ABC-Konzepts, Thomas Grünschläger und Beate Mies, kommen am 15. Februar zum Eröffnungsabend nach Ottobrunn. Beim ersten Treffen sind „Werte“ das Schwerpunkt-Thema. Eine Anmeldung ist nicht notwendig, aber möglich unter Tel. 0162/ 437 28 44. 

mm

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Hier steckt mein ganzes Leben drin“
In Feldkirchen gibt es einen ganz besonderen Laden. Er ist aus der Zeit gefallen.
„Hier steckt mein ganzes Leben drin“
In Schlangenlinien auf dem Radl unterwegs
Garching – Mit fast zwei Promille fuhr ein 30-jähriger Radlfahrer in der Nacht zum Montag durch Garching.
In Schlangenlinien auf dem Radl unterwegs
Saatkrähen verschmutzen Gräber
Auf dem Unterhachinger Friedhof kommt es immer wieder zu Beschwerden über Krähen, die mit ihren Ausscheidungen die Gräber verunreinigen würden.
Saatkrähen verschmutzen Gräber
Weil die Erzieher fehlen: 45 Kindergartenplätze in Gefahr
Stehen ab Herbst 45 Kinder in Haar ohne Betreuungsplatz da? Diese Hiobsbotschaft verkündete zumindest Haars Bürgermeisterin Gabriele Müller (SPD). Aus Mangel an …
Weil die Erzieher fehlen: 45 Kindergartenplätze in Gefahr

Kommentare